Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit. Bd. 1. Riga u. a., 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

an Wildheit nicht nachgeben. Kurz, an den Mondsbergen,
die die weiten Strecken des innern Landes einnehmen, scheint
auch hier, wie allenthalben die ursprüngliche Rauhheit die-
ses Erdgeschlechts zu wohnen.

Wie alt oder jung die Bewohnung Amerika's seyn
möge: so hat sich gerade am Fuß der höchsten Cordilleras
der gebildetste Staat dieses Welttheils gefunden, Peru: aber
nur am Fuß des Berges, in gemäßigten schönen Thal Qui-
to. Längst der Bergstrecke von Chili, bis zu den Patago-
nen strecken sich die wilden Völker hinab. Die andern
Bergketten und überhaupt das ganze Land im Jnnern ist uns
zu wenig bekannt; indeß bekannt gnug, um überall den Satz
bestätigt zu finden, daß auf und zwischen den Bergen alte
Sitte, originale Wildheit und Freiheit wohne. Die mei-
sten dieser Völker sind von den Spaniern noch nicht bezwun-
gen und sie mußten ihnen selbst den Namen los bravos ge-
ben. Die kalten Gegenden von Nordamerika, so wie die
von Asien, sind dem Clima und der Lebensart ihrer Völker
nach, für eine weite große Berghöhe zu halten.

So hat also die Natur mit den Bergreihen, die sie zog,
wie mit den Strömen, die sie herunter rinnen ließ, gleichsam
den rohen aber vesten Grundriß aller Menschengeschichte und

ihrer
F

an Wildheit nicht nachgeben. Kurz, an den Mondsbergen,
die die weiten Strecken des innern Landes einnehmen, ſcheint
auch hier, wie allenthalben die urſpruͤngliche Rauhheit die-
ſes Erdgeſchlechts zu wohnen.

Wie alt oder jung die Bewohnung Amerika's ſeyn
moͤge: ſo hat ſich gerade am Fuß der hoͤchſten Cordilleras
der gebildetſte Staat dieſes Welttheils gefunden, Peru: aber
nur am Fuß des Berges, in gemaͤßigten ſchoͤnen Thal Qui-
to. Laͤngſt der Bergſtrecke von Chili, bis zu den Patago-
nen ſtrecken ſich die wilden Voͤlker hinab. Die andern
Bergketten und uͤberhaupt das ganze Land im Jnnern iſt uns
zu wenig bekannt; indeß bekannt gnug, um uͤberall den Satz
beſtaͤtigt zu finden, daß auf und zwiſchen den Bergen alte
Sitte, originale Wildheit und Freiheit wohne. Die mei-
ſten dieſer Voͤlker ſind von den Spaniern noch nicht bezwun-
gen und ſie mußten ihnen ſelbſt den Namen los bravos ge-
ben. Die kalten Gegenden von Nordamerika, ſo wie die
von Aſien, ſind dem Clima und der Lebensart ihrer Voͤlker
nach, fuͤr eine weite große Berghoͤhe zu halten.

So hat alſo die Natur mit den Bergreihen, die ſie zog,
wie mit den Stroͤmen, die ſie herunter rinnen ließ, gleichſam
den rohen aber veſten Grundriß aller Menſchengeſchichte und

ihrer
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0063" n="41"/>
an Wildheit nicht nachgeben. Kurz, an den Mondsbergen,<lb/>
die die weiten Strecken des innern Landes einnehmen, &#x017F;cheint<lb/>
auch hier, wie allenthalben die ur&#x017F;pru&#x0364;ngliche Rauhheit die-<lb/>
&#x017F;es Erdge&#x017F;chlechts zu wohnen.</p><lb/>
          <p>Wie alt oder jung die Bewohnung Amerika's &#x017F;eyn<lb/>
mo&#x0364;ge: &#x017F;o hat &#x017F;ich gerade am Fuß der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Cordilleras<lb/>
der gebildet&#x017F;te Staat die&#x017F;es Welttheils gefunden, Peru: aber<lb/>
nur am Fuß des Berges, in gema&#x0364;ßigten &#x017F;cho&#x0364;nen Thal Qui-<lb/>
to. La&#x0364;ng&#x017F;t der Berg&#x017F;trecke von Chili, bis zu den Patago-<lb/>
nen &#x017F;trecken &#x017F;ich die wilden Vo&#x0364;lker hinab. Die andern<lb/>
Bergketten und u&#x0364;berhaupt das ganze Land im Jnnern i&#x017F;t uns<lb/>
zu wenig bekannt; indeß bekannt gnug, um u&#x0364;berall den Satz<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;tigt zu finden, daß auf und zwi&#x017F;chen den Bergen alte<lb/>
Sitte, originale Wildheit und Freiheit wohne. Die mei-<lb/>
&#x017F;ten die&#x017F;er Vo&#x0364;lker &#x017F;ind von den Spaniern noch nicht bezwun-<lb/>
gen und &#x017F;ie mußten ihnen &#x017F;elb&#x017F;t den Namen <hi rendition="#aq">los bravos</hi> ge-<lb/>
ben. Die kalten Gegenden von Nordamerika, &#x017F;o wie die<lb/>
von A&#x017F;ien, &#x017F;ind dem Clima und der Lebensart ihrer Vo&#x0364;lker<lb/>
nach, fu&#x0364;r eine weite große Bergho&#x0364;he zu halten.</p><lb/>
          <p>So hat al&#x017F;o die Natur mit den Bergreihen, die &#x017F;ie zog,<lb/>
wie mit den Stro&#x0364;men, die &#x017F;ie herunter rinnen ließ, gleich&#x017F;am<lb/>
den rohen aber ve&#x017F;ten Grundriß aller Men&#x017F;chenge&#x017F;chichte und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">ihrer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0063] an Wildheit nicht nachgeben. Kurz, an den Mondsbergen, die die weiten Strecken des innern Landes einnehmen, ſcheint auch hier, wie allenthalben die urſpruͤngliche Rauhheit die- ſes Erdgeſchlechts zu wohnen. Wie alt oder jung die Bewohnung Amerika's ſeyn moͤge: ſo hat ſich gerade am Fuß der hoͤchſten Cordilleras der gebildetſte Staat dieſes Welttheils gefunden, Peru: aber nur am Fuß des Berges, in gemaͤßigten ſchoͤnen Thal Qui- to. Laͤngſt der Bergſtrecke von Chili, bis zu den Patago- nen ſtrecken ſich die wilden Voͤlker hinab. Die andern Bergketten und uͤberhaupt das ganze Land im Jnnern iſt uns zu wenig bekannt; indeß bekannt gnug, um uͤberall den Satz beſtaͤtigt zu finden, daß auf und zwiſchen den Bergen alte Sitte, originale Wildheit und Freiheit wohne. Die mei- ſten dieſer Voͤlker ſind von den Spaniern noch nicht bezwun- gen und ſie mußten ihnen ſelbſt den Namen los bravos ge- ben. Die kalten Gegenden von Nordamerika, ſo wie die von Aſien, ſind dem Clima und der Lebensart ihrer Voͤlker nach, fuͤr eine weite große Berghoͤhe zu halten. So hat alſo die Natur mit den Bergreihen, die ſie zog, wie mit den Stroͤmen, die ſie herunter rinnen ließ, gleichſam den rohen aber veſten Grundriß aller Menſchengeſchichte und ihrer F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_geschichte01_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_geschichte01_1784/63
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit. Bd. 1. Riga u. a., 1784, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_geschichte01_1784/63>, abgerufen am 06.02.2023.