Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
XXVIII.
Einer Schriftstellerin.
Du willst den Lorber auf die Locken drücken,
Nicht einsam mehr in stillen Nächten beten,
Hin auf den Markt mit Deinen Thränen treten,
Ein müssig Volk mit Deinem Schmerz beglücken?
Nur Rosen sollten Deine Stirne schmücken,
Und nicht die Martyrkrone des Poeten,
Das ist fürwahr der Mund nicht zum Profeten,
Und würd' mit Küssen leichter uns entzücken.
Daß meine Nachtigall im Dunkeln bliebe!
Schwer wird die Höh', nach der Du strebst, erklommen,
Wär's auch, daß Dich ein starker Genius triebe.
Nur Hekatomben werden angenommen
Auf dem Altar des Ruhms, auf dem der Liebe --
-- O liebe! -- ist ein Schärflein auch willkommen.
XXVIII.
Einer Schriftſtellerin.
Du willſt den Lorber auf die Locken drücken,
Nicht einſam mehr in ſtillen Nächten beten,
Hin auf den Markt mit Deinen Thränen treten,
Ein müſſig Volk mit Deinem Schmerz beglücken?
Nur Roſen ſollten Deine Stirne ſchmücken,
Und nicht die Martyrkrone des Poeten,
Das iſt fürwahr der Mund nicht zum Profeten,
Und würd' mit Küſſen leichter uns entzücken.
Daß meine Nachtigall im Dunkeln bliebe!
Schwer wird die Höh', nach der Du ſtrebſt, erklommen,
Wär's auch, daß Dich ein ſtarker Genius triebe.
Nur Hekatomben werden angenommen
Auf dem Altar des Ruhms, auf dem der Liebe —
— O liebe! — iſt ein Schärflein auch willkommen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0164" n="158"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXVIII.</hi><lb/>
          </head>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Einer Schrift&#x017F;tellerin.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Du will&#x017F;t den Lorber auf die Locken drücken,</l><lb/>
                <l>Nicht ein&#x017F;am mehr in &#x017F;tillen Nächten beten,</l><lb/>
                <l>Hin auf den Markt mit Deinen Thränen treten,</l><lb/>
                <l>Ein mü&#x017F;&#x017F;ig Volk mit Deinem Schmerz beglücken?</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Nur Ro&#x017F;en &#x017F;ollten Deine Stirne &#x017F;chmücken,</l><lb/>
                <l>Und nicht die Martyrkrone des Poeten,</l><lb/>
                <l>Das i&#x017F;t fürwahr der Mund nicht zum Profeten,</l><lb/>
                <l>Und würd' mit Kü&#x017F;&#x017F;en leichter uns entzücken.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Daß meine Nachtigall im Dunkeln bliebe!</l><lb/>
                <l>Schwer wird die Höh', nach der Du &#x017F;treb&#x017F;t, erklommen,</l><lb/>
                <l>Wär's auch, daß Dich ein &#x017F;tarker Genius triebe.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Nur Hekatomben werden angenommen</l><lb/>
                <l>Auf dem Altar des Ruhms, auf dem der Liebe &#x2014;</l><lb/>
                <l>&#x2014; O liebe! &#x2014; i&#x017F;t ein Schärflein auch willkommen.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0164] XXVIII. Einer Schriftſtellerin. Du willſt den Lorber auf die Locken drücken, Nicht einſam mehr in ſtillen Nächten beten, Hin auf den Markt mit Deinen Thränen treten, Ein müſſig Volk mit Deinem Schmerz beglücken? Nur Roſen ſollten Deine Stirne ſchmücken, Und nicht die Martyrkrone des Poeten, Das iſt fürwahr der Mund nicht zum Profeten, Und würd' mit Küſſen leichter uns entzücken. Daß meine Nachtigall im Dunkeln bliebe! Schwer wird die Höh', nach der Du ſtrebſt, erklommen, Wär's auch, daß Dich ein ſtarker Genius triebe. Nur Hekatomben werden angenommen Auf dem Altar des Ruhms, auf dem der Liebe — — O liebe! — iſt ein Schärflein auch willkommen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/164
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/164>, abgerufen am 19.05.2024.