Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit. Bd. 1. Riga u. a., 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

zusehen, in denen sich die Frucht der Gedanken unsichtbar
und unzertheilt bildet. Jst jene gesund und frisch und ge-
währt der Frucht nicht nur die gehörige Geistes- und Lebens-
wärme, sondern auch den geräumigen Ort, die schickliche Stä-
te, auf welcher die Empfindungen der Sinne und des gan-
zen Körpers von der unsichtbaren organischen Kraft, die hier
alles durchwebt, erfasset und wenn ich metaphorisch reden
darf, in den lichten Punkt vereinigt werden können, der hö-
here Besinnung heißt: so wird, wenn äussere Umstände des
Unterrichts und der Jdeenweckung dazu kommen, das fein-
organisirte Geschöpf der Vernunft fähig. Jst dieses nicht,
fehlen dem Gehirn wesentliche Theile oder feinere Säfte:
nehmen gröbere Sinne den Platz ein oder findet es sich end-
lich in einer verschobenen, zusammengedruckten Lage: was
wird die Folge seyn? als daß jene feine Zusammenstralung
der Jdeen nicht statt finde, daß das Geschöpf ein Knecht der
Sinne bleibe.

5. Die Bildung der verschiednen Thiergehirne scheint
dies augenscheinlich darzulegen und eben hieraus, verglichen
mit der äußern Organisation und Lebensweise des Thieres,
wird man sich Rechenschaft geben können, warum die Natur,
die überall auf Einen Typus ausging, ihn nicht allenthalben
erreichen konnte und jetzt so, jetzt anders abwechseln mußte.

Der
Z 2

zuſehen, in denen ſich die Frucht der Gedanken unſichtbar
und unzertheilt bildet. Jſt jene geſund und friſch und ge-
waͤhrt der Frucht nicht nur die gehoͤrige Geiſtes- und Lebens-
waͤrme, ſondern auch den geraͤumigen Ort, die ſchickliche Staͤ-
te, auf welcher die Empfindungen der Sinne und des gan-
zen Koͤrpers von der unſichtbaren organiſchen Kraft, die hier
alles durchwebt, erfaſſet und wenn ich metaphoriſch reden
darf, in den lichten Punkt vereinigt werden koͤnnen, der hoͤ-
here Beſinnung heißt: ſo wird, wenn aͤuſſere Umſtaͤnde des
Unterrichts und der Jdeenweckung dazu kommen, das fein-
organiſirte Geſchoͤpf der Vernunft faͤhig. Jſt dieſes nicht,
fehlen dem Gehirn weſentliche Theile oder feinere Saͤfte:
nehmen groͤbere Sinne den Platz ein oder findet es ſich end-
lich in einer verſchobenen, zuſammengedruckten Lage: was
wird die Folge ſeyn? als daß jene feine Zuſammenſtralung
der Jdeen nicht ſtatt finde, daß das Geſchoͤpf ein Knecht der
Sinne bleibe.

5. Die Bildung der verſchiednen Thiergehirne ſcheint
dies augenſcheinlich darzulegen und eben hieraus, verglichen
mit der aͤußern Organiſation und Lebensweiſe des Thieres,
wird man ſich Rechenſchaft geben koͤnnen, warum die Natur,
die uͤberall auf Einen Typus ausging, ihn nicht allenthalben
erreichen konnte und jetzt ſo, jetzt anders abwechſeln mußte.

