Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit. Bd. 1. Riga u. a., 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

ihrer Revolutionen entworfen. Wie Völker hie und da
durchbrachen und weiteres Land entdeckten; wie sie längst
den Strömen fortzogen und an fruchtbaren Oertern Hütten,
Dörfer und Städte bauten; wie sie sich zwischen Bergen
und Wüsten, etwa einen Strom in der Mitte, gleichsam ver-
schanzten und diesen von der Natur und ihrer Gewohnheit
abgezirkten Erdstrich nun das Jhre nannten: wie hieraus
nach der Beschaffenheit der Gegend verschiedne Lebensarten,
zuletzt Reiche entstanden, bis das menschliche Geschlecht end-
lich Ufer fand und an dem meistens unfruchtbarern Ufer auf
der See gehen und aus ihr Nahrung gewinnen lernte --
Das Alles gehört so sehr zur natürlich-fortschreitenden Ge-
schichte des Menschengeschlechts, als zur Naturgeschichte der
Erde. Eine andre Höhe wars, die Jagdnationen erzog, die also
Wildheit unterhielt und nöthig machte: eine andre, mehr aus-
gebreitet und milde, die Hirtenvölkern ein Feld gab und ihnen
friedliche Thiere zugesellte: eine andre, die den Ackerbau
leicht und nothwendig machte; noch eine andre, die aufs
Schwimmen und den Fischfang stieß, endlich und zuletzt gar
zum Handel führte -- lauter Perioden und Zustände der
Menschheit, die der Bau unsrer Erde in seiner natürlichen
Verschiedenheit und Abwechselung nothwendig machte. Jn
manchen Erdstrichen haben sich daher die Sitten und Lebens-
arten Jahrtausende erhalten; in andern sind sie, meistens

durch

ihrer Revolutionen entworfen. Wie Voͤlker hie und da
durchbrachen und weiteres Land entdeckten; wie ſie laͤngſt
den Stroͤmen fortzogen und an fruchtbaren Oertern Huͤtten,
Doͤrfer und Staͤdte bauten; wie ſie ſich zwiſchen Bergen
und Wuͤſten, etwa einen Strom in der Mitte, gleichſam ver-
ſchanzten und dieſen von der Natur und ihrer Gewohnheit
abgezirkten Erdſtrich nun das Jhre nannten: wie hieraus
nach der Beſchaffenheit der Gegend verſchiedne Lebensarten,
zuletzt Reiche entſtanden, bis das menſchliche Geſchlecht end-
lich Ufer fand und an dem meiſtens unfruchtbarern Ufer auf
der See gehen und aus ihr Nahrung gewinnen lernte —
Das Alles gehoͤrt ſo ſehr zur natuͤrlich-fortſchreitenden Ge-
ſchichte des Menſchengeſchlechts, als zur Naturgeſchichte der
Erde. Eine andre Hoͤhe wars, die Jagdnationen erzog, die alſo
Wildheit unterhielt und noͤthig machte: eine andre, mehr aus-
gebreitet und milde, die Hirtenvoͤlkern ein Feld gab und ihnen
friedliche Thiere zugeſellte: eine andre, die den Ackerbau
leicht und nothwendig machte; noch eine andre, die aufs
Schwimmen und den Fiſchfang ſtieß, endlich und zuletzt gar
zum Handel fuͤhrte — lauter Perioden und Zuſtaͤnde der
Menſchheit, die der Bau unſrer Erde in ſeiner natuͤrlichen
Verſchiedenheit und Abwechſelung nothwendig machte. Jn
manchen Erdſtrichen haben ſich daher die Sitten und Lebens-
arten Jahrtauſende erhalten; in andern ſind ſie, meiſtens

