Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

Kritische Wälder.
nicht weißer seyn könne. Hier muß ich also Hr. Klotzen
verlassen; denn er redet mir bogenlang von einem
Possenreißer, von einem unleidlichen Gaukler, von
einem beschwerlichen unanständigen Lachenerwecker
vor, den ich nicht kenne.

Beinahe eben so tief ists, wenn er den Zank
Ulysses und Jrus tadelt a). Was dieses Gezänk
in der Odyssee b) ist, das sind die Zänkereien zwi-
schen Achilles und Agamemnon c) in der Helden-
iliade, nur nach Verschiedenheit des Stoffes und
der Menschengattung: Zank bleibt an sich Zank.
Und was dieser Hader unter Menschen, ist der Zank
unter den Göttern, der sich noch mehr und öfter
auszeichnet. -- Und was dieser; das sind hundert
Scenen, die alsdenn aus Homer wegmüssen, wenn
eine solche ehrbar feine Critik unsres Zeitgenossen
gelten sollte, kein Held der Jliade, die wenigstens
Auftritte der Odyssee sind alsdann für unsern Zoi-
lus:
denn heißt es aufs neue:

-- ibis, Homere, foras.

Wenn es darauf ankäme, könnte ich Hr. Kl. selbst
noch eine Reihe unwürdiger, unanständiger, unar-
tiger Züge in Homer anführen, "wo Homer ge-
"schlummert, als welches, ich glaube, aus den
"Oertern erhellet, wo er sich den Sitten seiner Zeit
"bequemet, die noch nicht gnug gefeilt, bei ihrer

"Ein-
a) p. 25.
b) Odyss. L. 18.
c) Iliad. a.

Kritiſche Waͤlder.
nicht weißer ſeyn koͤnne. Hier muß ich alſo Hr. Klotzen
verlaſſen; denn er redet mir bogenlang von einem
Poſſenreißer, von einem unleidlichen Gaukler, von
einem beſchwerlichen unanſtaͤndigen Lachenerwecker
vor, den ich nicht kenne.

Beinahe eben ſo tief iſts, wenn er den Zank
Ulyſſes und Jrus tadelt a). Was dieſes Gezaͤnk
in der Odyſſee b) iſt, das ſind die Zaͤnkereien zwi-
ſchen Achilles und Agamemnon c) in der Helden-
iliade, nur nach Verſchiedenheit des Stoffes und
der Menſchengattung: Zank bleibt an ſich Zank.
Und was dieſer Hader unter Menſchen, iſt der Zank
unter den Goͤttern, der ſich noch mehr und oͤfter
auszeichnet. — Und was dieſer; das ſind hundert
Scenen, die alsdenn aus Homer wegmuͤſſen, wenn
eine ſolche ehrbar feine Critik unſres Zeitgenoſſen
gelten ſollte, kein Held der Jliade, die wenigſtens
Auftritte der Odyſſee ſind alsdann fuͤr unſern Zoi-
lus:
denn heißt es aufs neue:

— ibis, Homere, foras.

Wenn es darauf ankaͤme, koͤnnte ich Hr. Kl. ſelbſt
noch eine Reihe unwuͤrdiger, unanſtaͤndiger, unar-
tiger Zuͤge in Homer anfuͤhren, „wo Homer ge-
„ſchlummert, als welches, ich glaube, aus den
„Oertern erhellet, wo er ſich den Sitten ſeiner Zeit
„bequemet, die noch nicht gnug gefeilt, bei ihrer

