Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit. Bd. 2. Riga u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

in vielen Ländern der Mahomedaner heißen die Europäer und
nicht blos aus Religionshaß, unreine Thiere.

Schwerlich hat uns die Natur die Zunge gegeben, daß
einige Wärzchen auf ihr das Ziel unsres mühseligen Lebens
oder gar des Jammers andrer Unglücklichen würden. Sie über-
kleidete sie mit einem Gefühl des Wohlgeschmacks, theils, da-
mit sie uns die Pflicht, den wütenden Hunger zu stillen, ver-
süßte und uns mit gefälligern Banden zur beschwerlichen Ar-
beit zöge; theils aber auch sollte das Gefühl dieses Organs
der prüfende Wächter unsrer Gesundheit werden und den ha-
ben an ihm alle üppige Nationen längst verlohren. Das
Vieh kennet, was ihm gesund ist und wählt mit scheuer Vor-
sicht seine Kräuter; das Giftige und Schädliche berühret es
nicht und täuscht sich selten. Menschen, die unter den Thie-
ren lebten, konnten die Nahrungsmittel, wie sie, unterscheiden;
sie verlohren dies Kriterium unter den Menschen, wie jene
Jndier ihren reinern Geruch verlohren, da sie ihre einfachen
Speisen aufgaben. Völker, die in gesunder Freiheit leben,
haben noch viel von diesem sinnlichen Führer. Nie oder sel-
ten irren sie sich an Früchten ihres Landes; ja durch den Ge-
ruch spürt der Nord-Amerikaner sogar seine Feinde aus und
der Antille unterscheidet durch ihn die Fußtritte verschiedner
Nationen. So können selbst die sinnlichsten, Thierartigen

Kräfte
Jdeen, II. Th. S

in vielen Laͤndern der Mahomedaner heißen die Europaͤer und
nicht blos aus Religionshaß, unreine Thiere.

Schwerlich hat uns die Natur die Zunge gegeben, daß
einige Waͤrzchen auf ihr das Ziel unſres muͤhſeligen Lebens
oder gar des Jammers andrer Ungluͤcklichen wuͤrden. Sie uͤber-
kleidete ſie mit einem Gefuͤhl des Wohlgeſchmacks, theils, da-
mit ſie uns die Pflicht, den wuͤtenden Hunger zu ſtillen, ver-
ſuͤßte und uns mit gefaͤlligern Banden zur beſchwerlichen Ar-
beit zoͤge; theils aber auch ſollte das Gefuͤhl dieſes Organs
der pruͤfende Waͤchter unſrer Geſundheit werden und den ha-
ben an ihm alle uͤppige Nationen laͤngſt verlohren. Das
Vieh kennet, was ihm geſund iſt und waͤhlt mit ſcheuer Vor-
ſicht ſeine Kraͤuter; das Giftige und Schaͤdliche beruͤhret es
nicht und taͤuſcht ſich ſelten. Menſchen, die unter den Thie-
ren lebten, konnten die Nahrungsmittel, wie ſie, unterſcheiden;
ſie verlohren dies Kriterium unter den Menſchen, wie jene
Jndier ihren reinern Geruch verlohren, da ſie ihre einfachen
Speiſen aufgaben. Voͤlker, die in geſunder Freiheit leben,
haben noch viel von dieſem ſinnlichen Fuͤhrer. Nie oder ſel-
ten irren ſie ſich an Fruͤchten ihres Landes; ja durch den Ge-
ruch ſpuͤrt der Nord-Amerikaner ſogar ſeine Feinde aus und
der Antille unterſcheidet durch ihn die Fußtritte verſchiedner
Nationen. So koͤnnen ſelbſt die ſinnlichſten, Thierartigen

