Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 5. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

sammlung, eine aufgeklärte oder auf-
zuklärende Gemeinheit denket. Um allen
aus dieser Verwirrung entspringenden
Mißverständnissen zu entweichen, wird's al-
so nöthig seyn, jedesmal den Gesichtskreis
zu bestimmen, und in Absicht jeder Fra-
ge, die an ein Publicum gelangt, Zeiten
und Völker zu unterscheiden.

I. Vom Publicum der Ebräer.

Das Ebräische Volk ward von seinem
Ursprunge an als ein genetisches In-
dividuum, als Ein Volk betrachtet.
Der sterbende Stammvater sprach zu sei-
nen Söhnen für die ganze Reihe zukünf-
tiger Zeiten; ja ehe der Sohn des Stam-
mes gebohren war, geschah schon dem
ganzen zukünftigen Volk die Verheißung.
Als es in vielen Tausenden um den Berg
Sinai gelagert dastand, sprach der Gesetz-

ſammlung, eine aufgeklaͤrte oder auf-
zuklaͤrende Gemeinheit denket. Um allen
aus dieſer Verwirrung entſpringenden
Mißverſtaͤndniſſen zu entweichen, wird's al-
ſo noͤthig ſeyn, jedesmal den Geſichtskreis
zu beſtimmen, und in Abſicht jeder Fra-
ge, die an ein Publicum gelangt, Zeiten
und Voͤlker zu unterſcheiden.

I. Vom Publicum der Ebraͤer.

Das Ebraͤiſche Volk ward von ſeinem
Urſprunge an als ein genetiſches In-
dividuum, als Ein Volk betrachtet.
Der ſterbende Stammvater ſprach zu ſei-
nen Soͤhnen fuͤr die ganze Reihe zukuͤnf-
tiger Zeiten; ja ehe der Sohn des Stam-
mes gebohren war, geſchah ſchon dem
ganzen zukuͤnftigen Volk die Verheißung.
Als es in vielen Tauſenden um den Berg
Sinai gelagert daſtand, ſprach der Geſetz-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0071" n="56"/><hi rendition="#g">&#x017F;ammlung</hi>, eine aufgekla&#x0364;rte oder auf-<lb/>
zukla&#x0364;rende Gemeinheit denket. Um allen<lb/>
aus die&#x017F;er Verwirrung ent&#x017F;pringenden<lb/>
Mißver&#x017F;ta&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;en zu entweichen, wird's al-<lb/>
&#x017F;o no&#x0364;thig &#x017F;eyn, jedesmal den Ge&#x017F;ichtskreis<lb/>
zu be&#x017F;timmen, und in Ab&#x017F;icht jeder Fra-<lb/>
ge, die an ein Publicum gelangt, Zeiten<lb/>
und Vo&#x0364;lker zu unter&#x017F;cheiden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>I. <hi rendition="#g">Vom Publicum der Ebra&#x0364;er</hi>.</head><lb/>
          <p>Das Ebra&#x0364;i&#x017F;che Volk ward von &#x017F;einem<lb/>
Ur&#x017F;prunge an als ein <hi rendition="#g">geneti&#x017F;ches In</hi>-<lb/><hi rendition="#g">dividuum</hi>, als <hi rendition="#g">Ein Volk</hi> betrachtet.<lb/>
Der &#x017F;terbende Stammvater &#x017F;prach zu &#x017F;ei-<lb/>
nen So&#x0364;hnen fu&#x0364;r die ganze Reihe zuku&#x0364;nf-<lb/>
tiger Zeiten; ja ehe der Sohn des Stam-<lb/>
mes gebohren war, ge&#x017F;chah &#x017F;chon dem<lb/>
ganzen zuku&#x0364;nftigen Volk die Verheißung.<lb/>
Als es in vielen Tau&#x017F;enden um den Berg<lb/>
Sinai gelagert da&#x017F;tand, &#x017F;prach der Ge&#x017F;etz-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0071] ſammlung, eine aufgeklaͤrte oder auf- zuklaͤrende Gemeinheit denket. Um allen aus dieſer Verwirrung entſpringenden Mißverſtaͤndniſſen zu entweichen, wird's al- ſo noͤthig ſeyn, jedesmal den Geſichtskreis zu beſtimmen, und in Abſicht jeder Fra- ge, die an ein Publicum gelangt, Zeiten und Voͤlker zu unterſcheiden. I. Vom Publicum der Ebraͤer. Das Ebraͤiſche Volk ward von ſeinem Urſprunge an als ein genetiſches In- dividuum, als Ein Volk betrachtet. Der ſterbende Stammvater ſprach zu ſei- nen Soͤhnen fuͤr die ganze Reihe zukuͤnf- tiger Zeiten; ja ehe der Sohn des Stam- mes gebohren war, geſchah ſchon dem ganzen zukuͤnftigen Volk die Verheißung. Als es in vielen Tauſenden um den Berg Sinai gelagert daſtand, ſprach der Geſetz-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795/71
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 5. Riga, 1795, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795/71>, abgerufen am 14.06.2021.