Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

und zeigten an, daß auch unter dem länd-
lichen Volk Freude herrschen sollte. Wo
diese verstummt, wo kein Pan und Sa-
tyr die Flöte bläset, keine Nymphen
im Hain und auf den Wiesen ländliche
Feste feiern; da stehen freilich sowohl die
Satyren, als die Götter und Helden am
unrechten Ort; sie sind Bedeutungslose
Götzenbilder.

Aber auch darinn muß der schöne Ver-
stand der Griechen gepriesen werden, wie
sie die Denkmahle der Götter gesellten.
Oft standen die verschiedensten neben ein-
ander, und Einer milderte des andern
Bedeutung; die Ueberschrift bemerkte die-
ses. So fügte die Kunst nicht etwa nur
den Mars und die Venus, Vulkan
und Pallas, sondern auch Bacchus
und Pallas, Bacchus und
Herkules, die Hoffnung und die

I 2

und zeigten an, daß auch unter dem laͤnd-
lichen Volk Freude herrſchen ſollte. Wo
dieſe verſtummt, wo kein Pan und Sa-
tyr die Floͤte blaͤſet, keine Nymphen
im Hain und auf den Wieſen laͤndliche
Feſte feiern; da ſtehen freilich ſowohl die
Satyren, als die Goͤtter und Helden am
unrechten Ort; ſie ſind Bedeutungsloſe
Goͤtzenbilder.

Aber auch darinn muß der ſchoͤne Ver-
ſtand der Griechen geprieſen werden, wie
ſie die Denkmahle der Goͤtter geſellten.
Oft ſtanden die verſchiedenſten neben ein-
ander, und Einer milderte des andern
Bedeutung; die Ueberſchrift bemerkte die-
ſes. So fuͤgte die Kunſt nicht etwa nur
den Mars und die Venus, Vulkan
und Pallas, ſondern auch Bacchus
und Pallas, Bacchus und
Herkules, die Hoffnung und die

I 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0146" n="131"/>
und zeigten an, daß auch unter dem la&#x0364;nd-<lb/>
lichen Volk Freude herr&#x017F;chen &#x017F;ollte. Wo<lb/>
die&#x017F;e ver&#x017F;tummt, wo kein <hi rendition="#g">Pan</hi> und <hi rendition="#g">Sa</hi>-<lb/><hi rendition="#g">tyr</hi> die Flo&#x0364;te bla&#x0364;&#x017F;et, keine <hi rendition="#g">Nymphen</hi><lb/>
im Hain und auf den Wie&#x017F;en la&#x0364;ndliche<lb/>
Fe&#x017F;te feiern; da &#x017F;tehen freilich &#x017F;owohl die<lb/>
Satyren, als die Go&#x0364;tter und Helden am<lb/>
unrechten Ort; &#x017F;ie &#x017F;ind Bedeutungslo&#x017F;e<lb/>
Go&#x0364;tzenbilder.</p><lb/>
        <p>Aber auch darinn muß der &#x017F;cho&#x0364;ne Ver-<lb/>
&#x017F;tand der Griechen geprie&#x017F;en werden, wie<lb/>
&#x017F;ie die Denkmahle der Go&#x0364;tter <hi rendition="#g">ge&#x017F;ellten</hi>.<lb/>
Oft &#x017F;tanden die ver&#x017F;chieden&#x017F;ten neben ein-<lb/>
ander, und Einer milderte des andern<lb/>
Bedeutung; die Ueber&#x017F;chrift bemerkte die-<lb/>
&#x017F;es. So fu&#x0364;gte die Kun&#x017F;t nicht etwa nur<lb/>
den <hi rendition="#g">Mars</hi> und die <hi rendition="#g">Venus</hi>, <hi rendition="#g">Vulkan</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Pallas</hi>, &#x017F;ondern auch <hi rendition="#g">Bacchus</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Pallas</hi>, <hi rendition="#g">Bacchus</hi> und<lb/><hi rendition="#g">Herkules</hi>, die <hi rendition="#g">Hoffnung</hi> und die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">I 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0146] und zeigten an, daß auch unter dem laͤnd- lichen Volk Freude herrſchen ſollte. Wo dieſe verſtummt, wo kein Pan und Sa- tyr die Floͤte blaͤſet, keine Nymphen im Hain und auf den Wieſen laͤndliche Feſte feiern; da ſtehen freilich ſowohl die Satyren, als die Goͤtter und Helden am unrechten Ort; ſie ſind Bedeutungsloſe Goͤtzenbilder. Aber auch darinn muß der ſchoͤne Ver- ſtand der Griechen geprieſen werden, wie ſie die Denkmahle der Goͤtter geſellten. Oft ſtanden die verſchiedenſten neben ein- ander, und Einer milderte des andern Bedeutung; die Ueberſchrift bemerkte die- ſes. So fuͤgte die Kunſt nicht etwa nur den Mars und die Venus, Vulkan und Pallas, ſondern auch Bacchus und Pallas, Bacchus und Herkules, die Hoffnung und die I 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/146
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/146>, abgerufen am 13.04.2021.