Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

Kritische Wälder.
keiner meiner Horazianer aus Horaz Latein oder
römische Alterthümer lernen solle. Lieber komme
ich jedem zuvor: lieber prävenire ich ihn unver-
merkt, mit der Welt, in der ich ihn führen will, mit
der Sprache, in der der Dichter sprechen wird: un-
vermerkt suche ich ihm die ganze Situation unter-
zuschieben, ihm den Pfad von Gedanken und Bil-
dern von weitem zu zeigen, wo wir den Dichter
finden werden. Jch fange an: und ohne Bemer-
kung einzelner Schönheiten, schöner Ausdrücke,
gewählter Phrases, jage ich seine Ode hinab; ich
fliege mit ihm, oder schwimme den Strom seines
Gesanges hinunter. Unlieb, wenn mich mein Zu-
hörer störte, unlieb, wenn sein Auge an Kleinig-
keiten hangen bliebe: denn so würde der ganze
Zweck des Dichters, die Art von Täuschung gestört,
in die mich sein Gesang setzen soll. Jch bin dar-
inn gesetzt, ich bin zu Ende: das Ganze der Ode,
Ein Haupteindruck, in wenigen, aber mächtigen
Zügen, lebt in meiner Seele: die Situation der ho-
razischen Ode steht mir vor Augen, und -- mein
Buch ist zu. Nicht vom Papiere, aus dem tiefen
Grunde meiner Seele hole ich diese wenigen, mäch-
tigen Eindrücke hervor: mir ist die Ode ein Gan-
zes der Empfindung geworden. Dies bewahre
ich: die wenigen zusammenfließenden Züge des
Bildes bleiben in meiner Seele: dies ist Energie,
die mir die Muse successiv bereitet, sie will ich um

keine

Kritiſche Waͤlder.
keiner meiner Horazianer aus Horaz Latein oder
roͤmiſche Alterthuͤmer lernen ſolle. Lieber komme
ich jedem zuvor: lieber praͤvenire ich ihn unver-
merkt, mit der Welt, in der ich ihn fuͤhren will, mit
der Sprache, in der der Dichter ſprechen wird: un-
vermerkt ſuche ich ihm die ganze Situation unter-
zuſchieben, ihm den Pfad von Gedanken und Bil-
dern von weitem zu zeigen, wo wir den Dichter
finden werden. Jch fange an: und ohne Bemer-
kung einzelner Schoͤnheiten, ſchoͤner Ausdruͤcke,
gewaͤhlter Phraſes, jage ich ſeine Ode hinab; ich
fliege mit ihm, oder ſchwimme den Strom ſeines
Geſanges hinunter. Unlieb, wenn mich mein Zu-
hoͤrer ſtoͤrte, unlieb, wenn ſein Auge an Kleinig-
keiten hangen bliebe: denn ſo wuͤrde der ganze
Zweck des Dichters, die Art von Taͤuſchung geſtoͤrt,
in die mich ſein Geſang ſetzen ſoll. Jch bin dar-
inn geſetzt, ich bin zu Ende: das Ganze der Ode,
Ein Haupteindruck, in wenigen, aber maͤchtigen
Zuͤgen, lebt in meiner Seele: die Situation der ho-
raziſchen Ode ſteht mir vor Augen, und — mein
Buch iſt zu. Nicht vom Papiere, aus dem tiefen
Grunde meiner Seele hole ich dieſe wenigen, maͤch-
tigen Eindruͤcke hervor: mir iſt die Ode ein Gan-
zes der Empfindung geworden. Dies bewahre
ich: die wenigen zuſammenfließenden Zuͤge des
Bildes bleiben in meiner Seele: dies iſt Energie,
die mir die Muſe ſucceſſiv bereitet, ſie will ich um

