Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 5. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

nach den Neigungen, Trieben, und dem
gesammten Habitus, der ihm beiwohnet.
Nicht anders hatte er in seinen Dekaden
jede andre Regierungsform beäuget; nicht
anders hatte er seine sechs Bücher von der
Kriegskunst, seinen goldnen Esel,
den Belphagor aus der Hölle, der auf
Erden ein Weib nahm, seine Clitia und
Mandragola geschrieben; er ließ jedes
Ding in seiner Art seyn, was es war oder
seyn wollte. Wären Sie hiemit noch nicht
befriedigt, so soll meinen redlichen Staats-
secretair ein Heiliger rechtfertigen,
der das, was Jener mit einer feinen Reis-
feder entwirft, mit einem Kirchenpinsel
ausmalet. Also spricht der H. Thomas
von Aquino
: -- Doch ich mag meinen
Text mit den barbarisch-kräftigen Worten
des Kirchenvaters nicht entweihen. Lesen
Sie solche in Naude Considerations poli-

nach den Neigungen, Trieben, und dem
geſammten Habitus, der ihm beiwohnet.
Nicht anders hatte er in ſeinen Dekaden
jede andre Regierungsform beaͤuget; nicht
anders hatte er ſeine ſechs Buͤcher von der
Kriegskunſt, ſeinen goldnen Eſel,
den Belphagor aus der Hoͤlle, der auf
Erden ein Weib nahm, ſeine Clitia und
Mandragola geſchrieben; er ließ jedes
Ding in ſeiner Art ſeyn, was es war oder
ſeyn wollte. Waͤren Sie hiemit noch nicht
befriedigt, ſo ſoll meinen redlichen Staats-
ſecretair ein Heiliger rechtfertigen,
der das, was Jener mit einer feinen Reis-
feder entwirft, mit einem Kirchenpinſel
ausmalet. Alſo ſpricht der H. Thomas
von Aquino
: — Doch ich mag meinen
Text mit den barbariſch-kraͤftigen Worten
des Kirchenvaters nicht entweihen. Leſen
Sie ſolche in Naudé Conſiderations poli-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0175" n="12"/>
nach den Neigungen, Trieben, und dem<lb/>
ge&#x017F;ammten Habitus, der ihm beiwohnet.<lb/>
Nicht anders hatte er in &#x017F;einen Dekaden<lb/>
jede andre Regierungsform bea&#x0364;uget; nicht<lb/>
anders hatte er &#x017F;eine &#x017F;echs Bu&#x0364;cher von der<lb/><hi rendition="#g">Kriegskun&#x017F;t</hi>, &#x017F;einen <hi rendition="#g">goldnen E&#x017F;el</hi>,<lb/>
den <hi rendition="#g">Belphagor</hi> aus der Ho&#x0364;lle, der auf<lb/>
Erden ein Weib nahm, &#x017F;eine <hi rendition="#g">Clitia</hi> und<lb/><hi rendition="#g">Mandragola</hi> ge&#x017F;chrieben; er ließ jedes<lb/>
Ding in &#x017F;einer Art &#x017F;eyn, was es war oder<lb/>
&#x017F;eyn wollte. Wa&#x0364;ren Sie hiemit noch nicht<lb/>
befriedigt, &#x017F;o &#x017F;oll meinen redlichen <hi rendition="#g">Staats</hi>-<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;ecretair</hi> ein <hi rendition="#g">Heiliger</hi> rechtfertigen,<lb/>
der das, was Jener mit einer feinen Reis-<lb/>
feder entwirft, mit einem Kirchenpin&#x017F;el<lb/>
ausmalet. Al&#x017F;o &#x017F;pricht der H. <hi rendition="#g">Thomas<lb/>
von Aquino</hi>: &#x2014; Doch ich mag meinen<lb/>
Text mit den barbari&#x017F;ch-kra&#x0364;ftigen Worten<lb/>
des Kirchenvaters nicht entweihen. Le&#x017F;en<lb/>
Sie &#x017F;olche in <hi rendition="#aq">Naudé Con&#x017F;iderations poli-<lb/></hi></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0175] nach den Neigungen, Trieben, und dem geſammten Habitus, der ihm beiwohnet. Nicht anders hatte er in ſeinen Dekaden jede andre Regierungsform beaͤuget; nicht anders hatte er ſeine ſechs Buͤcher von der Kriegskunſt, ſeinen goldnen Eſel, den Belphagor aus der Hoͤlle, der auf Erden ein Weib nahm, ſeine Clitia und Mandragola geſchrieben; er ließ jedes Ding in ſeiner Art ſeyn, was es war oder ſeyn wollte. Waͤren Sie hiemit noch nicht befriedigt, ſo ſoll meinen redlichen Staats- ſecretair ein Heiliger rechtfertigen, der das, was Jener mit einer feinen Reis- feder entwirft, mit einem Kirchenpinſel ausmalet. Alſo ſpricht der H. Thomas von Aquino: — Doch ich mag meinen Text mit den barbariſch-kraͤftigen Worten des Kirchenvaters nicht entweihen. Leſen Sie ſolche in Naudé Conſiderations poli-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795/175
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 5. Riga, 1795, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795/175>, abgerufen am 04.08.2021.