Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite
Kritische Wälder.
merhin! wenn es nur hier nicht unwahrscheinlich,
unpoetisch, der Jllusion entgegen ist; befördert es
diese -- vortrefflich! Hr. Kl. tadelt die größesten
Dichter; ich entschuldige einige, und rette sie aus
ihrer Zeit; andre lobe ich, und könnte eine Abhand-
lung geben: "von der vortrefflichen Wirkung frem-
"der Religionsideen in einem christlichen Gedich-
"te!" Hr. Kl. erlaubt die Mythologie nirgends,
als wo sie aus dem gradu ad Parnassum geborgt,
eine Blumenlese poetischer Phrases ohne mythologi-
schen Sinn sey; ich warne vor nichts so sehr, als
vor solcher sinnlosen Mythologie, vor solchem mytho-
logischen Unsinne! Hr. Kl. hat fromm und christ-
lich geschrieben; ich wünschte, als Kunstrichter der
Poesie, gründlich, und nach dem Gefühle poetischer
Leser geurtheilt zu haben. So gehe ich über diese
Materie mit Hrn. Kl. aus einander.
7.

War sie aber so langer Untersuchung werth?
Jch glaube: denn welchen bethlehemitischen Kin-
dermord würde Hrn. Kl. Verbot in dem Erhaben-
sten unsrer geistlichen Dichter stiften! und unsre
geistlichen Dichter (eine Gattung Poesie, in welcher
wir Deutsche nur den Britten nachstehen) sind die
Ehre unsrer Nation.

Der
Kritiſche Waͤlder.
merhin! wenn es nur hier nicht unwahrſcheinlich,
unpoetiſch, der Jlluſion entgegen iſt; befoͤrdert es
dieſe — vortrefflich! Hr. Kl. tadelt die groͤßeſten
Dichter; ich entſchuldige einige, und rette ſie aus
ihrer Zeit; andre lobe ich, und koͤnnte eine Abhand-
lung geben: „von der vortrefflichen Wirkung frem-
„der Religionsideen in einem chriſtlichen Gedich-
„te!„ Hr. Kl. erlaubt die Mythologie nirgends,
als wo ſie aus dem gradu ad Parnaſſum geborgt,
eine Blumenleſe poetiſcher Phraſes ohne mythologi-
ſchen Sinn ſey; ich warne vor nichts ſo ſehr, als
vor ſolcher ſinnloſen Mythologie, vor ſolchem mytho-
logiſchen Unſinne! Hr. Kl. hat fromm und chriſt-
lich geſchrieben; ich wuͤnſchte, als Kunſtrichter der
Poeſie, gruͤndlich, und nach dem Gefuͤhle poetiſcher
Leſer geurtheilt zu haben. So gehe ich uͤber dieſe
Materie mit Hrn. Kl. aus einander.
7.

