Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite
Kritische Wälder.
da: wer will den zusammengeflossenen Unrath
sondern?
III. Verecundia in verbis et formulis a). Der
vorige Klumpe! obscena, sordida, humilia etc.
alles in einer Grube! ohne einigen bestimmten Be-
griff und Unterscheidung! Ob Vorstellungen, oder
nur ihre Ausdrücke beleidigen? ob diese Beleidi-
gung Ekel, oder Schaam, oder nur galanter Unwille
sey, den sie erregen? ob es wider das Reine des
Auges im Begriffe selbst, oder wider die Zucht des
Ohrs im Ausdrucke? ob wider die natürliche
Schaam, oder die gesellschaftliche Anständigkeit,
oder nur wider die Sprachwürde sey? ob diese un-
ter allen Völkern, zu allen Zeiten, in allen Gattun-
gen der Schriftstellerei dieselbe sey? -- Alles
Einerlei und Unerwogen: so getadelt: so gelobt --
wozu kann das Gemische dienen?
6.

Um Virgils Schamhaftigkeit zu beweisen.
Wozu das aber ohne Bestimmung der Begriffe, ohne
Ort und Ordnung? Es ist immer ein falscher Ge-
schmack, ein Ueberbleibsel der alten philologischen
Notenmacher, Stellen und Sachen zusammen zu
häufen, die so gut anders wo, als hier stehen kön-
nen, die hier nichts zur Sache thun, sondern die

Haupt-
a) p. 266-273.
Kritiſche Waͤlder.
da: wer will den zuſammengefloſſenen Unrath
ſondern?
III. Verecundia in verbis et formulis a). Der
vorige Klumpe! obſcena, ſordida, humilia etc.
alles in einer Grube! ohne einigen beſtimmten Be-
griff und Unterſcheidung! Ob Vorſtellungen, oder
nur ihre Ausdruͤcke beleidigen? ob dieſe Beleidi-
gung Ekel, oder Schaam, oder nur galanter Unwille
ſey, den ſie erregen? ob es wider das Reine des
Auges im Begriffe ſelbſt, oder wider die Zucht des
Ohrs im Ausdrucke? ob wider die natuͤrliche
Schaam, oder die geſellſchaftliche Anſtaͤndigkeit,
oder nur wider die Sprachwuͤrde ſey? ob dieſe un-
ter allen Voͤlkern, zu allen Zeiten, in allen Gattun-
gen der Schriftſtellerei dieſelbe ſey? — Alles
Einerlei und Unerwogen: ſo getadelt: ſo gelobt —
wozu kann das Gemiſche dienen?
6.

Um Virgils Schamhaftigkeit zu beweiſen.
Wozu das aber ohne Beſtimmung der Begriffe, ohne
Ort und Ordnung? Es iſt immer ein falſcher Ge-
ſchmack, ein Ueberbleibſel der alten philologiſchen
Notenmacher, Stellen und Sachen zuſammen zu
haͤufen, die ſo gut anders wo, als hier ſtehen koͤn-
nen, die hier nichts zur Sache thun, ſondern die

Haupt-
a) p. 266-273.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0180" n="174"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kriti&#x017F;che Wa&#x0364;lder.</hi></fw><lb/>
da: wer will den zu&#x017F;ammengeflo&#x017F;&#x017F;enen Unrath<lb/>
&#x017F;ondern?</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">III. Verecundia in verbis et formulis</hi><note place="foot" n="a)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 266-273.</note>. Der<lb/>
vorige Klumpe! <hi rendition="#aq">ob&#x017F;cena, &#x017F;ordida, humilia etc.</hi><lb/>
alles in einer Grube! ohne einigen be&#x017F;timmten Be-<lb/>
griff und Unter&#x017F;cheidung! Ob Vor&#x017F;tellungen, oder<lb/>
nur ihre Ausdru&#x0364;cke beleidigen? ob die&#x017F;e Beleidi-<lb/>
gung Ekel, oder Schaam, oder nur galanter Unwille<lb/>
&#x017F;ey, den &#x017F;ie erregen? ob es wider das Reine des<lb/>
Auges im Begriffe &#x017F;elb&#x017F;t, oder wider die Zucht des<lb/>
Ohrs im Ausdrucke? ob wider die natu&#x0364;rliche<lb/>
Schaam, oder die ge&#x017F;ell&#x017F;chaftliche An&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit,<lb/>
oder nur wider die Sprachwu&#x0364;rde &#x017F;ey? ob die&#x017F;e un-<lb/>
ter allen Vo&#x0364;lkern, zu allen Zeiten, in allen Gattun-<lb/>
gen der Schrift&#x017F;tellerei die&#x017F;elbe &#x017F;ey? &#x2014; Alles<lb/>
Einerlei und Unerwogen: &#x017F;o getadelt: &#x017F;o gelobt &#x2014;<lb/>
wozu kann das Gemi&#x017F;che dienen?</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>6.</head><lb/>
          <p>Um Virgils Schamhaftigkeit zu bewei&#x017F;en.<lb/>
Wozu das aber ohne Be&#x017F;timmung der Begriffe, ohne<lb/>
Ort und Ordnung? Es i&#x017F;t immer ein fal&#x017F;cher Ge-<lb/>
&#x017F;chmack, ein Ueberbleib&#x017F;el der alten philologi&#x017F;chen<lb/>
Notenmacher, Stellen und Sachen zu&#x017F;ammen zu<lb/>
ha&#x0364;ufen, die &#x017F;o gut anders wo, als hier &#x017F;tehen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, die hier nichts zur Sache thun, &#x017F;ondern die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Haupt-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0180] Kritiſche Waͤlder. da: wer will den zuſammengefloſſenen Unrath ſondern? III. Verecundia in verbis et formulis a). Der vorige Klumpe! obſcena, ſordida, humilia etc. alles in einer Grube! ohne einigen beſtimmten Be- griff und Unterſcheidung! Ob Vorſtellungen, oder nur ihre Ausdruͤcke beleidigen? ob dieſe Beleidi- gung Ekel, oder Schaam, oder nur galanter Unwille ſey, den ſie erregen? ob es wider das Reine des Auges im Begriffe ſelbſt, oder wider die Zucht des Ohrs im Ausdrucke? ob wider die natuͤrliche Schaam, oder die geſellſchaftliche Anſtaͤndigkeit, oder nur wider die Sprachwuͤrde ſey? ob dieſe un- ter allen Voͤlkern, zu allen Zeiten, in allen Gattun- gen der Schriftſtellerei dieſelbe ſey? — Alles Einerlei und Unerwogen: ſo getadelt: ſo gelobt — wozu kann das Gemiſche dienen? 6. Um Virgils Schamhaftigkeit zu beweiſen. Wozu das aber ohne Beſtimmung der Begriffe, ohne Ort und Ordnung? Es iſt immer ein falſcher Ge- ſchmack, ein Ueberbleibſel der alten philologiſchen Notenmacher, Stellen und Sachen zuſammen zu haͤufen, die ſo gut anders wo, als hier ſtehen koͤn- nen, die hier nichts zur Sache thun, ſondern die Haupt- a) p. 266-273.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/180
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/180>, abgerufen am 14.08.2022.