Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 3. Riga, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite
33.

Mit Recht nennen Sie Shaftesburi
einen edeln Schriftsteller; ob ihn gleich hie
und da, sein Stand, ich möchte sagen,
seine Lordschaft übereilte. Sein zuwei-
len Zwangvoller Styl, manche Spässe, die
er sich über die Geistlichkeit erlaubte, sein
Einfall, "Witz und Humor zum Prüfstein
aller, auch der ernstesten Wahrheit zu ma-
chen," haben Tadler und Widerleger gnug
gefunden; über seinen Kunst-Geschmack
wäre auch Manches zu sagen. Die bessere
philosophische Seele aber, die in ihm
wohnte, sein honestum und decorum in der
Moral, hundert feine Bemerkungen über

Dritte Samml. E
33.

Mit Recht nennen Sie Shaftesburi
einen edeln Schriftſteller; ob ihn gleich hie
und da, ſein Stand, ich moͤchte ſagen,
ſeine Lordſchaft uͤbereilte. Sein zuwei-
len Zwangvoller Styl, manche Spaͤſſe, die
er ſich uͤber die Geiſtlichkeit erlaubte, ſein
Einfall, „Witz und Humor zum Pruͤfſtein
aller, auch der ernſteſten Wahrheit zu ma-
chen,“ haben Tadler und Widerleger gnug
gefunden; uͤber ſeinen Kunſt-Geſchmack
waͤre auch Manches zu ſagen. Die beſſere
philoſophiſche Seele aber, die in ihm
wohnte, ſein honeſtum und decorum in der
Moral, hundert feine Bemerkungen uͤber

Dritte Samml. E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0074" n="65"/>
      <div n="1">
        <head>33.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>it Recht nennen Sie <hi rendition="#g">Shaftesburi</hi><lb/>
einen edeln Schrift&#x017F;teller; ob ihn gleich hie<lb/>
und da, &#x017F;ein Stand, ich mo&#x0364;chte &#x017F;agen,<lb/>
&#x017F;eine <hi rendition="#g">Lord&#x017F;chaft</hi> u&#x0364;bereilte. Sein zuwei-<lb/>
len Zwangvoller Styl, manche Spa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, die<lb/>
er &#x017F;ich u&#x0364;ber die Gei&#x017F;tlichkeit erlaubte, &#x017F;ein<lb/>
Einfall, &#x201E;Witz und Humor zum Pru&#x0364;f&#x017F;tein<lb/>
aller, auch der ern&#x017F;te&#x017F;ten Wahrheit zu ma-<lb/>
chen,&#x201C; haben Tadler und Widerleger gnug<lb/>
gefunden; u&#x0364;ber &#x017F;einen Kun&#x017F;t-Ge&#x017F;chmack<lb/>
wa&#x0364;re auch Manches zu &#x017F;agen. Die be&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
philo&#x017F;ophi&#x017F;che Seele aber, die in ihm<lb/>
wohnte, &#x017F;ein <hi rendition="#aq">hone&#x017F;tum</hi> und <hi rendition="#aq">decorum</hi> in der<lb/>
Moral, hundert feine Bemerkungen u&#x0364;ber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Dritte Samml. E</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0074] 33. Mit Recht nennen Sie Shaftesburi einen edeln Schriftſteller; ob ihn gleich hie und da, ſein Stand, ich moͤchte ſagen, ſeine Lordſchaft uͤbereilte. Sein zuwei- len Zwangvoller Styl, manche Spaͤſſe, die er ſich uͤber die Geiſtlichkeit erlaubte, ſein Einfall, „Witz und Humor zum Pruͤfſtein aller, auch der ernſteſten Wahrheit zu ma- chen,“ haben Tadler und Widerleger gnug gefunden; uͤber ſeinen Kunſt-Geſchmack waͤre auch Manches zu ſagen. Die beſſere philoſophiſche Seele aber, die in ihm wohnte, ſein honeſtum und decorum in der Moral, hundert feine Bemerkungen uͤber Dritte Samml. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794/74
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 3. Riga, 1794, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794/74>, abgerufen am 12.05.2021.