Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit. Bd. 2. Riga u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Specereien des Jndiers wählen. Jndessen wäre die Frage,
wem wir, Trotz unsrer Cultur in Worten, dem größesten Theil
nach näher seyn möchten, ob jenem oder diesem? Der Jndier
setzt seine Glückseligkeit in leidenschaftlose Ruhe, in einen un-
zerstörbaren Genuß der Heiterkeit und Freude: er athmet
Wohllust: er schwimmt in einem Meer süßer Träume und
erquickender Gerüche; unsre Ueppigkeit hingegen, um deren
willen wir alle Welttheile beunruhigen und berauben, was will,
was suchet sie? Neue und scharfe Gewürze für eine gestumpfte
Zunge, fremde Früchte und Speisen, die wir in einem über-
füllenden Gemisch oft nicht einmal kosten, berauschende Ge-
tränke, die uns Ruhe und Geist rauben; was nur erdacht
werden kann, unsre Natur aufregend zu zerstören, ist das täg-
liche große Ziel unsres Lebens. Dadurch unterscheiden sich
Stände: dadurch beglücken sich Nationen -- Beglücken?
Weßhalb hungert der Arme und muß bei stumpfen Sinnen
in Mühe und Schweis das elendeste Leben führen? Damit
seine Großen und Reichen ohne Geschmack und vielleicht zu
ewiger Nahrung ihrer Brutalität täglich auf feinere Art ihre
Sinne stumpfen. "Der Europäer ißt alles", sagt der Jn-
dier und sein feinerer Geruch hat schon vor den Ausdünstun-
gen desselben einen Abscheu. Er kann ihn nach seinen Be-
griffen nicht anders als in die verworfne Caste claßificiren,
der, zur tiefsten Verachtung, alles zu essen erlaubt ward. Auch

in

Specereien des Jndiers waͤhlen. Jndeſſen waͤre die Frage,
wem wir, Trotz unſrer Cultur in Worten, dem groͤßeſten Theil
nach naͤher ſeyn moͤchten, ob jenem oder dieſem? Der Jndier
ſetzt ſeine Gluͤckſeligkeit in leidenſchaftloſe Ruhe, in einen un-
zerſtoͤrbaren Genuß der Heiterkeit und Freude: er athmet
Wohlluſt: er ſchwimmt in einem Meer ſuͤßer Traͤume und
erquickender Geruͤche; unſre Ueppigkeit hingegen, um deren
willen wir alle Welttheile beunruhigen und berauben, was will,
was ſuchet ſie? Neue und ſcharfe Gewuͤrze fuͤr eine geſtumpfte
Zunge, fremde Fruͤchte und Speiſen, die wir in einem uͤber-
fuͤllenden Gemiſch oft nicht einmal koſten, berauſchende Ge-
traͤnke, die uns Ruhe und Geiſt rauben; was nur erdacht
werden kann, unſre Natur aufregend zu zerſtoͤren, iſt das taͤg-
liche große Ziel unſres Lebens. Dadurch unterſcheiden ſich
Staͤnde: dadurch begluͤcken ſich Nationen — Begluͤcken?
Weßhalb hungert der Arme und muß bei ſtumpfen Sinnen
in Muͤhe und Schweis das elendeſte Leben fuͤhren? Damit
ſeine Großen und Reichen ohne Geſchmack und vielleicht zu
ewiger Nahrung ihrer Brutalitaͤt taͤglich auf feinere Art ihre
Sinne ſtumpfen. „Der Europaͤer ißt alles”, ſagt der Jn-
dier und ſein feinerer Geruch hat ſchon vor den Ausduͤnſtun-
gen deſſelben einen Abſcheu. Er kann ihn nach ſeinen Be-
griffen nicht anders als in die verworfne Caſte claßificiren,
der, zur tiefſten Verachtung, alles zu eſſen erlaubt ward. Auch

