Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Wäldchen.
den Strome des Epos, denn mit den einzelnen
Bilderchen, die uns ein Abdruck gewährt, einer-
lei Wirkung thun? auch nur zu vergleichen seyn?
Und die ganze poetische Energie Homers? --

6.

Nochmals gesagt: man müsse auch in Poeten
den Gebrauch so aller, so auch der Kunstbelesen-
heit (Kunstkenntniß, Philosophie der Kunst, kann
ichs wohl bei Hrn. Klotzen kaum nennen) sehr lo-
ben, wo er zu rechter Zeit kommt: aber daß eine
Jliade in Steinen mehr, als die in Versen, des
poetischen Anblicks fähig, mehr als jene zur Bil-
dung eines Poeten, oder auch nur zur poetischen
Jllusion mit jener gleich energisch sey, das wolle
mich niemand bereden. Kunst gewährt Kunst-
anblick; der ist mit der successiven Energie des
Dichters gar nicht einerlei, kaum zu vergleichen,
und Herr Klotz fechte immer in der Stille mit
dem Schatten des Laokoons, nie zu verwirren.
Jch wollte, daß Hr. Klotz durch seine Gelehrsam-
keit und Kunsterläuterungen uns nie die Kraft des
Dichters, die sich nur fortgehend äußert, gestöret
hätte.

Jch schreibe über Horaz: wer will, der höre
mich von meiner Erklärungsmethode dieses Dich-
ters schwatzen. Zuerst ist das ausgemacht, daß

keiner

Zweites Waͤldchen.
den Strome des Epos, denn mit den einzelnen
Bilderchen, die uns ein Abdruck gewaͤhrt, einer-
lei Wirkung thun? auch nur zu vergleichen ſeyn?
Und die ganze poetiſche Energie Homers? —

6.

Nochmals geſagt: man muͤſſe auch in Poeten
den Gebrauch ſo aller, ſo auch der Kunſtbeleſen-
heit (Kunſtkenntniß, Philoſophie der Kunſt, kann
ichs wohl bei Hrn. Klotzen kaum nennen) ſehr lo-
ben, wo er zu rechter Zeit kommt: aber daß eine
Jliade in Steinen mehr, als die in Verſen, des
poetiſchen Anblicks faͤhig, mehr als jene zur Bil-
dung eines Poeten, oder auch nur zur poetiſchen
Jlluſion mit jener gleich energiſch ſey, das wolle
mich niemand bereden. Kunſt gewaͤhrt Kunſt-
anblick; der iſt mit der ſucceſſiven Energie des
Dichters gar nicht einerlei, kaum zu vergleichen,
und Herr Klotz fechte immer in der Stille mit
dem Schatten des Laokoons, nie zu verwirren.
Jch wollte, daß Hr. Klotz durch ſeine Gelehrſam-
keit und Kunſterlaͤuterungen uns nie die Kraft des
Dichters, die ſich nur fortgehend aͤußert, geſtoͤret
haͤtte.

Jch ſchreibe uͤber Horaz: wer will, der hoͤre
mich von meiner Erklaͤrungsmethode dieſes Dich-
ters ſchwatzen. Zuerſt iſt das ausgemacht, daß

keiner
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0261" n="255"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweites Wa&#x0364;ldchen.</hi></fw><lb/>
den Strome des Epos, denn mit den einzelnen<lb/>
Bilderchen, die uns ein Abdruck gewa&#x0364;hrt, einer-<lb/>
lei Wirkung thun? auch nur zu vergleichen &#x017F;eyn?<lb/>
Und die ganze poeti&#x017F;che Energie Homers? &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>6.</head><lb/>
          <p>Nochmals ge&#x017F;agt: man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e auch in Poeten<lb/>
den Gebrauch &#x017F;o aller, &#x017F;o auch der Kun&#x017F;tbele&#x017F;en-<lb/>
heit (Kun&#x017F;tkenntniß, Philo&#x017F;ophie der Kun&#x017F;t, kann<lb/>
ichs wohl bei Hrn. Klotzen kaum nennen) &#x017F;ehr lo-<lb/>
ben, wo er zu rechter Zeit kommt: aber daß eine<lb/>
Jliade in Steinen mehr, als die in Ver&#x017F;en, des<lb/>
poeti&#x017F;chen Anblicks fa&#x0364;hig, mehr als jene zur Bil-<lb/>
dung eines Poeten, oder auch nur zur poeti&#x017F;chen<lb/>
Jllu&#x017F;ion mit jener gleich energi&#x017F;ch &#x017F;ey, das wolle<lb/>
mich niemand bereden. Kun&#x017F;t gewa&#x0364;hrt Kun&#x017F;t-<lb/>
anblick; der i&#x017F;t mit der &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;iven Energie des<lb/>
Dichters gar nicht einerlei, kaum zu vergleichen,<lb/>
und Herr Klotz fechte immer in der Stille mit<lb/>
dem Schatten des Laokoons, nie zu verwirren.<lb/>
Jch wollte, daß Hr. Klotz durch &#x017F;eine Gelehr&#x017F;am-<lb/>
keit und Kun&#x017F;terla&#x0364;uterungen uns nie die Kraft des<lb/>
Dichters, die &#x017F;ich nur fortgehend a&#x0364;ußert, ge&#x017F;to&#x0364;ret<lb/>
ha&#x0364;tte.</p><lb/>
          <p>Jch &#x017F;chreibe u&#x0364;ber Horaz: wer will, der ho&#x0364;re<lb/>
mich von meiner Erkla&#x0364;rungsmethode die&#x017F;es Dich-<lb/>
ters &#x017F;chwatzen. Zuer&#x017F;t i&#x017F;t das ausgemacht, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">keiner</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0261] Zweites Waͤldchen. den Strome des Epos, denn mit den einzelnen Bilderchen, die uns ein Abdruck gewaͤhrt, einer- lei Wirkung thun? auch nur zu vergleichen ſeyn? Und die ganze poetiſche Energie Homers? — 6. Nochmals geſagt: man muͤſſe auch in Poeten den Gebrauch ſo aller, ſo auch der Kunſtbeleſen- heit (Kunſtkenntniß, Philoſophie der Kunſt, kann ichs wohl bei Hrn. Klotzen kaum nennen) ſehr lo- ben, wo er zu rechter Zeit kommt: aber daß eine Jliade in Steinen mehr, als die in Verſen, des poetiſchen Anblicks faͤhig, mehr als jene zur Bil- dung eines Poeten, oder auch nur zur poetiſchen Jlluſion mit jener gleich energiſch ſey, das wolle mich niemand bereden. Kunſt gewaͤhrt Kunſt- anblick; der iſt mit der ſucceſſiven Energie des Dichters gar nicht einerlei, kaum zu vergleichen, und Herr Klotz fechte immer in der Stille mit dem Schatten des Laokoons, nie zu verwirren. Jch wollte, daß Hr. Klotz durch ſeine Gelehrſam- keit und Kunſterlaͤuterungen uns nie die Kraft des Dichters, die ſich nur fortgehend aͤußert, geſtoͤret haͤtte. Jch ſchreibe uͤber Horaz: wer will, der hoͤre mich von meiner Erklaͤrungsmethode dieſes Dich- ters ſchwatzen. Zuerſt iſt das ausgemacht, daß keiner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/261
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/261>, abgerufen am 11.08.2022.