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0064" n="42"/>
ihrer Revolutionen entworfen. Wie Vo&#x0364;lker hie und da<lb/>
durchbrachen und weiteres Land entdeckten; wie &#x017F;ie la&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
den Stro&#x0364;men fortzogen und an fruchtbaren Oertern Hu&#x0364;tten,<lb/>
Do&#x0364;rfer und Sta&#x0364;dte bauten; wie &#x017F;ie &#x017F;ich zwi&#x017F;chen Bergen<lb/>
und Wu&#x0364;&#x017F;ten, etwa einen Strom in der Mitte, gleich&#x017F;am ver-<lb/>
&#x017F;chanzten und die&#x017F;en von der Natur und ihrer Gewohnheit<lb/>
abgezirkten Erd&#x017F;trich nun das <hi rendition="#fr">Jhre</hi> nannten: wie hieraus<lb/>
nach der Be&#x017F;chaffenheit der Gegend ver&#x017F;chiedne Lebensarten,<lb/>
zuletzt Reiche ent&#x017F;tanden, bis das men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht end-<lb/>
lich Ufer fand und an dem mei&#x017F;tens unfruchtbarern Ufer auf<lb/>
der See gehen und aus ihr Nahrung gewinnen lernte &#x2014;<lb/>
Das Alles geho&#x0364;rt &#x017F;o &#x017F;ehr zur natu&#x0364;rlich-fort&#x017F;chreitenden Ge-<lb/>
&#x017F;chichte des Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts, als zur Naturge&#x017F;chichte der<lb/>
Erde. Eine andre Ho&#x0364;he wars, die Jagdnationen erzog, die al&#x017F;o<lb/>
Wildheit unterhielt und no&#x0364;thig machte: eine andre, mehr aus-<lb/>
gebreitet und milde, die Hirtenvo&#x0364;lkern ein Feld gab und ihnen<lb/>
friedliche Thiere zuge&#x017F;ellte: eine andre, die den Ackerbau<lb/>
leicht und nothwendig machte; noch eine andre, die aufs<lb/>
Schwimmen und den Fi&#x017F;chfang &#x017F;tieß, endlich und zuletzt gar<lb/>
zum Handel fu&#x0364;hrte &#x2014; lauter Perioden und Zu&#x017F;ta&#x0364;nde der<lb/>
Men&#x017F;chheit, die der Bau un&#x017F;rer Erde in &#x017F;einer natu&#x0364;rlichen<lb/>
Ver&#x017F;chiedenheit und Abwech&#x017F;elung nothwendig machte. Jn<lb/>
manchen Erd&#x017F;trichen haben &#x017F;ich daher die Sitten und Lebens-<lb/>
arten Jahrtau&#x017F;ende erhalten; in andern &#x017F;ind &#x017F;ie, mei&#x017F;tens<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0064] ihrer Revolutionen entworfen. Wie Voͤlker hie und da durchbrachen und weiteres Land entdeckten; wie ſie laͤngſt den Stroͤmen fortzogen und an fruchtbaren Oertern Huͤtten, Doͤrfer und Staͤdte bauten; wie ſie ſich zwiſchen Bergen und Wuͤſten, etwa einen Strom in der Mitte, gleichſam ver- ſchanzten und dieſen von der Natur und ihrer Gewohnheit abgezirkten Erdſtrich nun das Jhre nannten: wie hieraus nach der Beſchaffenheit der Gegend verſchiedne Lebensarten, zuletzt Reiche entſtanden, bis das menſchliche Geſchlecht end- lich Ufer fand und an dem meiſtens unfruchtbarern Ufer auf der See gehen und aus ihr Nahrung gewinnen lernte — Das Alles gehoͤrt ſo ſehr zur natuͤrlich-fortſchreitenden Ge- ſchichte des Menſchengeſchlechts, als zur Naturgeſchichte der Erde. Eine andre Hoͤhe wars, die Jagdnationen erzog, die alſo Wildheit unterhielt und noͤthig machte: eine andre, mehr aus- gebreitet und milde, die Hirtenvoͤlkern ein Feld gab und ihnen friedliche Thiere zugeſellte: eine andre, die den Ackerbau leicht und nothwendig machte; noch eine andre, die aufs Schwimmen und den Fiſchfang ſtieß, endlich und zuletzt gar zum Handel fuͤhrte — lauter Perioden und Zuſtaͤnde der Menſchheit, die der Bau unſrer Erde in ſeiner natuͤrlichen Verſchiedenheit und Abwechſelung nothwendig machte. Jn manchen Erdſtrichen haben ſich daher die Sitten und Lebens- arten Jahrtauſende erhalten; in andern ſind ſie, meiſtens durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_geschichte01_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_geschichte01_1784/64
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit. Bd. 1. Riga u. a., 1784, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_geschichte01_1784/64>, abgerufen am 11.08.2022.