Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 9. Riga, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite
58.

"Die öftere Abänderung der Arbeit ist noch
das Einzige, was mich erhält. Freilich wird
so viel angefangen und wenig vollendet. Aber
was schadet das? Wenn ich auch nichts in
meinem Leben mehr vollendete, ja nie etwas
vollendet hätte, wäre es nicht eben das? --
Vielleicht wirst Du auch diese Gesinnung ein
wenig misanthropisch finden, welches Du mich
in Ansehung der Religion zu seyn im Ver-
dacht hast. Ohne nun aber zu untersuchen,
wie viel oder wie wenig ich mit meinem Ne-
benmenschen zufrieden zu seyn Ursache habe,
muß ich Dir doch sagen, daß Du mein ganzes
Betragen in Ansehung der Orthodoxie sehr
unrecht verstehst. Ich sollte es der Welt miß-
gönnen, daß man sie mehr aufzuklären suche?
Ich sollte es nicht von Herzen wünschen, daß
ein jeder über die Religion vernünftig denken
möge? Ich würde mich verabscheuen, wenn
ich selbst bei meinen Sudeleien einen andern
Zweck hätte, als jene große Absichten beför-

58.

„Die oͤftere Abaͤnderung der Arbeit iſt noch
das Einzige, was mich erhaͤlt. Freilich wird
ſo viel angefangen und wenig vollendet. Aber
was ſchadet das? Wenn ich auch nichts in
meinem Leben mehr vollendete, ja nie etwas
vollendet haͤtte, waͤre es nicht eben das? —
Vielleicht wirſt Du auch dieſe Geſinnung ein
wenig miſanthropiſch finden, welches Du mich
in Anſehung der Religion zu ſeyn im Ver-
dacht haſt. Ohne nun aber zu unterſuchen,
wie viel oder wie wenig ich mit meinem Ne-
benmenſchen zufrieden zu ſeyn Urſache habe,
muß ich Dir doch ſagen, daß Du mein ganzes
Betragen in Anſehung der Orthodoxie ſehr
unrecht verſtehſt. Ich ſollte es der Welt miß-
goͤnnen, daß man ſie mehr aufzuklaͤren ſuche?
Ich ſollte es nicht von Herzen wuͤnſchen, daß
ein jeder uͤber die Religion vernuͤnftig denken
moͤge? Ich wuͤrde mich verabſcheuen, wenn
ich ſelbſt bei meinen Sudeleien einen andern
Zweck haͤtte, als jene große Abſichten befoͤr-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0142" n="135"/>
      <div n="1">
        <head>58.</head><lb/>
        <p>&#x201E;Die o&#x0364;ftere Aba&#x0364;nderung der Arbeit i&#x017F;t noch<lb/>
das Einzige, was mich erha&#x0364;lt. Freilich wird<lb/>
&#x017F;o viel angefangen und wenig vollendet. Aber<lb/>
was &#x017F;chadet das? Wenn ich auch nichts in<lb/>
meinem Leben mehr vollendete, ja nie etwas<lb/>
vollendet ha&#x0364;tte, wa&#x0364;re es nicht eben das? &#x2014;<lb/>
Vielleicht wir&#x017F;t Du auch die&#x017F;e Ge&#x017F;innung ein<lb/>
wenig mi&#x017F;anthropi&#x017F;ch finden, welches Du mich<lb/>
in An&#x017F;ehung der Religion zu &#x017F;eyn im Ver-<lb/>
dacht ha&#x017F;t. Ohne nun aber zu unter&#x017F;uchen,<lb/>
wie viel oder wie wenig ich mit meinem Ne-<lb/>
benmen&#x017F;chen zufrieden zu &#x017F;eyn Ur&#x017F;ache habe,<lb/>
muß ich Dir doch &#x017F;agen, daß Du mein ganzes<lb/>
Betragen in An&#x017F;ehung der Orthodoxie &#x017F;ehr<lb/>
unrecht ver&#x017F;teh&#x017F;t. Ich &#x017F;ollte es der Welt miß-<lb/>
go&#x0364;nnen, daß man &#x017F;ie mehr aufzukla&#x0364;ren &#x017F;uche?<lb/>
Ich &#x017F;ollte es nicht von Herzen wu&#x0364;n&#x017F;chen, daß<lb/>
ein jeder u&#x0364;ber die Religion vernu&#x0364;nftig denken<lb/>
mo&#x0364;ge? Ich wu&#x0364;rde mich verab&#x017F;cheuen, wenn<lb/>
ich &#x017F;elb&#x017F;t bei meinen Sudeleien einen andern<lb/>
Zweck ha&#x0364;tte, als jene große Ab&#x017F;ichten befo&#x0364;r-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0142] 58. „Die oͤftere Abaͤnderung der Arbeit iſt noch das Einzige, was mich erhaͤlt. Freilich wird ſo viel angefangen und wenig vollendet. Aber was ſchadet das? Wenn ich auch nichts in meinem Leben mehr vollendete, ja nie etwas vollendet haͤtte, waͤre es nicht eben das? — Vielleicht wirſt Du auch dieſe Geſinnung ein wenig miſanthropiſch finden, welches Du mich in Anſehung der Religion zu ſeyn im Ver- dacht haſt. Ohne nun aber zu unterſuchen, wie viel oder wie wenig ich mit meinem Ne- benmenſchen zufrieden zu ſeyn Urſache habe, muß ich Dir doch ſagen, daß Du mein ganzes Betragen in Anſehung der Orthodoxie ſehr unrecht verſtehſt. Ich ſollte es der Welt miß- goͤnnen, daß man ſie mehr aufzuklaͤren ſuche? Ich ſollte es nicht von Herzen wuͤnſchen, daß ein jeder uͤber die Religion vernuͤnftig denken moͤge? Ich wuͤrde mich verabſcheuen, wenn ich ſelbſt bei meinen Sudeleien einen andern Zweck haͤtte, als jene große Abſichten befoͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet09_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet09_1797/142
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 9. Riga, 1797, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet09_1797/142>, abgerufen am 07.05.2021.