Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 7. Riga, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Fragment

Verfall der Poesie bei Griechen
und Römern
.

Im Frühlinge und in der Jugend singt
man; in der Winterzeit und im Alter ver-
stummen die Töne. Die lebendigste Poesie
Griechenlandes traf auf eine gewisse Ju-
gendzeit des Volks und der Sprache, auf
einen Frühling der Cultur und Gesinnun-
gen, in welchem sich mehrere Künste, keine
noch im Uebermaas, glücklich verbanden,
endlich selbst auf einen Frühling von Zeit-
umständen und Weltgegend, in welchem
entsprießen konnte was entsprossen ist. Von
der Poesie der ältesten Sänger und von
Bildung der Sprache durch ihren Gesang,

Erſtes Fragment

Verfall der Poeſie bei Griechen
und Roͤmern
.

Im Fruͤhlinge und in der Jugend ſingt
man; in der Winterzeit und im Alter ver-
ſtummen die Toͤne. Die lebendigſte Poeſie
Griechenlandes traf auf eine gewiſſe Ju-
gendzeit des Volks und der Sprache, auf
einen Fruͤhling der Cultur und Geſinnun-
gen, in welchem ſich mehrere Kuͤnſte, keine
noch im Uebermaas, gluͤcklich verbanden,
endlich ſelbſt auf einen Fruͤhling von Zeit-
umſtaͤnden und Weltgegend, in welchem
entſprießen konnte was entſproſſen iſt. Von
der Poeſie der aͤlteſten Saͤnger und von
Bildung der Sprache durch ihren Geſang,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0022" n="5"/>
      <div n="1">
        <head>Er&#x017F;tes Fragment</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <argument>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Verfall der Poe&#x017F;ie bei Griechen<lb/>
und Ro&#x0364;mern</hi>.</p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>m Fru&#x0364;hlinge und in der Jugend &#x017F;ingt<lb/>
man; in der Winterzeit und im Alter ver-<lb/>
&#x017F;tummen die To&#x0364;ne. Die lebendig&#x017F;te Poe&#x017F;ie<lb/>
Griechenlandes traf auf eine gewi&#x017F;&#x017F;e Ju-<lb/>
gendzeit des Volks und der Sprache, auf<lb/>
einen Fru&#x0364;hling der Cultur und Ge&#x017F;innun-<lb/>
gen, in welchem &#x017F;ich mehrere Ku&#x0364;n&#x017F;te, keine<lb/>
noch im Uebermaas, glu&#x0364;cklich verbanden,<lb/>
endlich &#x017F;elb&#x017F;t auf einen Fru&#x0364;hling von Zeit-<lb/>
um&#x017F;ta&#x0364;nden und Weltgegend, in welchem<lb/>
ent&#x017F;prießen konnte was ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t. Von<lb/>
der Poe&#x017F;ie der a&#x0364;lte&#x017F;ten Sa&#x0364;nger und von<lb/>
Bildung der Sprache durch ihren Ge&#x017F;ang,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0022] Erſtes Fragment Verfall der Poeſie bei Griechen und Roͤmern. Im Fruͤhlinge und in der Jugend ſingt man; in der Winterzeit und im Alter ver- ſtummen die Toͤne. Die lebendigſte Poeſie Griechenlandes traf auf eine gewiſſe Ju- gendzeit des Volks und der Sprache, auf einen Fruͤhling der Cultur und Geſinnun- gen, in welchem ſich mehrere Kuͤnſte, keine noch im Uebermaas, gluͤcklich verbanden, endlich ſelbſt auf einen Fruͤhling von Zeit- umſtaͤnden und Weltgegend, in welchem entſprießen konnte was entſproſſen iſt. Von der Poeſie der aͤlteſten Saͤnger und von Bildung der Sprache durch ihren Geſang,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet07_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet07_1796/22
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 7. Riga, 1796, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet07_1796/22>, abgerufen am 17.05.2021.