Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 8. Riga, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
105.

Mangel an Kritik sollte die Krankheit
nicht seyn, an der der Deutsche litte; unsre
Langsamkeit, unsre ruhige Ueberlegung
macht uns, dächte ich, zu gebohrnen Kunst-
richtern.

Gesunder Verstand war von jeher
das Lob, nach welchem der Deutsche strebte.
Hundert Sprüchwörter und Redarten uns-
rer Sprache zeigen, daß wir auch im gemei-
nen Leben es auf ein Richtmaas der Sit-
ten treu und ehrlich anlegten.

Und wir hatten Muth, unser Urtheil
zu sagen. Die Reformation, die von

K 2
105.

Mangel an Kritik ſollte die Krankheit
nicht ſeyn, an der der Deutſche litte; unſre
Langſamkeit, unſre ruhige Ueberlegung
macht uns, daͤchte ich, zu gebohrnen Kunſt-
richtern.

Geſunder Verſtand war von jeher
das Lob, nach welchem der Deutſche ſtrebte.
Hundert Spruͤchwoͤrter und Redarten unſ-
rer Sprache zeigen, daß wir auch im gemei-
nen Leben es auf ein Richtmaas der Sit-
ten treu und ehrlich anlegten.

Und wir hatten Muth, unſer Urtheil
zu ſagen. Die Reformation, die von

K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0166" n="147"/>
      <div n="1">
        <head>105.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>angel an Kritik &#x017F;ollte die Krankheit<lb/>
nicht &#x017F;eyn, an der der Deut&#x017F;che litte; un&#x017F;re<lb/>
Lang&#x017F;amkeit, un&#x017F;re ruhige Ueberlegung<lb/>
macht uns, da&#x0364;chte ich, zu gebohrnen Kun&#x017F;t-<lb/>
richtern.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ge&#x017F;under Ver&#x017F;tand</hi> war von jeher<lb/>
das Lob, nach welchem der Deut&#x017F;che &#x017F;trebte.<lb/>
Hundert Spru&#x0364;chwo&#x0364;rter und Redarten un&#x017F;-<lb/>
rer Sprache zeigen, daß wir auch im gemei-<lb/>
nen Leben es auf ein Richtmaas der Sit-<lb/>
ten treu und ehrlich anlegten.</p><lb/>
        <p>Und wir hatten Muth, un&#x017F;er Urtheil<lb/>
zu &#x017F;agen. Die Reformation, die von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0166] 105. Mangel an Kritik ſollte die Krankheit nicht ſeyn, an der der Deutſche litte; unſre Langſamkeit, unſre ruhige Ueberlegung macht uns, daͤchte ich, zu gebohrnen Kunſt- richtern. Geſunder Verſtand war von jeher das Lob, nach welchem der Deutſche ſtrebte. Hundert Spruͤchwoͤrter und Redarten unſ- rer Sprache zeigen, daß wir auch im gemei- nen Leben es auf ein Richtmaas der Sit- ten treu und ehrlich anlegten. Und wir hatten Muth, unſer Urtheil zu ſagen. Die Reformation, die von K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet08_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet08_1796/166
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 8. Riga, 1796, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet08_1796/166>, abgerufen am 25.06.2022.