Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 5. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

tion, an Herz und Geist erklungen seyn;
so nur wird durch sie ein Publicum, ver-
ständig und verstanden, hörend und hör-
bar. Jede fremde bleibt eine entzweiende
Samaritersprache.

2. Publicum der Griechen.

Daß dem also sei, wollen wir schöner
an den Griechen lernen. Wahrscheinlich
war ihre Sprache Anfangs so ungebildet,
als jede Volkssprache in rohen Zeiten;
da stieg Calliope, da stiegen Götter vom
Himmel hernieder. Merkur erfand die
Lyra; die Cither begleitete Apollo mit
herzerweckendem Gesange; mehreren Söh-
nen der Muse folgte Baum und Fels,
es horchten ihnen Ströme; kurz, (ohne
Fabel zu reden,) Poesie mit Musik begleitet
erschuf und bildete sich ein Griechisches
Publicum
, in einer feinern Sprache,

tion, an Herz und Geiſt erklungen ſeyn;
ſo nur wird durch ſie ein Publicum, ver-
ſtaͤndig und verſtanden, hoͤrend und hoͤr-
bar. Jede fremde bleibt eine entzweiende
Samariterſprache.

2. Publicum der Griechen.

Daß dem alſo ſei, wollen wir ſchoͤner
an den Griechen lernen. Wahrſcheinlich
war ihre Sprache Anfangs ſo ungebildet,
als jede Volksſprache in rohen Zeiten;
da ſtieg Calliope, da ſtiegen Goͤtter vom
Himmel hernieder. Merkur erfand die
Lyra; die Cither begleitete Apollo mit
herzerweckendem Geſange; mehreren Soͤh-
nen der Muſe folgte Baum und Fels,
es horchten ihnen Stroͤme; kurz, (ohne
Fabel zu reden,) Poeſie mit Muſik begleitet
erſchuf und bildete ſich ein Griechiſches
Publicum
, in einer feinern Sprache,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0081" n="66"/>
tion, an Herz und Gei&#x017F;t erklungen &#x017F;eyn;<lb/>
&#x017F;o nur wird durch &#x017F;ie ein Publicum, ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig und ver&#x017F;tanden, ho&#x0364;rend und ho&#x0364;r-<lb/>
bar. Jede fremde bleibt eine entzweiende<lb/>
Samariter&#x017F;prache.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>2. <hi rendition="#g">Publicum der Griechen</hi>.</head><lb/>
          <p>Daß dem al&#x017F;o &#x017F;ei, wollen wir &#x017F;cho&#x0364;ner<lb/>
an den Griechen lernen. Wahr&#x017F;cheinlich<lb/>
war ihre Sprache Anfangs &#x017F;o ungebildet,<lb/>
als jede Volks&#x017F;prache in rohen Zeiten;<lb/>
da &#x017F;tieg <hi rendition="#g">Calliope</hi>, da &#x017F;tiegen Go&#x0364;tter vom<lb/>
Himmel hernieder. <hi rendition="#g">Merkur</hi> erfand die<lb/>
Lyra; die Cither begleitete <hi rendition="#g">Apollo</hi> mit<lb/>
herzerweckendem Ge&#x017F;ange; mehreren So&#x0364;h-<lb/>
nen der <hi rendition="#g">Mu&#x017F;e</hi> folgte Baum und Fels,<lb/>
es horchten ihnen Stro&#x0364;me; kurz, (ohne<lb/>
Fabel zu reden,) Poe&#x017F;ie mit Mu&#x017F;ik begleitet<lb/>
er&#x017F;chuf und bildete &#x017F;ich ein <hi rendition="#g">Griechi&#x017F;ches<lb/>
Publicum</hi>, in einer feinern Sprache,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0081] tion, an Herz und Geiſt erklungen ſeyn; ſo nur wird durch ſie ein Publicum, ver- ſtaͤndig und verſtanden, hoͤrend und hoͤr- bar. Jede fremde bleibt eine entzweiende Samariterſprache. 2. Publicum der Griechen. Daß dem alſo ſei, wollen wir ſchoͤner an den Griechen lernen. Wahrſcheinlich war ihre Sprache Anfangs ſo ungebildet, als jede Volksſprache in rohen Zeiten; da ſtieg Calliope, da ſtiegen Goͤtter vom Himmel hernieder. Merkur erfand die Lyra; die Cither begleitete Apollo mit herzerweckendem Geſange; mehreren Soͤh- nen der Muſe folgte Baum und Fels, es horchten ihnen Stroͤme; kurz, (ohne Fabel zu reden,) Poeſie mit Muſik begleitet erſchuf und bildete ſich ein Griechiſches Publicum, in einer feinern Sprache,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795/81
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 5. Riga, 1795, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795/81>, abgerufen am 12.05.2021.