Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 1. Riga, 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

folgte, und doch auch das Ohr und das Auge
zu Rathe zog. Und er ward also in seiner
Struktur eine Anordnung von Bildern, so
wie sie sich dem Auge darstellen würden, von
Jdeen, wie sie sich der Verstand denkt,
von Tönen, wie sie das Ohr fodert, daß
es mit Wohllust erfüllet werde. Der bloße
Verstand, der nichts mit Auge und Oho
zu thun hat, folgt blos der Ordnung der
Jdeen, und hat also keine Jnversionen; so
ist der Logische Periode. Er verwirft jede
Veränderung, weil das Einfache das einzige
Deutliche ist, und jede Jnversion wenigstens
einen möglichen Fall macht, daß eine dop-
pelte Beziehung entspringen kann.



13.

Nun untersuchen wir hiernach die neuern
Sprachen. Je mehr eine derselben von Gram-
matikern und Philosophen gebildet worden;
desto härtere Fesseln trägt sie: je mehr sie
ihrem ursprünglichen Zustande nahe ist; desto
freier wird sie seyn. Je mehr sie lebt: desto

mehr
G 3

folgte, und doch auch das Ohr und das Auge
zu Rathe zog. Und er ward alſo in ſeiner
Struktur eine Anordnung von Bildern, ſo
wie ſie ſich dem Auge darſtellen wuͤrden, von
Jdeen, wie ſie ſich der Verſtand denkt,
von Toͤnen, wie ſie das Ohr fodert, daß
es mit Wohlluſt erfuͤllet werde. Der bloße
Verſtand, der nichts mit Auge und Oho
zu thun hat, folgt blos der Ordnung der
Jdeen, und hat alſo keine Jnverſionen; ſo
iſt der Logiſche Periode. Er verwirft jede
Veraͤnderung, weil das Einfache das einzige
Deutliche iſt, und jede Jnverſion wenigſtens
einen moͤglichen Fall macht, daß eine dop-
pelte Beziehung entſpringen kann.



13.

Nun unterſuchen wir hiernach die neuern
Sprachen. Je mehr eine derſelben von Gram-
matikern und Philoſophen gebildet worden;
deſto haͤrtere Feſſeln traͤgt ſie: je mehr ſie
ihrem urſpruͤnglichen Zuſtande nahe iſt; deſto
freier wird ſie ſeyn. Je mehr ſie lebt: deſto

mehr
G 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0105" n="101"/>
folgte, und doch auch das Ohr und das Auge<lb/>
zu Rathe zog. Und er ward al&#x017F;o in &#x017F;einer<lb/>
Struktur eine Anordnung <hi rendition="#fr">von Bildern,</hi> &#x017F;o<lb/>
wie &#x017F;ie &#x017F;ich <hi rendition="#fr">dem Auge</hi> dar&#x017F;tellen wu&#x0364;rden, von<lb/><hi rendition="#fr">Jdeen,</hi> wie &#x017F;ie &#x017F;ich <hi rendition="#fr">der Ver&#x017F;tand</hi> denkt,<lb/>
von <hi rendition="#fr">To&#x0364;nen,</hi> wie &#x017F;ie <hi rendition="#fr">das Ohr</hi> fodert, daß<lb/>
es mit Wohllu&#x017F;t erfu&#x0364;llet werde. Der bloße<lb/>
Ver&#x017F;tand, der nichts mit Auge und Oho<lb/>
zu thun hat, folgt blos der Ordnung der<lb/>
Jdeen, und hat al&#x017F;o keine Jnver&#x017F;ionen; &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t der Logi&#x017F;che Periode. Er verwirft jede<lb/>
Vera&#x0364;nderung, weil das Einfache das einzige<lb/>
Deutliche i&#x017F;t, und jede Jnver&#x017F;ion wenig&#x017F;tens<lb/>
einen mo&#x0364;glichen Fall macht, daß eine dop-<lb/>
pelte Beziehung ent&#x017F;pringen kann.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">13.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>un unter&#x017F;uchen wir hiernach die neuern<lb/>
Sprachen. Je mehr eine der&#x017F;elben von Gram-<lb/>
matikern und Philo&#x017F;ophen gebildet worden;<lb/>
de&#x017F;to ha&#x0364;rtere Fe&#x017F;&#x017F;eln tra&#x0364;gt &#x017F;ie: je mehr &#x017F;ie<lb/>
ihrem ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen Zu&#x017F;tande nahe i&#x017F;t; de&#x017F;to<lb/>
freier wird &#x017F;ie &#x017F;eyn. Je mehr &#x017F;ie lebt: de&#x017F;to<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 3</fw><fw place="bottom" type="catch">mehr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0105] folgte, und doch auch das Ohr und das Auge zu Rathe zog. Und er ward alſo in ſeiner Struktur eine Anordnung von Bildern, ſo wie ſie ſich dem Auge darſtellen wuͤrden, von Jdeen, wie ſie ſich der Verſtand denkt, von Toͤnen, wie ſie das Ohr fodert, daß es mit Wohlluſt erfuͤllet werde. Der bloße Verſtand, der nichts mit Auge und Oho zu thun hat, folgt blos der Ordnung der Jdeen, und hat alſo keine Jnverſionen; ſo iſt der Logiſche Periode. Er verwirft jede Veraͤnderung, weil das Einfache das einzige Deutliche iſt, und jede Jnverſion wenigſtens einen moͤglichen Fall macht, daß eine dop- pelte Beziehung entſpringen kann. 13. Nun unterſuchen wir hiernach die neuern Sprachen. Je mehr eine derſelben von Gram- matikern und Philoſophen gebildet worden; deſto haͤrtere Feſſeln traͤgt ſie: je mehr ſie ihrem urſpruͤnglichen Zuſtande nahe iſt; deſto freier wird ſie ſeyn. Je mehr ſie lebt: deſto mehr G 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767/105
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 1. Riga, 1767, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767/105>, abgerufen am 15.07.2024.