Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Wäldchen.
"Einfalt etwas Bäurisches und Rauhes haben, wo
"er sich zu dem herabläßt, was der Würde und
"Erhabenheit des epischen Gedichts, wie ich achte,
"gar nicht geziemet: wo er demselben nicht leichte
"Flecken angespritzt, wo er es nicht auf eine gerin-
"ge Art verunstaltet, wo er dem Leser einen nicht
"kleinen Verdruß erwecket." Ueber alles könnte
ich mit vielen Beispielen aufwarten, und alsdenn
im würdigen Ton auf Homer schmähen; ob aber
daraus homerische Briefe, oder eine Satyre wür-
de: mag der Kenner Homers urtheilen, und
Gott Lob! daß Deutschland wahre Kenner Ho-
mers besitzet!

Jetzt muß ich Homer verlassen, denn ich sehe,
daß Hr. Klotz, zornig, wie die Göttinn Ate bei Ho-
mer, auf den Köpfen der größesten Genies aller Zei-
ten und Völker wandelt. a) "Lächerliches mit dem
"Ernsthaften, mit dem Nachdrucke Scherz, und
"das Große mit dem Niedrigen vermischen, hat
"zu aller Zeit für unanständig angesehen werden
"sollen, muß von jedem getadelt werden, es sei
"denn, wer mit Lopez di Vega glaubt, es ste-
"he ihm frei,
mit Vernachläßigung aller Regeln,
"was und wie ers wolle vorzubringen, und das
"Wahre mit der Fabel, die Komödie mit dem
"Trauerspiele, das Lächerliche mit dem Ernsthaften
"so zu vermischen, daß aller Unterschied zwi-

"schen
a) p. 32. 33.
C 3

Zweites Waͤldchen.
„Einfalt etwas Baͤuriſches und Rauhes haben, wo
„er ſich zu dem herablaͤßt, was der Wuͤrde und
„Erhabenheit des epiſchen Gedichts, wie ich achte,
„gar nicht geziemet: wo er demſelben nicht leichte
„Flecken angeſpritzt, wo er es nicht auf eine gerin-
„ge Art verunſtaltet, wo er dem Leſer einen nicht
„kleinen Verdruß erwecket.„ Ueber alles koͤnnte
ich mit vielen Beiſpielen aufwarten, und alsdenn
im wuͤrdigen Ton auf Homer ſchmaͤhen; ob aber
daraus homeriſche Briefe, oder eine Satyre wuͤr-
de: mag der Kenner Homers urtheilen, und
Gott Lob! daß Deutſchland wahre Kenner Ho-
mers beſitzet!

Jetzt muß ich Homer verlaſſen, denn ich ſehe,
daß Hr. Klotz, zornig, wie die Goͤttinn Ate bei Ho-
mer, auf den Koͤpfen der groͤßeſten Genies aller Zei-
ten und Voͤlker wandelt. a) „Laͤcherliches mit dem
„Ernſthaften, mit dem Nachdrucke Scherz, und
„das Große mit dem Niedrigen vermiſchen, hat
„zu aller Zeit fuͤr unanſtaͤndig angeſehen werden
„ſollen, muß von jedem getadelt werden, es ſei
„denn, wer mit Lopez di Vega glaubt, es ſte-
„he ihm frei,
mit Vernachlaͤßigung aller Regeln,
„was und wie ers wolle vorzubringen, und das
„Wahre mit der Fabel, die Komoͤdie mit dem
„Trauerſpiele, das Laͤcherliche mit dem Ernſthaften
„ſo zu vermiſchen, daß aller Unterſchied zwi-

