Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 5. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

ma wegen nicht anders als in schlechten
Treibhäusern aufkommen kann, da gehet
sie durch Unfreundlichkeit des Himmels
unter. Have!

3. Publicum der Römer.

Von diesem werde ich nur wenig sagen
dürfen. Was in ihm Kunst und Geschmack
war, stammte von den Griechen her, die
meistens auch seine Mithelfer blieben. Als
Ueberwinderin sammlete Rom; sie erfand
aber nichts Neues. Auch die Sprache der
Römer bildete sich nur durch die Griechen
zu einer reinen und ewigen Sprache.

Das Publicum also, das für die clas-
sische Denkart in Rom blühete, war
ein erbeutetes, künstliches Publicum; die
Einrichtung der Stadt selbst war von ei-
ner Art, daß vielleicht keine Reichsstadt
sie sich auf daurende Zeiten wünschen möch-

ma wegen nicht anders als in ſchlechten
Treibhaͤuſern aufkommen kann, da gehet
ſie durch Unfreundlichkeit des Himmels
unter. Have!

3. Publicum der Roͤmer.

Von dieſem werde ich nur wenig ſagen
duͤrfen. Was in ihm Kunſt und Geſchmack
war, ſtammte von den Griechen her, die
meiſtens auch ſeine Mithelfer blieben. Als
Ueberwinderin ſammlete Rom; ſie erfand
aber nichts Neues. Auch die Sprache der
Roͤmer bildete ſich nur durch die Griechen
zu einer reinen und ewigen Sprache.

Das Publicum alſo, das fuͤr die claſ-
ſiſche Denkart in Rom bluͤhete, war
ein erbeutetes, kuͤnſtliches Publicum; die
Einrichtung der Stadt ſelbſt war von ei-
ner Art, daß vielleicht keine Reichsſtadt
ſie ſich auf daurende Zeiten wuͤnſchen moͤch-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0105" n="90"/>
ma wegen nicht anders als in &#x017F;chlechten<lb/>
Treibha&#x0364;u&#x017F;ern aufkommen kann, da gehet<lb/>
&#x017F;ie durch Unfreundlichkeit des Himmels<lb/>
unter. <hi rendition="#aq">Have!</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>3. <hi rendition="#g">Publicum der Ro&#x0364;mer</hi>.</head><lb/>
          <p>Von die&#x017F;em werde ich nur wenig &#x017F;agen<lb/>
du&#x0364;rfen. Was in ihm Kun&#x017F;t und Ge&#x017F;chmack<lb/>
war, &#x017F;tammte von den Griechen her, die<lb/>
mei&#x017F;tens auch &#x017F;eine Mithelfer blieben. Als<lb/>
Ueberwinderin &#x017F;ammlete Rom; &#x017F;ie erfand<lb/>
aber nichts Neues. Auch die Sprache der<lb/>
Ro&#x0364;mer bildete &#x017F;ich nur durch die Griechen<lb/>
zu einer reinen und ewigen Sprache.</p><lb/>
          <p>Das Publicum al&#x017F;o, das fu&#x0364;r die cla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che <hi rendition="#g">Denkart</hi> in Rom blu&#x0364;hete, war<lb/>
ein erbeutetes, ku&#x0364;n&#x017F;tliches Publicum; die<lb/>
Einrichtung der Stadt &#x017F;elb&#x017F;t war von ei-<lb/>
ner Art, daß vielleicht keine Reichs&#x017F;tadt<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich auf daurende Zeiten wu&#x0364;n&#x017F;chen mo&#x0364;ch-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0105] ma wegen nicht anders als in ſchlechten Treibhaͤuſern aufkommen kann, da gehet ſie durch Unfreundlichkeit des Himmels unter. Have! 3. Publicum der Roͤmer. Von dieſem werde ich nur wenig ſagen duͤrfen. Was in ihm Kunſt und Geſchmack war, ſtammte von den Griechen her, die meiſtens auch ſeine Mithelfer blieben. Als Ueberwinderin ſammlete Rom; ſie erfand aber nichts Neues. Auch die Sprache der Roͤmer bildete ſich nur durch die Griechen zu einer reinen und ewigen Sprache. Das Publicum alſo, das fuͤr die claſ- ſiſche Denkart in Rom bluͤhete, war ein erbeutetes, kuͤnſtliches Publicum; die Einrichtung der Stadt ſelbſt war von ei- ner Art, daß vielleicht keine Reichsſtadt ſie ſich auf daurende Zeiten wuͤnſchen moͤch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795/105
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 5. Riga, 1795, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795/105>, abgerufen am 12.05.2021.