Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 5. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

lang ihr hie und da, ohngeachtet des sträu-
bigen Erdbodens: und wäre Leibnitz die
Stiftung einer Akademie der Wissenschaf-
ten zu Wien und Dresden so geglückt,
wie ihm die Akademie zu Berlin glückte,
welche unnennbar gute Folgen hätten sich
seitdem verbreitet! Sein Geist lebte in ei-
ner idealischen Welt, im Reich aller den-
kenden, fürs Wohl der Menschheit wirken-
den Geister. Für diesen großen Staat
schrieb er seine Aufsätze, meistens auf Ver-
anlassung fremder Aeußerungen und unter-
hielt einen so ungeheuren Briefwechsel,
daß man ihn einen Mitarbeiter und Präsi-
denten der Gesammt-Akademie aller Euro-
päischer Wissenschaften nennen könnte. In
seinen näheren Verhältnissen aber war er
hier Canzlei-Revisions-Rath, dort Ge-
schichtschreiber des Fürstlichen Hauses; hier
schrieb er für einen Pfalzgrafen, der König

lang ihr hie und da, ohngeachtet des ſtraͤu-
bigen Erdbodens: und waͤre Leibnitz die
Stiftung einer Akademie der Wiſſenſchaf-
ten zu Wien und Dresden ſo gegluͤckt,
wie ihm die Akademie zu Berlin gluͤckte,
welche unnennbar gute Folgen haͤtten ſich
ſeitdem verbreitet! Sein Geiſt lebte in ei-
ner idealiſchen Welt, im Reich aller den-
kenden, fuͤrs Wohl der Menſchheit wirken-
den Geiſter. Fuͤr dieſen großen Staat
ſchrieb er ſeine Aufſaͤtze, meiſtens auf Ver-
anlaſſung fremder Aeußerungen und unter-
hielt einen ſo ungeheuren Briefwechſel,
daß man ihn einen Mitarbeiter und Praͤſi-
denten der Geſammt-Akademie aller Euro-
paͤiſcher Wiſſenſchaften nennen koͤnnte. In
ſeinen naͤheren Verhaͤltniſſen aber war er
hier Canzlei-Reviſions-Rath, dort Ge-
ſchichtſchreiber des Fuͤrſtlichen Hauſes; hier
ſchrieb er fuͤr einen Pfalzgrafen, der Koͤnig

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0206" n="43"/>
lang ihr hie und da, ohngeachtet des &#x017F;tra&#x0364;u-<lb/>
bigen Erdbodens: und wa&#x0364;re <hi rendition="#g">Leibnitz</hi> die<lb/>
Stiftung einer Akademie der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaf-<lb/>
ten zu <hi rendition="#g">Wien</hi> und <hi rendition="#g">Dresden</hi> &#x017F;o geglu&#x0364;ckt,<lb/>
wie ihm die Akademie zu <hi rendition="#g">Berlin</hi> glu&#x0364;ckte,<lb/>
welche unnennbar gute Folgen ha&#x0364;tten &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;eitdem verbreitet! Sein Gei&#x017F;t lebte in ei-<lb/>
ner ideali&#x017F;chen Welt, im Reich aller den-<lb/>
kenden, fu&#x0364;rs Wohl der Men&#x017F;chheit wirken-<lb/>
den Gei&#x017F;ter. Fu&#x0364;r die&#x017F;en großen Staat<lb/>
&#x017F;chrieb er &#x017F;eine Auf&#x017F;a&#x0364;tze, mei&#x017F;tens auf Ver-<lb/>
anla&#x017F;&#x017F;ung fremder Aeußerungen und unter-<lb/>
hielt einen &#x017F;o ungeheuren Briefwech&#x017F;el,<lb/>
daß man ihn einen Mitarbeiter und Pra&#x0364;&#x017F;i-<lb/>
denten der Ge&#x017F;ammt-Akademie aller Euro-<lb/>
pa&#x0364;i&#x017F;cher Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften nennen ko&#x0364;nnte. In<lb/>
&#x017F;einen na&#x0364;heren Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en aber war er<lb/><hi rendition="#g">hier</hi> Canzlei-Revi&#x017F;ions-Rath, <hi rendition="#g">dort</hi> Ge-<lb/>
&#x017F;chicht&#x017F;chreiber des Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Hau&#x017F;es; <hi rendition="#g">hier</hi><lb/>
&#x017F;chrieb er fu&#x0364;r einen Pfalzgrafen, der Ko&#x0364;nig<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0206] lang ihr hie und da, ohngeachtet des ſtraͤu- bigen Erdbodens: und waͤre Leibnitz die Stiftung einer Akademie der Wiſſenſchaf- ten zu Wien und Dresden ſo gegluͤckt, wie ihm die Akademie zu Berlin gluͤckte, welche unnennbar gute Folgen haͤtten ſich ſeitdem verbreitet! Sein Geiſt lebte in ei- ner idealiſchen Welt, im Reich aller den- kenden, fuͤrs Wohl der Menſchheit wirken- den Geiſter. Fuͤr dieſen großen Staat ſchrieb er ſeine Aufſaͤtze, meiſtens auf Ver- anlaſſung fremder Aeußerungen und unter- hielt einen ſo ungeheuren Briefwechſel, daß man ihn einen Mitarbeiter und Praͤſi- denten der Geſammt-Akademie aller Euro- paͤiſcher Wiſſenſchaften nennen koͤnnte. In ſeinen naͤheren Verhaͤltniſſen aber war er hier Canzlei-Reviſions-Rath, dort Ge- ſchichtſchreiber des Fuͤrſtlichen Hauſes; hier ſchrieb er fuͤr einen Pfalzgrafen, der Koͤnig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795/206
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 5. Riga, 1795, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795/206>, abgerufen am 17.06.2021.