Kraͤfte
Jdeen, II. Th. S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0149" n="137"/>
in vielen La&#x0364;ndern der Mahomedaner heißen die Europa&#x0364;er und<lb/>
nicht blos aus Religionshaß, unreine Thiere.</p><lb/>
          <p>Schwerlich hat uns die Natur die Zunge gegeben, daß<lb/>
einige Wa&#x0364;rzchen auf ihr das Ziel un&#x017F;res mu&#x0364;h&#x017F;eligen Lebens<lb/>
oder gar des Jammers andrer Unglu&#x0364;cklichen wu&#x0364;rden. Sie u&#x0364;ber-<lb/>
kleidete &#x017F;ie mit einem Gefu&#x0364;hl des Wohlge&#x017F;chmacks, theils, da-<lb/>
mit &#x017F;ie uns die Pflicht, den wu&#x0364;tenden Hunger zu &#x017F;tillen, ver-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ßte und uns mit gefa&#x0364;lligern Banden zur be&#x017F;chwerlichen Ar-<lb/>
beit zo&#x0364;ge; theils aber auch &#x017F;ollte das Gefu&#x0364;hl die&#x017F;es Organs<lb/>
der pru&#x0364;fende Wa&#x0364;chter un&#x017F;rer Ge&#x017F;undheit werden und den ha-<lb/>
ben an ihm alle u&#x0364;ppige Nationen la&#x0364;ng&#x017F;t verlohren. Das<lb/>
Vieh kennet, was ihm ge&#x017F;und i&#x017F;t und wa&#x0364;hlt mit &#x017F;cheuer Vor-<lb/>
&#x017F;icht &#x017F;eine Kra&#x0364;uter; das Giftige und Scha&#x0364;dliche beru&#x0364;hret es<lb/>
nicht und ta&#x0364;u&#x017F;cht &#x017F;ich &#x017F;elten. Men&#x017F;chen, die unter den Thie-<lb/>
ren lebten, konnten die Nahrungsmittel, wie &#x017F;ie, unter&#x017F;cheiden;<lb/>
&#x017F;ie verlohren dies Kriterium unter den Men&#x017F;chen, wie jene<lb/>
Jndier ihren reinern Geruch verlohren, da &#x017F;ie ihre einfachen<lb/>
Spei&#x017F;en aufgaben. Vo&#x0364;lker, die in ge&#x017F;under Freiheit leben,<lb/>
haben noch viel von die&#x017F;em &#x017F;innlichen Fu&#x0364;hrer. Nie oder &#x017F;el-<lb/>
ten irren &#x017F;ie &#x017F;ich an Fru&#x0364;chten ihres Landes; ja durch den Ge-<lb/>
ruch &#x017F;pu&#x0364;rt der Nord-Amerikaner &#x017F;ogar &#x017F;eine Feinde aus und<lb/>
der Antille unter&#x017F;cheidet durch ihn die Fußtritte ver&#x017F;chiedner<lb/>
Nationen. So ko&#x0364;nnen &#x017F;elb&#x017F;t die &#x017F;innlich&#x017F;ten, Thierartigen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Jdeen,</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Th.</hi> S</fw><fw place="bottom" type="catch">Kra&#x0364;fte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0149] in vielen Laͤndern der Mahomedaner heißen die Europaͤer und nicht blos aus Religionshaß, unreine Thiere. Schwerlich hat uns die Natur die Zunge gegeben, daß einige Waͤrzchen auf ihr das Ziel unſres muͤhſeligen Lebens oder gar des Jammers andrer Ungluͤcklichen wuͤrden. Sie uͤber- kleidete ſie mit einem Gefuͤhl des Wohlgeſchmacks, theils, da- mit ſie uns die Pflicht, den wuͤtenden Hunger zu ſtillen, ver- ſuͤßte und uns mit gefaͤlligern Banden zur beſchwerlichen Ar- beit zoͤge; theils aber auch ſollte das Gefuͤhl dieſes Organs der pruͤfende Waͤchter unſrer Geſundheit werden und den ha- ben an ihm alle uͤppige Nationen laͤngſt verlohren. Das Vieh kennet, was ihm geſund iſt und waͤhlt mit ſcheuer Vor- ſicht ſeine Kraͤuter; das Giftige und Schaͤdliche beruͤhret es nicht und taͤuſcht ſich ſelten. Menſchen, die unter den Thie- ren lebten, konnten die Nahrungsmittel, wie ſie, unterſcheiden; ſie verlohren dies Kriterium unter den Menſchen, wie jene Jndier ihren reinern Geruch verlohren, da ſie ihre einfachen Speiſen aufgaben. Voͤlker, die in geſunder Freiheit leben, haben noch viel von dieſem ſinnlichen Fuͤhrer. Nie oder ſel- ten irren ſie ſich an Fruͤchten ihres Landes; ja durch den Ge- ruch ſpuͤrt der Nord-Amerikaner ſogar ſeine Feinde aus und der Antille unterſcheidet durch ihn die Fußtritte verſchiedner Nationen. So koͤnnen ſelbſt die ſinnlichſten, Thierartigen Kraͤfte Jdeen, II. Th. S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_geschichte02_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_geschichte02_1785/149
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit. Bd. 2. Riga u. a., 1785, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_geschichte02_1785/149>, abgerufen am 07.10.2022.