Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite


2.

Warum wird die Bildsäule durch Färbung
nach der Natur und ähnliche Anwürfe nicht
schön, sondern häßlich? da doch in
der Mahlerei Farbe so große
Würkung thut.

Antwort. Weil Farbe nicht Form ist, weil
sie also dem verschloßnen Auge und tasten-
den Sinne nicht merkbar wird, oder merk-
bar sogleich die schöne Form hindert. Sie
ist Sandkorn, Tünche, fremder Anwuchs,
worauf wir stoßen, und der uns vom rei-
nen Gefühl dessen, was die Natur seyn
sollte, wegzeucht.

Die obengesetzte und oft aufgeworfene Frage
ist bisher meistens anders beantwortet wor-
den: "durch Farbe werde die Aehnlichkeit zu
"groß, die Aehnlichkeit zu ähnlich, gar identisch
"mit der Natur, das sie nicht seyn soll. Man
"könne die bemahlte Statue in der Entfernung gar
"für einen lebendigen Menschen halten, darauf
"zugehen, u. d. g.". Wer von diesen Ursachen
etwas versteht, oder sich mit ihnen befriedigen
kann, dem beneide ich seine Zufriedenheit nicht.

Man


2.

Warum wird die Bildſaͤule durch Faͤrbung
nach der Natur und aͤhnliche Anwuͤrfe nicht
ſchoͤn, ſondern haͤßlich? da doch in
der Mahlerei Farbe ſo große
Wuͤrkung thut.

Antwort. Weil Farbe nicht Form iſt, weil
ſie alſo dem verſchloßnen Auge und taſten-
den Sinne nicht merkbar wird, oder merk-
bar ſogleich die ſchoͤne Form hindert. Sie
iſt Sandkorn, Tuͤnche, fremder Anwuchs,
worauf wir ſtoßen, und der uns vom rei-
nen Gefuͤhl deſſen, was die Natur ſeyn
ſollte, wegzeucht.

Die obengeſetzte und oft aufgeworfene Frage
iſt bisher meiſtens anders beantwortet wor-
den: „durch Farbe werde die Aehnlichkeit zu
„groß, die Aehnlichkeit zu aͤhnlich, gar identiſch
„mit der Natur, das ſie nicht ſeyn ſoll. Man
„koͤnne die bemahlte Statue in der Entfernung gar
„fuͤr einen lebendigen Menſchen halten, darauf
„zugehen, u. d. g.„. Wer von dieſen Urſachen
etwas verſteht, oder ſich mit ihnen befriedigen
kann, dem beneide ich ſeine Zufriedenheit nicht.

Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0046" n="43"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>2.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Warum wird die Bild&#x017F;a&#x0364;ule durch Fa&#x0364;rbung<lb/>
nach der Natur und a&#x0364;hnliche Anwu&#x0364;rfe nicht<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n, &#x017F;ondern ha&#x0364;ßlich? da doch in<lb/>
der Mahlerei Farbe &#x017F;o große<lb/>
Wu&#x0364;rkung thut.</hi> </p><lb/>
          <list>
            <item>Antwort. Weil Farbe nicht Form i&#x017F;t, weil<lb/>
&#x017F;ie al&#x017F;o dem ver&#x017F;chloßnen Auge und ta&#x017F;ten-<lb/>
den Sinne nicht merkbar wird, oder merk-<lb/>
bar &#x017F;ogleich die &#x017F;cho&#x0364;ne Form hindert. Sie<lb/>
i&#x017F;t Sandkorn, Tu&#x0364;nche, fremder Anwuchs,<lb/>
worauf wir &#x017F;toßen, und der uns vom rei-<lb/>
nen Gefu&#x0364;hl de&#x017F;&#x017F;en, was die Natur &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;ollte, wegzeucht.</item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie obenge&#x017F;etzte und oft aufgeworfene Frage<lb/>
i&#x017F;t bisher mei&#x017F;tens anders beantwortet wor-<lb/>
den: &#x201E;durch Farbe werde die Aehnlichkeit zu<lb/>
&#x201E;groß, die Aehnlichkeit zu a&#x0364;hnlich, gar identi&#x017F;ch<lb/>
&#x201E;mit der Natur, das &#x017F;ie nicht &#x017F;eyn &#x017F;oll. Man<lb/>
&#x201E;ko&#x0364;nne die bemahlte Statue in der Entfernung gar<lb/>
&#x201E;fu&#x0364;r einen lebendigen Men&#x017F;chen halten, darauf<lb/>
&#x201E;zugehen, u. d. g.&#x201E;. Wer von die&#x017F;en Ur&#x017F;achen<lb/>
etwas ver&#x017F;teht, oder &#x017F;ich mit ihnen befriedigen<lb/>
kann, dem beneide ich &#x017F;eine Zufriedenheit nicht.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0046] 2. Warum wird die Bildſaͤule durch Faͤrbung nach der Natur und aͤhnliche Anwuͤrfe nicht ſchoͤn, ſondern haͤßlich? da doch in der Mahlerei Farbe ſo große Wuͤrkung thut. Antwort. Weil Farbe nicht Form iſt, weil ſie alſo dem verſchloßnen Auge und taſten- den Sinne nicht merkbar wird, oder merk- bar ſogleich die ſchoͤne Form hindert. Sie iſt Sandkorn, Tuͤnche, fremder Anwuchs, worauf wir ſtoßen, und der uns vom rei- nen Gefuͤhl deſſen, was die Natur ſeyn ſollte, wegzeucht. Die obengeſetzte und oft aufgeworfene Frage iſt bisher meiſtens anders beantwortet wor- den: „durch Farbe werde die Aehnlichkeit zu „groß, die Aehnlichkeit zu aͤhnlich, gar identiſch „mit der Natur, das ſie nicht ſeyn ſoll. Man „koͤnne die bemahlte Statue in der Entfernung gar „fuͤr einen lebendigen Menſchen halten, darauf „zugehen, u. d. g.„. Wer von dieſen Urſachen etwas verſteht, oder ſich mit ihnen befriedigen kann, dem beneide ich ſeine Zufriedenheit nicht. Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/46
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/46>, abgerufen am 18.05.2022.