Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 8. Riga, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

schiedenen Stände, Alter, Geschlechter und
Situationen der Menschen so wesentlich
und energisch gezeichnet, daß ihm der Wech-
sel des Ortes und der Zeit, Griechenland,
Rom, Sicilien und Böhmen durchaus
keine Hindernisse in den Weg legten, und
er mit der leichtesten Hand dort und hier
hervorgerufen hatte, was er wollte. In
jedem seiner dramatischen Stücke lag also
nicht nur ein Roman, sondern auch ein
in seiner Art aufs vollkommenste nicht et-
wa beschriebener sondern dargestellter phi-
losophischer Roman fertig, in dem
die tiefsten Quellen des Anmuthigen, Rüh-
renden, wie andern Theils des Lächerlichen,
Ergetzlichen geöfnet und angewandt waren.
Sobald also jene alten Ritter- und Lie-
besgeschichten, von denen zuletzt Philipp
Sidney
's Arkadia sehr berühmt war,
einer neueren Denkart Platz machten: so

G 2

ſchiedenen Staͤnde, Alter, Geſchlechter und
Situationen der Menſchen ſo weſentlich
und energiſch gezeichnet, daß ihm der Wech-
ſel des Ortes und der Zeit, Griechenland,
Rom, Sicilien und Boͤhmen durchaus
keine Hinderniſſe in den Weg legten, und
er mit der leichteſten Hand dort und hier
hervorgerufen hatte, was er wollte. In
jedem ſeiner dramatiſchen Stuͤcke lag alſo
nicht nur ein Roman, ſondern auch ein
in ſeiner Art aufs vollkommenſte nicht et-
wa beſchriebener ſondern dargeſtellter phi-
loſophiſcher Roman fertig, in dem
die tiefſten Quellen des Anmuthigen, Ruͤh-
renden, wie andern Theils des Laͤcherlichen,
Ergetzlichen geoͤfnet und angewandt waren.
Sobald alſo jene alten Ritter- und Lie-
besgeſchichten, von denen zuletzt Philipp
Sidney
's Arkadia ſehr beruͤhmt war,
einer neueren Denkart Platz machten: ſo

G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0118" n="99"/>
&#x017F;chiedenen Sta&#x0364;nde, Alter, Ge&#x017F;chlechter und<lb/>
Situationen der Men&#x017F;chen &#x017F;o we&#x017F;entlich<lb/>
und energi&#x017F;ch gezeichnet, daß ihm der Wech-<lb/>
&#x017F;el des Ortes und der Zeit, Griechenland,<lb/>
Rom, Sicilien und Bo&#x0364;hmen durchaus<lb/>
keine Hinderni&#x017F;&#x017F;e in den Weg legten, und<lb/>
er mit der leichte&#x017F;ten Hand dort und hier<lb/>
hervorgerufen hatte, was er wollte. In<lb/>
jedem &#x017F;einer dramati&#x017F;chen Stu&#x0364;cke lag al&#x017F;o<lb/>
nicht nur ein Roman, &#x017F;ondern auch ein<lb/>
in &#x017F;einer Art aufs vollkommen&#x017F;te nicht et-<lb/>
wa be&#x017F;chriebener &#x017F;ondern darge&#x017F;tellter <hi rendition="#g">phi</hi>-<lb/><hi rendition="#g">lo&#x017F;ophi&#x017F;cher Roman</hi> fertig, in dem<lb/>
die tief&#x017F;ten Quellen des Anmuthigen, Ru&#x0364;h-<lb/>
renden, wie andern Theils des La&#x0364;cherlichen,<lb/>
Ergetzlichen geo&#x0364;fnet und angewandt waren.<lb/>
Sobald al&#x017F;o jene alten Ritter- und Lie-<lb/>
besge&#x017F;chichten, von denen zuletzt <hi rendition="#g">Philipp<lb/>
Sidney</hi>'s <hi rendition="#g">Arkadia</hi> &#x017F;ehr beru&#x0364;hmt war,<lb/>
einer neueren Denkart Platz machten: &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0118] ſchiedenen Staͤnde, Alter, Geſchlechter und Situationen der Menſchen ſo weſentlich und energiſch gezeichnet, daß ihm der Wech- ſel des Ortes und der Zeit, Griechenland, Rom, Sicilien und Boͤhmen durchaus keine Hinderniſſe in den Weg legten, und er mit der leichteſten Hand dort und hier hervorgerufen hatte, was er wollte. In jedem ſeiner dramatiſchen Stuͤcke lag alſo nicht nur ein Roman, ſondern auch ein in ſeiner Art aufs vollkommenſte nicht et- wa beſchriebener ſondern dargeſtellter phi- loſophiſcher Roman fertig, in dem die tiefſten Quellen des Anmuthigen, Ruͤh- renden, wie andern Theils des Laͤcherlichen, Ergetzlichen geoͤfnet und angewandt waren. Sobald alſo jene alten Ritter- und Lie- besgeſchichten, von denen zuletzt Philipp Sidney's Arkadia ſehr beruͤhmt war, einer neueren Denkart Platz machten: ſo G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet08_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet08_1796/118
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 8. Riga, 1796, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet08_1796/118>, abgerufen am 13.08.2022.