„Ein-
a) p. 25.
b) Odyſſ. L. 18.
c) Iliad. ά.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="36"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kriti&#x017F;che Wa&#x0364;lder.</hi></fw><lb/>
nicht weißer &#x017F;eyn ko&#x0364;nne. Hier muß ich al&#x017F;o Hr. Klotzen<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en; denn er redet mir bogenlang von einem<lb/>
Po&#x017F;&#x017F;enreißer, von einem unleidlichen Gaukler, von<lb/>
einem be&#x017F;chwerlichen unan&#x017F;ta&#x0364;ndigen Lachenerwecker<lb/>
vor, den ich nicht kenne.</p><lb/>
          <p>Beinahe eben &#x017F;o tief i&#x017F;ts, wenn er den Zank<lb/><hi rendition="#fr">Uly&#x017F;&#x017F;es</hi> und <hi rendition="#fr">Jrus</hi> tadelt <note place="foot" n="a)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 25.</note>. Was die&#x017F;es Geza&#x0364;nk<lb/>
in der Ody&#x017F;&#x017F;ee <note place="foot" n="b)"><hi rendition="#aq">Ody&#x017F;&#x017F;. L.</hi> 18.</note> i&#x017F;t, das &#x017F;ind die Za&#x0364;nkereien zwi-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Achilles</hi> und <hi rendition="#fr">Agamemnon</hi> <note place="foot" n="c)"><hi rendition="#aq">Iliad.</hi> &#x03AC;.</note> in der Helden-<lb/>
iliade, nur nach Ver&#x017F;chiedenheit des Stoffes und<lb/>
der Men&#x017F;chengattung: Zank bleibt an &#x017F;ich Zank.<lb/>
Und was die&#x017F;er Hader unter Men&#x017F;chen, i&#x017F;t der Zank<lb/>
unter den Go&#x0364;ttern, der &#x017F;ich noch mehr und o&#x0364;fter<lb/>
auszeichnet. &#x2014; Und was die&#x017F;er; das &#x017F;ind hundert<lb/>
Scenen, die alsdenn aus Homer wegmu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn<lb/>
eine &#x017F;olche ehrbar feine Critik un&#x017F;res Zeitgeno&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gelten &#x017F;ollte, kein Held der Jliade, die wenig&#x017F;tens<lb/>
Auftritte der Ody&#x017F;&#x017F;ee &#x017F;ind alsdann fu&#x0364;r un&#x017F;ern <hi rendition="#fr">Zoi-<lb/>
lus:</hi> denn heißt es aufs neue:</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">&#x2014; ibis, Homere, foras.</hi> </hi> </quote>
          </cit><lb/>
          <p>Wenn es darauf anka&#x0364;me, ko&#x0364;nnte ich Hr. Kl. &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
noch eine Reihe unwu&#x0364;rdiger, unan&#x017F;ta&#x0364;ndiger, unar-<lb/>
tiger Zu&#x0364;ge in Homer anfu&#x0364;hren, &#x201E;wo Homer ge-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chlummert, als welches, ich glaube, aus den<lb/>
&#x201E;Oertern erhellet, wo er &#x017F;ich den Sitten &#x017F;einer Zeit<lb/>
&#x201E;bequemet, die noch nicht gnug gefeilt, bei ihrer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;Ein-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0042] Kritiſche Waͤlder. nicht weißer ſeyn koͤnne. Hier muß ich alſo Hr. Klotzen verlaſſen; denn er redet mir bogenlang von einem Poſſenreißer, von einem unleidlichen Gaukler, von einem beſchwerlichen unanſtaͤndigen Lachenerwecker vor, den ich nicht kenne. Beinahe eben ſo tief iſts, wenn er den Zank Ulyſſes und Jrus tadelt a). Was dieſes Gezaͤnk in der Odyſſee b) iſt, das ſind die Zaͤnkereien zwi- ſchen Achilles und Agamemnon c) in der Helden- iliade, nur nach Verſchiedenheit des Stoffes und der Menſchengattung: Zank bleibt an ſich Zank. Und was dieſer Hader unter Menſchen, iſt der Zank unter den Goͤttern, der ſich noch mehr und oͤfter auszeichnet. — Und was dieſer; das ſind hundert Scenen, die alsdenn aus Homer wegmuͤſſen, wenn eine ſolche ehrbar feine Critik unſres Zeitgenoſſen gelten ſollte, kein Held der Jliade, die wenigſtens Auftritte der Odyſſee ſind alsdann fuͤr unſern Zoi- lus: denn heißt es aufs neue: — ibis, Homere, foras. Wenn es darauf ankaͤme, koͤnnte ich Hr. Kl. ſelbſt noch eine Reihe unwuͤrdiger, unanſtaͤndiger, unar- tiger Zuͤge in Homer anfuͤhren, „wo Homer ge- „ſchlummert, als welches, ich glaube, aus den „Oertern erhellet, wo er ſich den Sitten ſeiner Zeit „bequemet, die noch nicht gnug gefeilt, bei ihrer „Ein- a) p. 25. b) Odyſſ. L. 18. c) Iliad. ά.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/42
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/42>, abgerufen am 29.11.2022.