keine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0262" n="256"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kriti&#x017F;che Wa&#x0364;lder.</hi></fw><lb/>
keiner meiner Horazianer aus Horaz Latein oder<lb/>
ro&#x0364;mi&#x017F;che Alterthu&#x0364;mer lernen &#x017F;olle. Lieber komme<lb/>
ich jedem zuvor: lieber pra&#x0364;venire ich ihn unver-<lb/>
merkt, mit der Welt, in der ich ihn fu&#x0364;hren will, mit<lb/><hi rendition="#fr">der</hi> Sprache, in der der Dichter &#x017F;prechen wird: un-<lb/>
vermerkt &#x017F;uche ich ihm die ganze Situation unter-<lb/>
zu&#x017F;chieben, ihm den Pfad von Gedanken und Bil-<lb/>
dern von weitem zu zeigen, wo wir den Dichter<lb/>
finden werden. Jch fange an: und ohne Bemer-<lb/>
kung einzelner Scho&#x0364;nheiten, &#x017F;cho&#x0364;ner Ausdru&#x0364;cke,<lb/>
gewa&#x0364;hlter Phra&#x017F;es, jage ich &#x017F;eine Ode hinab; ich<lb/>
fliege mit ihm, oder &#x017F;chwimme den Strom &#x017F;eines<lb/>
Ge&#x017F;anges hinunter. Unlieb, wenn mich mein Zu-<lb/>
ho&#x0364;rer &#x017F;to&#x0364;rte, unlieb, wenn &#x017F;ein Auge an Kleinig-<lb/>
keiten hangen bliebe: denn &#x017F;o wu&#x0364;rde der ganze<lb/>
Zweck des Dichters, die Art von Ta&#x0364;u&#x017F;chung ge&#x017F;to&#x0364;rt,<lb/>
in die mich &#x017F;ein Ge&#x017F;ang &#x017F;etzen &#x017F;oll. Jch bin dar-<lb/>
inn ge&#x017F;etzt, ich bin zu Ende: das Ganze der Ode,<lb/>
Ein Haupteindruck, in wenigen, aber ma&#x0364;chtigen<lb/>
Zu&#x0364;gen, lebt in meiner Seele: die Situation der ho-<lb/>
razi&#x017F;chen Ode &#x017F;teht mir vor Augen, und &#x2014; mein<lb/>
Buch i&#x017F;t zu. Nicht vom Papiere, aus dem tiefen<lb/>
Grunde meiner Seele hole ich die&#x017F;e wenigen, ma&#x0364;ch-<lb/>
tigen Eindru&#x0364;cke hervor: mir i&#x017F;t die Ode ein Gan-<lb/>
zes der Empfindung geworden. Dies bewahre<lb/>
ich: die wenigen zu&#x017F;ammenfließenden Zu&#x0364;ge des<lb/>
Bildes bleiben in meiner Seele: dies i&#x017F;t Energie,<lb/>
die mir die Mu&#x017F;e &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;iv bereitet, &#x017F;ie will ich um<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">keine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0262] Kritiſche Waͤlder. keiner meiner Horazianer aus Horaz Latein oder roͤmiſche Alterthuͤmer lernen ſolle. Lieber komme ich jedem zuvor: lieber praͤvenire ich ihn unver- merkt, mit der Welt, in der ich ihn fuͤhren will, mit der Sprache, in der der Dichter ſprechen wird: un- vermerkt ſuche ich ihm die ganze Situation unter- zuſchieben, ihm den Pfad von Gedanken und Bil- dern von weitem zu zeigen, wo wir den Dichter finden werden. Jch fange an: und ohne Bemer- kung einzelner Schoͤnheiten, ſchoͤner Ausdruͤcke, gewaͤhlter Phraſes, jage ich ſeine Ode hinab; ich fliege mit ihm, oder ſchwimme den Strom ſeines Geſanges hinunter. Unlieb, wenn mich mein Zu- hoͤrer ſtoͤrte, unlieb, wenn ſein Auge an Kleinig- keiten hangen bliebe: denn ſo wuͤrde der ganze Zweck des Dichters, die Art von Taͤuſchung geſtoͤrt, in die mich ſein Geſang ſetzen ſoll. Jch bin dar- inn geſetzt, ich bin zu Ende: das Ganze der Ode, Ein Haupteindruck, in wenigen, aber maͤchtigen Zuͤgen, lebt in meiner Seele: die Situation der ho- raziſchen Ode ſteht mir vor Augen, und — mein Buch iſt zu. Nicht vom Papiere, aus dem tiefen Grunde meiner Seele hole ich dieſe wenigen, maͤch- tigen Eindruͤcke hervor: mir iſt die Ode ein Gan- zes der Empfindung geworden. Dies bewahre ich: die wenigen zuſammenfließenden Zuͤge des Bildes bleiben in meiner Seele: dies iſt Energie, die mir die Muſe ſucceſſiv bereitet, ſie will ich um keine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/262
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/262>, abgerufen am 27.09.2022.