War ſie aber ſo langer Unterſuchung werth?
Jch glaube: denn welchen bethlehemitiſchen Kin-
dermord wuͤrde Hrn. Kl. Verbot in dem Erhaben-
ſten unſrer geiſtlichen Dichter ſtiften! und unſre
geiſtlichen Dichter (eine Gattung Poeſie, in welcher
wir Deutſche nur den Britten nachſtehen) ſind die
Ehre unſrer Nation.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0086" n="80"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kriti&#x017F;che Wa&#x0364;lder.</hi></fw><lb/>
merhin! wenn es nur hier nicht unwahr&#x017F;cheinlich,<lb/>
unpoeti&#x017F;ch, der Jllu&#x017F;ion entgegen i&#x017F;t; befo&#x0364;rdert es<lb/>
die&#x017F;e &#x2014; vortrefflich! Hr. Kl. tadelt die gro&#x0364;ße&#x017F;ten<lb/>
Dichter; ich ent&#x017F;chuldige einige, und rette &#x017F;ie aus<lb/>
ihrer Zeit; andre lobe ich, und ko&#x0364;nnte eine Abhand-<lb/>
lung geben: &#x201E;von der vortrefflichen Wirkung frem-<lb/>
&#x201E;der Religionsideen in einem chri&#x017F;tlichen Gedich-<lb/>
&#x201E;te!&#x201E; Hr. Kl. erlaubt die Mythologie nirgends,<lb/>
als wo &#x017F;ie aus dem <hi rendition="#aq">gradu ad Parna&#x017F;&#x017F;um</hi> geborgt,<lb/>
eine Blumenle&#x017F;e poeti&#x017F;cher Phra&#x017F;es ohne mythologi-<lb/>
&#x017F;chen Sinn &#x017F;ey; ich warne vor nichts &#x017F;o &#x017F;ehr, als<lb/>
vor &#x017F;olcher &#x017F;innlo&#x017F;en Mythologie, vor &#x017F;olchem mytho-<lb/>
logi&#x017F;chen Un&#x017F;inne! Hr. Kl. hat fromm und chri&#x017F;t-<lb/>
lich ge&#x017F;chrieben; ich wu&#x0364;n&#x017F;chte, als Kun&#x017F;trichter der<lb/>
Poe&#x017F;ie, gru&#x0364;ndlich, und nach dem Gefu&#x0364;hle poeti&#x017F;cher<lb/>
Le&#x017F;er geurtheilt zu haben. So gehe ich u&#x0364;ber die&#x017F;e<lb/>
Materie mit Hrn. Kl. aus einander.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>7.</head><lb/>
          <p>War &#x017F;ie aber &#x017F;o langer Unter&#x017F;uchung werth?<lb/>
Jch glaube: denn welchen bethlehemiti&#x017F;chen Kin-<lb/>
dermord wu&#x0364;rde Hrn. Kl. Verbot in dem Erhaben-<lb/>
&#x017F;ten un&#x017F;rer gei&#x017F;tlichen Dichter &#x017F;tiften! und <hi rendition="#fr">un&#x017F;re</hi><lb/>
gei&#x017F;tlichen Dichter (eine Gattung Poe&#x017F;ie, in welcher<lb/>
wir Deut&#x017F;che nur den Britten nach&#x017F;tehen) &#x017F;ind die<lb/>
Ehre un&#x017F;rer Nation.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0086] Kritiſche Waͤlder. merhin! wenn es nur hier nicht unwahrſcheinlich, unpoetiſch, der Jlluſion entgegen iſt; befoͤrdert es dieſe — vortrefflich! Hr. Kl. tadelt die groͤßeſten Dichter; ich entſchuldige einige, und rette ſie aus ihrer Zeit; andre lobe ich, und koͤnnte eine Abhand- lung geben: „von der vortrefflichen Wirkung frem- „der Religionsideen in einem chriſtlichen Gedich- „te!„ Hr. Kl. erlaubt die Mythologie nirgends, als wo ſie aus dem gradu ad Parnaſſum geborgt, eine Blumenleſe poetiſcher Phraſes ohne mythologi- ſchen Sinn ſey; ich warne vor nichts ſo ſehr, als vor ſolcher ſinnloſen Mythologie, vor ſolchem mytho- logiſchen Unſinne! Hr. Kl. hat fromm und chriſt- lich geſchrieben; ich wuͤnſchte, als Kunſtrichter der Poeſie, gruͤndlich, und nach dem Gefuͤhle poetiſcher Leſer geurtheilt zu haben. So gehe ich uͤber dieſe Materie mit Hrn. Kl. aus einander. 7. War ſie aber ſo langer Unterſuchung werth? Jch glaube: denn welchen bethlehemitiſchen Kin- dermord wuͤrde Hrn. Kl. Verbot in dem Erhaben- ſten unſrer geiſtlichen Dichter ſtiften! und unſre geiſtlichen Dichter (eine Gattung Poeſie, in welcher wir Deutſche nur den Britten nachſtehen) ſind die Ehre unſrer Nation. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/86
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/86>, abgerufen am 12.08.2022.