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0148" n="136"/>
Specereien des Jndiers wa&#x0364;hlen. Jnde&#x017F;&#x017F;en wa&#x0364;re die Frage,<lb/>
wem wir, Trotz un&#x017F;rer Cultur in Worten, dem gro&#x0364;ße&#x017F;ten Theil<lb/>
nach na&#x0364;her &#x017F;eyn mo&#x0364;chten, ob jenem oder die&#x017F;em? Der Jndier<lb/>
&#x017F;etzt &#x017F;eine Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit in leiden&#x017F;chaftlo&#x017F;e Ruhe, in einen un-<lb/>
zer&#x017F;to&#x0364;rbaren Genuß der Heiterkeit und Freude: er athmet<lb/>
Wohllu&#x017F;t: er &#x017F;chwimmt in einem Meer &#x017F;u&#x0364;ßer Tra&#x0364;ume und<lb/>
erquickender Geru&#x0364;che; un&#x017F;re Ueppigkeit hingegen, um deren<lb/>
willen wir alle Welttheile beunruhigen und berauben, was will,<lb/>
was &#x017F;uchet &#x017F;ie? Neue und &#x017F;charfe Gewu&#x0364;rze fu&#x0364;r eine ge&#x017F;tumpfte<lb/>
Zunge, fremde Fru&#x0364;chte und Spei&#x017F;en, die wir in einem u&#x0364;ber-<lb/>
fu&#x0364;llenden Gemi&#x017F;ch oft nicht einmal ko&#x017F;ten, berau&#x017F;chende Ge-<lb/>
tra&#x0364;nke, die uns Ruhe und Gei&#x017F;t rauben; was nur erdacht<lb/>
werden kann, un&#x017F;re Natur aufregend zu zer&#x017F;to&#x0364;ren, i&#x017F;t das ta&#x0364;g-<lb/>
liche große Ziel un&#x017F;res Lebens. Dadurch unter&#x017F;cheiden &#x017F;ich<lb/>
Sta&#x0364;nde: dadurch beglu&#x0364;cken &#x017F;ich Nationen &#x2014; Beglu&#x0364;cken?<lb/>
Weßhalb hungert der Arme und muß bei &#x017F;tumpfen Sinnen<lb/>
in Mu&#x0364;he und Schweis das elende&#x017F;te Leben fu&#x0364;hren? Damit<lb/>
&#x017F;eine Großen und Reichen ohne Ge&#x017F;chmack und vielleicht zu<lb/>
ewiger Nahrung ihrer Brutalita&#x0364;t ta&#x0364;glich auf feinere Art ihre<lb/>
Sinne &#x017F;tumpfen. &#x201E;Der Europa&#x0364;er ißt alles&#x201D;, &#x017F;agt der Jn-<lb/>
dier und &#x017F;ein feinerer Geruch hat &#x017F;chon vor den Ausdu&#x0364;n&#x017F;tun-<lb/>
gen de&#x017F;&#x017F;elben einen Ab&#x017F;cheu. Er kann ihn nach &#x017F;einen Be-<lb/>
griffen nicht anders als in die verworfne Ca&#x017F;te claßificiren,<lb/>
der, zur tief&#x017F;ten Verachtung, alles zu e&#x017F;&#x017F;en erlaubt ward. Auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0148] Specereien des Jndiers waͤhlen. Jndeſſen waͤre die Frage, wem wir, Trotz unſrer Cultur in Worten, dem groͤßeſten Theil nach naͤher ſeyn moͤchten, ob jenem oder dieſem? Der Jndier ſetzt ſeine Gluͤckſeligkeit in leidenſchaftloſe Ruhe, in einen un- zerſtoͤrbaren Genuß der Heiterkeit und Freude: er athmet Wohlluſt: er ſchwimmt in einem Meer ſuͤßer Traͤume und erquickender Geruͤche; unſre Ueppigkeit hingegen, um deren willen wir alle Welttheile beunruhigen und berauben, was will, was ſuchet ſie? Neue und ſcharfe Gewuͤrze fuͤr eine geſtumpfte Zunge, fremde Fruͤchte und Speiſen, die wir in einem uͤber- fuͤllenden Gemiſch oft nicht einmal koſten, berauſchende Ge- traͤnke, die uns Ruhe und Geiſt rauben; was nur erdacht werden kann, unſre Natur aufregend zu zerſtoͤren, iſt das taͤg- liche große Ziel unſres Lebens. Dadurch unterſcheiden ſich Staͤnde: dadurch begluͤcken ſich Nationen — Begluͤcken? Weßhalb hungert der Arme und muß bei ſtumpfen Sinnen in Muͤhe und Schweis das elendeſte Leben fuͤhren? Damit ſeine Großen und Reichen ohne Geſchmack und vielleicht zu ewiger Nahrung ihrer Brutalitaͤt taͤglich auf feinere Art ihre Sinne ſtumpfen. „Der Europaͤer ißt alles”, ſagt der Jn- dier und ſein feinerer Geruch hat ſchon vor den Ausduͤnſtun- gen deſſelben einen Abſcheu. Er kann ihn nach ſeinen Be- griffen nicht anders als in die verworfne Caſte claßificiren, der, zur tiefſten Verachtung, alles zu eſſen erlaubt ward. Auch in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_geschichte02_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_geschichte02_1785/148
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit. Bd. 2. Riga u. a., 1785, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_geschichte02_1785/148>, abgerufen am 07.08.2022.