Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 5. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

ze Natur ihre Stärke zuhauchet. Glück-
lich, wenn man in ein Publicum tritt,
an welches diese Stimme in reinem
Klange tönet. Sie umfaßt alle Stände,
dringt durch alle Gewölbe und trift den
wesentlichen Punct der Menschheit. Ueber
augenblickliche, enge Verhältnisse, selbst
über die Schranken der Fassungskraft die-
ser einzelnen Versammlung hinweggerückt,
ahnet man ein fortgehendes erlesenes Pu-
blicum und athmet die Aura einer rein-
moralischen Zukunft.

5. Publicum der Literatur.

Das Christenthum hatte ein Band un-
ter Völkern geknüpft, wie es durch die
Eroberungen Alexanders, der Römer und
Hunnen nie geknüpft worden; seinem Zweck
nach ein Friedenstiftendes Band, so
oft es auch zu Streit und Händeln Gele-

ze Natur ihre Staͤrke zuhauchet. Gluͤck-
lich, wenn man in ein Publicum tritt,
an welches dieſe Stimme in reinem
Klange toͤnet. Sie umfaßt alle Staͤnde,
dringt durch alle Gewoͤlbe und trift den
weſentlichen Punct der Menſchheit. Ueber
augenblickliche, enge Verhaͤltniſſe, ſelbſt
uͤber die Schranken der Faſſungskraft die-
ſer einzelnen Verſammlung hinweggeruͤckt,
ahnet man ein fortgehendes erleſenes Pu-
blicum und athmet die Aura einer rein-
moraliſchen Zukunft.

5. Publicum der Literatur.

Das Chriſtenthum hatte ein Band un-
ter Voͤlkern geknuͤpft, wie es durch die
Eroberungen Alexanders, der Roͤmer und
Hunnen nie geknuͤpft worden; ſeinem Zweck
nach ein Friedenſtiftendes Band, ſo
oft es auch zu Streit und Haͤndeln Gele-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0113" n="98"/>
ze Natur ihre Sta&#x0364;rke zuhauchet. Glu&#x0364;ck-<lb/>
lich, wenn man in ein Publicum tritt,<lb/>
an welches die&#x017F;e Stimme in <hi rendition="#g">reinem</hi><lb/>
Klange to&#x0364;net. Sie umfaßt alle Sta&#x0364;nde,<lb/>
dringt durch alle Gewo&#x0364;lbe und trift den<lb/>
we&#x017F;entlichen Punct der Men&#x017F;chheit. Ueber<lb/>
augenblickliche, enge Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
u&#x0364;ber die Schranken der Fa&#x017F;&#x017F;ungskraft <hi rendition="#g">die</hi>-<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;er</hi> einzelnen Ver&#x017F;ammlung hinweggeru&#x0364;ckt,<lb/>
ahnet man ein fortgehendes erle&#x017F;enes Pu-<lb/>
blicum und athmet die Aura einer <hi rendition="#g">rein</hi>-<lb/><hi rendition="#g">morali&#x017F;chen Zukunft</hi>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>5. Publicum der Literatur.</head><lb/>
          <p>Das Chri&#x017F;tenthum hatte ein Band un-<lb/>
ter Vo&#x0364;lkern geknu&#x0364;pft, wie es durch die<lb/>
Eroberungen Alexanders, der Ro&#x0364;mer und<lb/>
Hunnen nie geknu&#x0364;pft worden; &#x017F;einem Zweck<lb/>
nach ein <hi rendition="#g">Frieden&#x017F;tiftendes</hi> Band, &#x017F;o<lb/>
oft es auch zu Streit und Ha&#x0364;ndeln Gele-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0113] ze Natur ihre Staͤrke zuhauchet. Gluͤck- lich, wenn man in ein Publicum tritt, an welches dieſe Stimme in reinem Klange toͤnet. Sie umfaßt alle Staͤnde, dringt durch alle Gewoͤlbe und trift den weſentlichen Punct der Menſchheit. Ueber augenblickliche, enge Verhaͤltniſſe, ſelbſt uͤber die Schranken der Faſſungskraft die- ſer einzelnen Verſammlung hinweggeruͤckt, ahnet man ein fortgehendes erleſenes Pu- blicum und athmet die Aura einer rein- moraliſchen Zukunft. 5. Publicum der Literatur. Das Chriſtenthum hatte ein Band un- ter Voͤlkern geknuͤpft, wie es durch die Eroberungen Alexanders, der Roͤmer und Hunnen nie geknuͤpft worden; ſeinem Zweck nach ein Friedenſtiftendes Band, ſo oft es auch zu Streit und Haͤndeln Gele-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795/113
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 5. Riga, 1795, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795/113>, abgerufen am 16.06.2021.