Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 5. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

dies gewiß nicht zu seinem Nachtheil.
St. Pierre hat durch seine Schriften,
die, als sie erschienen, Wenige lasen, Meh-
rere ungelesen verlachten, Andre auf eine
schale Art widerlegten, ja deren offenbarste
Wahrheit ihm sogar Verdruß zuzog, in
der Folge mehr Gutes gewirkt, als manche
blendende Schriftsteller seines Zeitalters,
die ihn aus der Akademie verwiesen. Seine
Träume von einem ewigen Frieden, von
einer besseren Verwaltung der Staaten,
von einer größeren Nutzbarkeit des geistli-
chen Standes, von einer gewissenhaftern
Pflege der Menschheit, selbst seine politischen
Weissagungen, können nicht immer Träu-
me eines honetten Mannes bleiben,
wie sie damals ein duldender Minister
nannte. Wenn St. Pierre wieder auf-
stünde, und gewahr würde, daß nicht blos,
(wie d'Alembert meint,) das Wort

bien-

dies gewiß nicht zu ſeinem Nachtheil.
St. Pierre hat durch ſeine Schriften,
die, als ſie erſchienen, Wenige laſen, Meh-
rere ungeleſen verlachten, Andre auf eine
ſchale Art widerlegten, ja deren offenbarſte
Wahrheit ihm ſogar Verdruß zuzog, in
der Folge mehr Gutes gewirkt, als manche
blendende Schriftſteller ſeines Zeitalters,
die ihn aus der Akademie verwieſen. Seine
Traͤume von einem ewigen Frieden, von
einer beſſeren Verwaltung der Staaten,
von einer groͤßeren Nutzbarkeit des geiſtli-
chen Standes, von einer gewiſſenhaftern
Pflege der Menſchheit, ſelbſt ſeine politiſchen
Weiſſagungen, koͤnnen nicht immer Traͤu-
me eines honetten Mannes bleiben,
wie ſie damals ein duldender Miniſter
nannte. Wenn St. Pierre wieder auf-
ſtuͤnde, und gewahr wuͤrde, daß nicht blos,
(wie d'Alembert meint,) das Wort

bien-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047" n="32"/>
dies gewiß nicht zu &#x017F;einem Nachtheil.<lb/><hi rendition="#g">St</hi>. <hi rendition="#g">Pierre</hi> hat durch &#x017F;eine Schriften,<lb/>
die, als &#x017F;ie er&#x017F;chienen, Wenige la&#x017F;en, Meh-<lb/>
rere ungele&#x017F;en verlachten, Andre auf eine<lb/>
&#x017F;chale Art widerlegten, ja deren offenbar&#x017F;te<lb/>
Wahrheit ihm &#x017F;ogar Verdruß zuzog, in<lb/>
der Folge mehr Gutes gewirkt, als manche<lb/>
blendende Schrift&#x017F;teller &#x017F;eines Zeitalters,<lb/>
die ihn aus der Akademie verwie&#x017F;en. Seine<lb/>
Tra&#x0364;ume von einem ewigen Frieden, von<lb/>
einer be&#x017F;&#x017F;eren Verwaltung der Staaten,<lb/>
von einer gro&#x0364;ßeren Nutzbarkeit des gei&#x017F;tli-<lb/>
chen Standes, von einer gewi&#x017F;&#x017F;enhaftern<lb/>
Pflege der Men&#x017F;chheit, &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eine politi&#x017F;chen<lb/>
Wei&#x017F;&#x017F;agungen, ko&#x0364;nnen nicht immer <hi rendition="#g">Tra&#x0364;u</hi>-<lb/><hi rendition="#g">me eines honetten Mannes</hi> bleiben,<lb/>
wie &#x017F;ie damals ein duldender Mini&#x017F;ter<lb/>
nannte. Wenn <hi rendition="#g">St</hi>. <hi rendition="#g">Pierre</hi> wieder auf-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nde, und gewahr wu&#x0364;rde, daß nicht blos,<lb/>
(wie d'<hi rendition="#g">Alembert</hi> meint,) das Wort<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">bien-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0047] dies gewiß nicht zu ſeinem Nachtheil. St. Pierre hat durch ſeine Schriften, die, als ſie erſchienen, Wenige laſen, Meh- rere ungeleſen verlachten, Andre auf eine ſchale Art widerlegten, ja deren offenbarſte Wahrheit ihm ſogar Verdruß zuzog, in der Folge mehr Gutes gewirkt, als manche blendende Schriftſteller ſeines Zeitalters, die ihn aus der Akademie verwieſen. Seine Traͤume von einem ewigen Frieden, von einer beſſeren Verwaltung der Staaten, von einer groͤßeren Nutzbarkeit des geiſtli- chen Standes, von einer gewiſſenhaftern Pflege der Menſchheit, ſelbſt ſeine politiſchen Weiſſagungen, koͤnnen nicht immer Traͤu- me eines honetten Mannes bleiben, wie ſie damals ein duldender Miniſter nannte. Wenn St. Pierre wieder auf- ſtuͤnde, und gewahr wuͤrde, daß nicht blos, (wie d'Alembert meint,) das Wort bien-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795/47
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 5. Riga, 1795, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795/47>, abgerufen am 25.06.2021.