Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

Kritische Wälder.
"Leser unwillig, verdrüßlich: man muß Stellen,
"Seiten aus ihm wegwerfen, um im Tone seines
"Gedichts zu bleiben." O göttlicher Sänger!
wenn du auflebest, so gieb doch erst deinen Lesern
Ohr: gieb ihnen Musik der Seele!

Die Kritik über den ehrwürdig lächerlichen Pa-
ter Ceva mit seinem Jesuskindlein a) kann ich über-
gehen; sie gehört nicht hieher, denn Ceva wollte schon
so ein heroischkomisches Gedicht, oder lieber ein Nar-
rengemische, schreiben: und welche Ehre! wenn ein
Ceva zwischen Homer und Lope di Vega und
Milton stehet! -- So kann ich auch die lange
Schuldeklamation wider die geschmacklosen Ken-
ner der Alten b) überschlagen: die Gelegenheit, die
sie an diesen Ort gebracht, scheint sie -- -- doch
wer will deuten? -- Ein Glück ists, in einem
Buche, wie die homerischen Briefe, wieder zwölf
Seiten weg schlagen können; und siehe! es war
Nichts! Nichts für Homer; für Wissenschaft, für
Geschmack Nichts! --

5.

Statt uns homerische Betrachtungen mitzu-
theilen, schüttet Hr. Kl. einen locum communem
aus seinem Collektaneenbuche: ob es uns frei stehe,
heidnische Mythologien in Gedichten zu adopti-

ren
a) p. 36. &c.
b) p. 44-55.

Kritiſche Waͤlder.
„Leſer unwillig, verdruͤßlich: man muß Stellen,
„Seiten aus ihm wegwerfen, um im Tone ſeines
„Gedichts zu bleiben.„ O goͤttlicher Saͤnger!
wenn du auflebeſt, ſo gieb doch erſt deinen Leſern
Ohr: gieb ihnen Muſik der Seele!

Die Kritik uͤber den ehrwuͤrdig laͤcherlichen Pa-
ter Ceva mit ſeinem Jeſuskindlein a) kann ich uͤber-
gehen; ſie gehoͤrt nicht hieher, denn Ceva wollte ſchon
ſo ein heroiſchkomiſches Gedicht, oder lieber ein Nar-
rengemiſche, ſchreiben: und welche Ehre! wenn ein
Ceva zwiſchen Homer und Lope di Vega und
Milton ſtehet! — So kann ich auch die lange
Schuldeklamation wider die geſchmackloſen Ken-
ner der Alten b) uͤberſchlagen: die Gelegenheit, die
ſie an dieſen Ort gebracht, ſcheint ſie — — doch
wer will deuten? — Ein Gluͤck iſts, in einem
Buche, wie die homeriſchen Briefe, wieder zwoͤlf
Seiten weg ſchlagen koͤnnen; und ſiehe! es war
Nichts! Nichts fuͤr Homer; fuͤr Wiſſenſchaft, fuͤr
Geſchmack Nichts! —

5.

Statt uns homeriſche Betrachtungen mitzu-
theilen, ſchuͤttet Hr. Kl. einen locum communem
aus ſeinem Collektaneenbuche: ob es uns frei ſtehe,
heidniſche Mythologien in Gedichten zu adopti-