Der
Z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0201" n="199[179]"/>
          <p>zu&#x017F;ehen, in denen &#x017F;ich die Frucht der Gedanken un&#x017F;ichtbar<lb/>
und unzertheilt bildet. J&#x017F;t jene ge&#x017F;und und fri&#x017F;ch und ge-<lb/>
wa&#x0364;hrt der Frucht nicht nur die geho&#x0364;rige Gei&#x017F;tes- und Lebens-<lb/>
wa&#x0364;rme, &#x017F;ondern auch den gera&#x0364;umigen Ort, die &#x017F;chickliche Sta&#x0364;-<lb/>
te, auf welcher die Empfindungen der Sinne und des gan-<lb/>
zen Ko&#x0364;rpers von der un&#x017F;ichtbaren organi&#x017F;chen Kraft, die hier<lb/>
alles durchwebt, erfa&#x017F;&#x017F;et und wenn ich metaphori&#x017F;ch reden<lb/>
darf, in den <hi rendition="#fr">lichten Punkt</hi> vereinigt werden ko&#x0364;nnen, der ho&#x0364;-<lb/>
here <hi rendition="#fr">Be&#x017F;innung</hi> heißt: &#x017F;o wird, wenn a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere Um&#x017F;ta&#x0364;nde des<lb/>
Unterrichts und der Jdeenweckung dazu kommen, das fein-<lb/>
organi&#x017F;irte Ge&#x017F;cho&#x0364;pf der Vernunft fa&#x0364;hig. J&#x017F;t die&#x017F;es nicht,<lb/>
fehlen dem Gehirn we&#x017F;entliche Theile oder feinere Sa&#x0364;fte:<lb/>
nehmen gro&#x0364;bere Sinne den Platz ein oder findet es &#x017F;ich end-<lb/>
lich in einer ver&#x017F;chobenen, zu&#x017F;ammengedruckten Lage: was<lb/>
wird die Folge &#x017F;eyn? als daß jene feine Zu&#x017F;ammen&#x017F;tralung<lb/>
der Jdeen nicht &#x017F;tatt finde, daß das Ge&#x017F;cho&#x0364;pf ein Knecht der<lb/>
Sinne bleibe.</p><lb/>
          <p>5. Die Bildung der ver&#x017F;chiednen Thiergehirne &#x017F;cheint<lb/>
dies augen&#x017F;cheinlich darzulegen und eben hieraus, verglichen<lb/>
mit der a&#x0364;ußern Organi&#x017F;ation und Lebenswei&#x017F;e des Thieres,<lb/>
wird man &#x017F;ich Rechen&#x017F;chaft geben ko&#x0364;nnen, warum die Natur,<lb/>
die u&#x0364;berall auf Einen Typus ausging, ihn nicht allenthalben<lb/>
erreichen konnte und jetzt &#x017F;o, jetzt anders abwech&#x017F;eln mußte.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199[179]/0201] zuſehen, in denen ſich die Frucht der Gedanken unſichtbar und unzertheilt bildet. Jſt jene geſund und friſch und ge- waͤhrt der Frucht nicht nur die gehoͤrige Geiſtes- und Lebens- waͤrme, ſondern auch den geraͤumigen Ort, die ſchickliche Staͤ- te, auf welcher die Empfindungen der Sinne und des gan- zen Koͤrpers von der unſichtbaren organiſchen Kraft, die hier alles durchwebt, erfaſſet und wenn ich metaphoriſch reden darf, in den lichten Punkt vereinigt werden koͤnnen, der hoͤ- here Beſinnung heißt: ſo wird, wenn aͤuſſere Umſtaͤnde des Unterrichts und der Jdeenweckung dazu kommen, das fein- organiſirte Geſchoͤpf der Vernunft faͤhig. Jſt dieſes nicht, fehlen dem Gehirn weſentliche Theile oder feinere Saͤfte: nehmen groͤbere Sinne den Platz ein oder findet es ſich end- lich in einer verſchobenen, zuſammengedruckten Lage: was wird die Folge ſeyn? als daß jene feine Zuſammenſtralung der Jdeen nicht ſtatt finde, daß das Geſchoͤpf ein Knecht der Sinne bleibe. 5. Die Bildung der verſchiednen Thiergehirne ſcheint dies augenſcheinlich darzulegen und eben hieraus, verglichen mit der aͤußern Organiſation und Lebensweiſe des Thieres, wird man ſich Rechenſchaft geben koͤnnen, warum die Natur, die uͤberall auf Einen Typus ausging, ihn nicht allenthalben erreichen konnte und jetzt ſo, jetzt anders abwechſeln mußte. Der Z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_geschichte01_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_geschichte01_1784/201
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit. Bd. 1. Riga u. a., 1784, S. 199[179]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_geschichte01_1784/201>, abgerufen am 15.08.2022.