Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Ihr Deutschen ebnet Berg und Thal
Für Eure Feuerwagen,
Man sieht auf Strassen ohne Zahl
Euch durch die Länder jagen;
Auch dieser Dampf ist Opferdampf --
Glaubt nicht, daß ich ihn hasse --
Doch bahnet erst in Streit und Kampf
Der Freiheit eine Gasse!
Wenn alle Welt den Mut verlor,
Die Fehde zu beginnen,
Tritt Du, mein Volk, den Völkern vor,
Laß Du Dein Herzblut rinnen!
Gib uns den Mann, der das Panier
Der neuen Zeit erfasse,
Und durch Europa brechen wir
Der Freiheit eine Gasse!
Ihr Deutſchen ebnet Berg und Thal
Für Eure Feuerwagen,
Man ſieht auf Straſſen ohne Zahl
Euch durch die Länder jagen;
Auch dieſer Dampf iſt Opferdampf —
Glaubt nicht, daß ich ihn haſſe —
Doch bahnet erſt in Streit und Kampf
Der Freiheit eine Gaſſe!
Wenn alle Welt den Mut verlor,
Die Fehde zu beginnen,
Tritt Du, mein Volk, den Völkern vor,
Laß Du Dein Herzblut rinnen!
Gib uns den Mann, der das Panier
Der neuen Zeit erfaſſe,
Und durch Europa brechen wir
Der Freiheit eine Gaſſe!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0072" n="66"/>
          <lg n="4">
            <l>Ihr Deut&#x017F;chen ebnet Berg und Thal</l><lb/>
            <l>Für Eure Feuerwagen,</l><lb/>
            <l>Man &#x017F;ieht auf Stra&#x017F;&#x017F;en ohne Zahl</l><lb/>
            <l>Euch durch die Länder jagen;</l><lb/>
            <l>Auch die&#x017F;er Dampf i&#x017F;t Opferdampf &#x2014;</l><lb/>
            <l>Glaubt nicht, daß ich ihn ha&#x017F;&#x017F;e &#x2014;</l><lb/>
            <l>Doch bahnet er&#x017F;t in Streit und Kampf</l><lb/>
            <l>Der Freiheit eine Ga&#x017F;&#x017F;e!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="5">
            <l>Wenn alle Welt den Mut verlor,</l><lb/>
            <l>Die Fehde zu beginnen,</l><lb/>
            <l>Tritt Du, mein Volk, den Völkern vor,</l><lb/>
            <l>Laß Du Dein Herzblut rinnen!</l><lb/>
            <l>Gib uns den Mann, der das Panier</l><lb/>
            <l>Der neuen Zeit erfa&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Und durch Europa brechen wir</l><lb/>
            <l>Der Freiheit eine Ga&#x017F;&#x017F;e!</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0072] Ihr Deutſchen ebnet Berg und Thal Für Eure Feuerwagen, Man ſieht auf Straſſen ohne Zahl Euch durch die Länder jagen; Auch dieſer Dampf iſt Opferdampf — Glaubt nicht, daß ich ihn haſſe — Doch bahnet erſt in Streit und Kampf Der Freiheit eine Gaſſe! Wenn alle Welt den Mut verlor, Die Fehde zu beginnen, Tritt Du, mein Volk, den Völkern vor, Laß Du Dein Herzblut rinnen! Gib uns den Mann, der das Panier Der neuen Zeit erfaſſe, Und durch Europa brechen wir Der Freiheit eine Gaſſe!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/72
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/72>, abgerufen am 15.07.2024.