Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 9. Riga, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

haben Fragmente und Briefe gern und
oft gestanden. Eher könnte man alle Ge-
stalten Proteus in Ein Wort, alle Ver-
wandlungen Ovids in Ein Bild fassen,
als mit ein paar Worten den Geist der
verschiedensten Völker, wie er sich Jahr-
hunderte hinab erwiesen, darstellend zu
zeichnen. In dieser Verlegenheit zeichnet
man eine Außenlinie von innen mit weni-
gen Zügen, und überläßt es dem Gemüth
des Anschauenden, dieses Sbozzo zu er-
gänzen. Die Geschichte des Volks, seine
Geistesproducte müssen ihm bekannt seyn;
sonst war für ihn der Umriß vergebens ge-
zeichnet.

Was man bei solchen Charakterzeich-
nungen nicht angiebt, läugnet man deß-
halb noch nicht. Vielleicht ward es vor-
ausgesetzt, vielleicht folgets; nur als der
erste hervorspringende Charakterzug konnte

haben Fragmente und Briefe gern und
oft geſtanden. Eher koͤnnte man alle Ge-
ſtalten Proteus in Ein Wort, alle Ver-
wandlungen Ovids in Ein Bild faſſen,
als mit ein paar Worten den Geiſt der
verſchiedenſten Voͤlker, wie er ſich Jahr-
hunderte hinab erwieſen, darſtellend zu
zeichnen. In dieſer Verlegenheit zeichnet
man eine Außenlinie von innen mit weni-
gen Zuͤgen, und uͤberlaͤßt es dem Gemuͤth
des Anſchauenden, dieſes Sbozzo zu er-
gaͤnzen. Die Geſchichte des Volks, ſeine
Geiſtesproducte muͤſſen ihm bekannt ſeyn;
ſonſt war fuͤr ihn der Umriß vergebens ge-
zeichnet.

Was man bei ſolchen Charakterzeich-
nungen nicht angiebt, laͤugnet man deß-
halb noch nicht. Vielleicht ward es vor-
ausgeſetzt, vielleicht folgets; nur als der
erſte hervorſpringende Charakterzug konnte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="10"/>
haben Fragmente und Briefe gern und<lb/>
oft ge&#x017F;tanden. Eher ko&#x0364;nnte man alle Ge-<lb/>
&#x017F;talten <hi rendition="#g">Proteus</hi> in Ein Wort, alle Ver-<lb/>
wandlungen <hi rendition="#g">Ovids</hi> in Ein Bild fa&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
als mit ein paar Worten den Gei&#x017F;t der<lb/>
ver&#x017F;chieden&#x017F;ten Vo&#x0364;lker, wie er &#x017F;ich Jahr-<lb/>
hunderte hinab erwie&#x017F;en, dar&#x017F;tellend zu<lb/>
zeichnen. In die&#x017F;er Verlegenheit zeichnet<lb/>
man eine Außenlinie von innen mit weni-<lb/>
gen Zu&#x0364;gen, und u&#x0364;berla&#x0364;ßt es dem Gemu&#x0364;th<lb/>
des An&#x017F;chauenden, die&#x017F;es <hi rendition="#g">Sbozzo</hi> zu er-<lb/>
ga&#x0364;nzen. Die Ge&#x017F;chichte des Volks, &#x017F;eine<lb/>
Gei&#x017F;tesproducte mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihm bekannt &#x017F;eyn;<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t war fu&#x0364;r ihn der Umriß vergebens ge-<lb/>
zeichnet.</p><lb/>
        <p>Was man bei &#x017F;olchen Charakterzeich-<lb/>
nungen nicht angiebt, la&#x0364;ugnet man deß-<lb/>
halb noch nicht. Vielleicht ward es vor-<lb/>
ausge&#x017F;etzt, vielleicht folgets; nur als der<lb/>
er&#x017F;te hervor&#x017F;pringende Charakterzug konnte<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0017] haben Fragmente und Briefe gern und oft geſtanden. Eher koͤnnte man alle Ge- ſtalten Proteus in Ein Wort, alle Ver- wandlungen Ovids in Ein Bild faſſen, als mit ein paar Worten den Geiſt der verſchiedenſten Voͤlker, wie er ſich Jahr- hunderte hinab erwieſen, darſtellend zu zeichnen. In dieſer Verlegenheit zeichnet man eine Außenlinie von innen mit weni- gen Zuͤgen, und uͤberlaͤßt es dem Gemuͤth des Anſchauenden, dieſes Sbozzo zu er- gaͤnzen. Die Geſchichte des Volks, ſeine Geiſtesproducte muͤſſen ihm bekannt ſeyn; ſonſt war fuͤr ihn der Umriß vergebens ge- zeichnet. Was man bei ſolchen Charakterzeich- nungen nicht angiebt, laͤugnet man deß- halb noch nicht. Vielleicht ward es vor- ausgeſetzt, vielleicht folgets; nur als der erſte hervorſpringende Charakterzug konnte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet09_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet09_1797/17
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 9. Riga, 1797, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet09_1797/17>, abgerufen am 25.06.2021.