ren
a) p. 36. &c.
b) p. 44-55.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0060" n="54"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kriti&#x017F;che Wa&#x0364;lder.</hi></fw><lb/>
&#x201E;Le&#x017F;er unwillig, verdru&#x0364;ßlich: man muß Stellen,<lb/>
&#x201E;Seiten aus ihm wegwerfen, um im Tone &#x017F;eines<lb/>
&#x201E;Gedichts zu bleiben.&#x201E; O go&#x0364;ttlicher Sa&#x0364;nger!<lb/>
wenn du auflebe&#x017F;t, &#x017F;o gieb doch er&#x017F;t deinen Le&#x017F;ern<lb/>
Ohr: gieb ihnen Mu&#x017F;ik der Seele!</p><lb/>
          <p>Die Kritik u&#x0364;ber den ehrwu&#x0364;rdig la&#x0364;cherlichen Pa-<lb/>
ter Ceva mit &#x017F;einem Je&#x017F;uskindlein <note place="foot" n="a)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 36. &amp;c.</note> kann ich u&#x0364;ber-<lb/>
gehen; &#x017F;ie geho&#x0364;rt nicht hieher, denn Ceva wollte &#x017F;chon<lb/>
&#x017F;o ein heroi&#x017F;chkomi&#x017F;ches Gedicht, oder lieber ein Nar-<lb/>
rengemi&#x017F;che, &#x017F;chreiben: und welche Ehre! wenn ein<lb/>
Ceva zwi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Homer</hi> und <hi rendition="#fr">Lope</hi> di <hi rendition="#fr">Vega</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Milton</hi> &#x017F;tehet! &#x2014; So kann ich auch die lange<lb/>
Schuldeklamation wider die ge&#x017F;chmacklo&#x017F;en Ken-<lb/>
ner der Alten <note place="foot" n="b)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 44-55.</note> u&#x0364;ber&#x017F;chlagen: die Gelegenheit, die<lb/>
&#x017F;ie an die&#x017F;en Ort gebracht, &#x017F;cheint &#x017F;ie &#x2014; &#x2014; doch<lb/>
wer will deuten? &#x2014; Ein Glu&#x0364;ck i&#x017F;ts, in einem<lb/>
Buche, wie die homeri&#x017F;chen Briefe, wieder zwo&#x0364;lf<lb/>
Seiten weg &#x017F;chlagen ko&#x0364;nnen; und &#x017F;iehe! es war<lb/>
Nichts! Nichts fu&#x0364;r Homer; fu&#x0364;r Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, fu&#x0364;r<lb/>
Ge&#x017F;chmack Nichts! &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>5.</head><lb/>
          <p>Statt uns homeri&#x017F;che Betrachtungen mitzu-<lb/>
theilen, &#x017F;chu&#x0364;ttet Hr. Kl. einen <hi rendition="#aq">locum communem</hi><lb/>
aus &#x017F;einem Collektaneenbuche: ob es uns frei &#x017F;tehe,<lb/>
heidni&#x017F;che Mythologien in Gedichten zu adopti-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ren</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0060] Kritiſche Waͤlder. „Leſer unwillig, verdruͤßlich: man muß Stellen, „Seiten aus ihm wegwerfen, um im Tone ſeines „Gedichts zu bleiben.„ O goͤttlicher Saͤnger! wenn du auflebeſt, ſo gieb doch erſt deinen Leſern Ohr: gieb ihnen Muſik der Seele! Die Kritik uͤber den ehrwuͤrdig laͤcherlichen Pa- ter Ceva mit ſeinem Jeſuskindlein a) kann ich uͤber- gehen; ſie gehoͤrt nicht hieher, denn Ceva wollte ſchon ſo ein heroiſchkomiſches Gedicht, oder lieber ein Nar- rengemiſche, ſchreiben: und welche Ehre! wenn ein Ceva zwiſchen Homer und Lope di Vega und Milton ſtehet! — So kann ich auch die lange Schuldeklamation wider die geſchmackloſen Ken- ner der Alten b) uͤberſchlagen: die Gelegenheit, die ſie an dieſen Ort gebracht, ſcheint ſie — — doch wer will deuten? — Ein Gluͤck iſts, in einem Buche, wie die homeriſchen Briefe, wieder zwoͤlf Seiten weg ſchlagen koͤnnen; und ſiehe! es war Nichts! Nichts fuͤr Homer; fuͤr Wiſſenſchaft, fuͤr Geſchmack Nichts! — 5. Statt uns homeriſche Betrachtungen mitzu- theilen, ſchuͤttet Hr. Kl. einen locum communem aus ſeinem Collektaneenbuche: ob es uns frei ſtehe, heidniſche Mythologien in Gedichten zu adopti- ren a) p. 36. &c. b) p. 44-55.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/60
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/60>, abgerufen am 09.08.2022.