„ſchen
a) p. 32. 33.
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="37"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweites Wa&#x0364;ldchen.</hi></fw><lb/>
&#x201E;Einfalt etwas Ba&#x0364;uri&#x017F;ches und Rauhes haben, wo<lb/>
&#x201E;er &#x017F;ich zu dem herabla&#x0364;ßt, was der Wu&#x0364;rde und<lb/>
&#x201E;Erhabenheit des epi&#x017F;chen Gedichts, wie ich achte,<lb/>
&#x201E;gar nicht geziemet: wo er dem&#x017F;elben nicht leichte<lb/>
&#x201E;Flecken ange&#x017F;pritzt, wo er es nicht auf eine gerin-<lb/>
&#x201E;ge Art verun&#x017F;taltet, wo er dem Le&#x017F;er einen nicht<lb/>
&#x201E;kleinen Verdruß erwecket.&#x201E; Ueber alles ko&#x0364;nnte<lb/>
ich mit vielen Bei&#x017F;pielen aufwarten, und alsdenn<lb/>
im wu&#x0364;rdigen Ton auf Homer &#x017F;chma&#x0364;hen; ob aber<lb/>
daraus <hi rendition="#fr">homeri&#x017F;che Briefe,</hi> oder eine <hi rendition="#fr">Satyre</hi> wu&#x0364;r-<lb/>
de: mag der Kenner Homers urtheilen, und<lb/>
Gott Lob! daß Deut&#x017F;chland wahre Kenner Ho-<lb/>
mers be&#x017F;itzet!</p><lb/>
          <p>Jetzt muß ich Homer verla&#x017F;&#x017F;en, denn ich &#x017F;ehe,<lb/>
daß Hr. Klotz, zornig, wie die Go&#x0364;ttinn Ate bei Ho-<lb/>
mer, auf den Ko&#x0364;pfen der gro&#x0364;ße&#x017F;ten Genies aller Zei-<lb/>
ten und Vo&#x0364;lker wandelt. <note place="foot" n="a)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 32. 33.</note> &#x201E;La&#x0364;cherliches mit dem<lb/>
&#x201E;Ern&#x017F;thaften, mit dem Nachdrucke Scherz, und<lb/>
&#x201E;das Große mit dem Niedrigen vermi&#x017F;chen, hat<lb/>
&#x201E;zu aller Zeit fu&#x0364;r unan&#x017F;ta&#x0364;ndig ange&#x017F;ehen werden<lb/>
&#x201E;&#x017F;ollen, muß von jedem getadelt werden, es &#x017F;ei<lb/>
&#x201E;denn, wer mit <hi rendition="#fr">Lopez di Vega glaubt, es &#x017F;te-<lb/>
&#x201E;he ihm frei,</hi> mit Vernachla&#x0364;ßigung aller Regeln,<lb/>
&#x201E;was und wie ers wolle vorzubringen, und das<lb/>
&#x201E;Wahre mit der Fabel, die Komo&#x0364;die mit dem<lb/>
&#x201E;Trauer&#x017F;piele, das La&#x0364;cherliche mit dem Ern&#x017F;thaften<lb/>
&#x201E;&#x017F;o zu vermi&#x017F;chen, <hi rendition="#fr">daß aller Unter&#x017F;chied zwi-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x201E;&#x017F;chen</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0043] Zweites Waͤldchen. „Einfalt etwas Baͤuriſches und Rauhes haben, wo „er ſich zu dem herablaͤßt, was der Wuͤrde und „Erhabenheit des epiſchen Gedichts, wie ich achte, „gar nicht geziemet: wo er demſelben nicht leichte „Flecken angeſpritzt, wo er es nicht auf eine gerin- „ge Art verunſtaltet, wo er dem Leſer einen nicht „kleinen Verdruß erwecket.„ Ueber alles koͤnnte ich mit vielen Beiſpielen aufwarten, und alsdenn im wuͤrdigen Ton auf Homer ſchmaͤhen; ob aber daraus homeriſche Briefe, oder eine Satyre wuͤr- de: mag der Kenner Homers urtheilen, und Gott Lob! daß Deutſchland wahre Kenner Ho- mers beſitzet! Jetzt muß ich Homer verlaſſen, denn ich ſehe, daß Hr. Klotz, zornig, wie die Goͤttinn Ate bei Ho- mer, auf den Koͤpfen der groͤßeſten Genies aller Zei- ten und Voͤlker wandelt. a) „Laͤcherliches mit dem „Ernſthaften, mit dem Nachdrucke Scherz, und „das Große mit dem Niedrigen vermiſchen, hat „zu aller Zeit fuͤr unanſtaͤndig angeſehen werden „ſollen, muß von jedem getadelt werden, es ſei „denn, wer mit Lopez di Vega glaubt, es ſte- „he ihm frei, mit Vernachlaͤßigung aller Regeln, „was und wie ers wolle vorzubringen, und das „Wahre mit der Fabel, die Komoͤdie mit dem „Trauerſpiele, das Laͤcherliche mit dem Ernſthaften „ſo zu vermiſchen, daß aller Unterſchied zwi- „ſchen a) p. 32. 33. C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/43
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/43>, abgerufen am 29.11.2022.