Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



selbst, siehest du, hats nicht gefodert, hat
nur in der Abwechslung, in dem Weiter-
leiten
durch Weckung neuer Kräfte und Er-
sterbung andrer,
ihren Zweck erreichen wol-
len -- Philosoph im nordischen Erdenthal,
die Kinderwaage deines Jahrhunderts
in der
Hand, weiß du es besser, als sie?

Machtsprüche Lobes und Tadels, die wir
aus einem aufgefundenen Lieblingsvolke des
Alterthums, in das wir uns vergaften, auf
alle Welt schütten -- welches Rechtes seyd
ihr! Jene Römer konnten seyn, wie keine Na-
tion; thun, was keiner nachthut: sie waren
Römer. Auf einer Welthöhe, und alles
rings um sie Thal. Auf der Höhe von Ju-
gend auf, du dem Römersinn gebildet, han-
delten
in ihm -- was Wunder? Und was
Wunder, daß ein kleines Hirten- und Acker-
volk
in einem Thale der Erde nicht eisernes
Thier
war, was so handeln konnte? Und
was Wunder, daß dies wieder Tugenden
hatte, die der edelste Römer nicht, und der
edelste Römer auf seiner Höhe, im Drange
der Noth, Grausamkeiten mit kaltem Blute be-
schließen konnte, die der Hirte im kleinen Thale
denn nun wieder nicht auf der Seele hatte.

Auf
D 3



ſelbſt, ſieheſt du, hats nicht gefodert, hat
nur in der Abwechslung, in dem Weiter-
leiten
durch Weckung neuer Kraͤfte und Er-
ſterbung andrer,
ihren Zweck erreichen wol-
len — Philoſoph im nordiſchen Erdenthal,
die Kinderwaage deines Jahrhunderts
in der
Hand, weiß du es beſſer, als ſie?

Machtſpruͤche Lobes und Tadels, die wir
aus einem aufgefundenen Lieblingsvolke des
Alterthums, in das wir uns vergaften, auf
alle Welt ſchuͤtten — welches Rechtes ſeyd
ihr! Jene Roͤmer konnten ſeyn, wie keine Na-
tion; thun, was keiner nachthut: ſie waren
Roͤmer. Auf einer Welthoͤhe, und alles
rings um ſie Thal. Auf der Hoͤhe von Ju-
gend auf, du dem Roͤmerſinn gebildet, han-
delten
in ihm — was Wunder? Und was
Wunder, daß ein kleines Hirten- und Acker-
volk
in einem Thale der Erde nicht eiſernes
Thier
war, was ſo handeln konnte? Und
was Wunder, daß dies wieder Tugenden
hatte, die der edelſte Roͤmer nicht, und der
edelſte Roͤmer auf ſeiner Hoͤhe, im Drange
der Noth, Grauſamkeiten mit kaltem Blute be-
ſchließen konnte, die der Hirte im kleinen Thale
denn nun wieder nicht auf der Seele hatte.

Auf
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0057" n="53"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;iehe&#x017F;t du, hats nicht gefodert, hat<lb/>
nur in der <hi rendition="#b">Abwechslung,</hi> in dem <hi rendition="#b">Weiter-<lb/>
leiten</hi> durch <hi rendition="#b">Weckung</hi> neuer <hi rendition="#b">Kra&#x0364;fte</hi> und <hi rendition="#b">Er-<lb/>
&#x017F;terbung andrer,</hi> ihren Zweck erreichen wol-<lb/>
len &#x2014; <hi rendition="#b">Philo&#x017F;oph</hi> im nordi&#x017F;chen <hi rendition="#b">Erdenthal,<lb/>
die Kinderwaage deines Jahrhunderts</hi> in der<lb/>
Hand, weiß du es be&#x017F;&#x017F;er, als &#x017F;ie?</p><lb/>
          <p>Macht&#x017F;pru&#x0364;che Lobes und Tadels, die wir<lb/>
aus <hi rendition="#b">einem aufgefundenen Lieblingsvolke</hi> des<lb/>
Alterthums, in das wir uns vergaften, auf<lb/>
alle Welt &#x017F;chu&#x0364;tten &#x2014; welches Rechtes &#x017F;eyd<lb/>
ihr! Jene <hi rendition="#b">Ro&#x0364;mer</hi> konnten &#x017F;eyn, wie keine Na-<lb/>
tion; thun, was <hi rendition="#b">keiner nachthut:</hi> &#x017F;ie waren<lb/><hi rendition="#b">Ro&#x0364;mer.</hi> Auf einer <hi rendition="#b">Weltho&#x0364;he,</hi> und alles<lb/>
rings um &#x017F;ie <hi rendition="#b">Thal.</hi> Auf der Ho&#x0364;he von Ju-<lb/>
gend auf, du dem <hi rendition="#b">Ro&#x0364;mer&#x017F;inn gebildet, han-<lb/>
delten</hi> in ihm &#x2014; was Wunder? Und was<lb/>
Wunder, daß ein <hi rendition="#b">kleines Hirten-</hi> und <hi rendition="#b">Acker-<lb/>
volk</hi> in einem Thale der Erde nicht <hi rendition="#b">ei&#x017F;ernes<lb/>
Thier</hi> war, was &#x017F;o handeln konnte? Und<lb/>
was Wunder, daß dies wieder <hi rendition="#b">Tugenden</hi><lb/>
hatte, die der edel&#x017F;te Ro&#x0364;mer nicht, und der<lb/>
edel&#x017F;te Ro&#x0364;mer auf &#x017F;einer Ho&#x0364;he, im Drange<lb/>
der Noth, <hi rendition="#b">Grau&#x017F;amkeiten</hi> mit kaltem Blute be-<lb/>
&#x017F;chließen konnte, die der <hi rendition="#b">Hirte</hi> im <hi rendition="#b">kleinen Thale</hi><lb/>
denn nun wieder nicht <hi rendition="#b">auf der Seele</hi> hatte.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Auf</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0057] ſelbſt, ſieheſt du, hats nicht gefodert, hat nur in der Abwechslung, in dem Weiter- leiten durch Weckung neuer Kraͤfte und Er- ſterbung andrer, ihren Zweck erreichen wol- len — Philoſoph im nordiſchen Erdenthal, die Kinderwaage deines Jahrhunderts in der Hand, weiß du es beſſer, als ſie? Machtſpruͤche Lobes und Tadels, die wir aus einem aufgefundenen Lieblingsvolke des Alterthums, in das wir uns vergaften, auf alle Welt ſchuͤtten — welches Rechtes ſeyd ihr! Jene Roͤmer konnten ſeyn, wie keine Na- tion; thun, was keiner nachthut: ſie waren Roͤmer. Auf einer Welthoͤhe, und alles rings um ſie Thal. Auf der Hoͤhe von Ju- gend auf, du dem Roͤmerſinn gebildet, han- delten in ihm — was Wunder? Und was Wunder, daß ein kleines Hirten- und Acker- volk in einem Thale der Erde nicht eiſernes Thier war, was ſo handeln konnte? Und was Wunder, daß dies wieder Tugenden hatte, die der edelſte Roͤmer nicht, und der edelſte Roͤmer auf ſeiner Hoͤhe, im Drange der Noth, Grauſamkeiten mit kaltem Blute be- ſchließen konnte, die der Hirte im kleinen Thale denn nun wieder nicht auf der Seele hatte. Auf D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/57
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/57>, abgerufen am 26.09.2021.