Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Judenfrage.

Die Nothlage der Juden wird niemand leugnen. In allen
Ländern, wo sie in merklicher Anzahl leben, werden sie mehr
oder weniger verfolgt. Die Gleichberechtigung ist zu ihren
Ungunsten fast überall thatsächlich aufgehoben, wenn sie
im Gesetze auch existirt. Schon die mittelhohen Stellen im
Heer, in öffentlichen und privaten Aemtern sind ihnen unzugänglich.
Man versucht sie aus dem Geschäftsverkehr hinauszudrängen:
"Kauft nicht bei Juden!"

Die Angriffe in Parlamenten, Versammlungen, Presse, auf
Kirchenkanzeln, auf der Strasse, auf Reisen - Ausschliessung
aus gewissen Hotels - und selbst an Unterhaltungsorten mehren
sich von Tag zu Tag. Die Verfolgungen haben verschiedenen
Charakter nach Ländern und Gesellschaftskreisen. In Russland
werden Judendörfer gebrandschatzt, in Rumänien erschlägt man
ein paar Menschen, in Deutschland prügelt man sie gelegentlich
durch, in Oesterreich terrorisiren die Antisemiten das ganze
öffentliche Leben, in Algerien treten Wanderhetzprediger auf,
in Paris knöpft sich die sogenannte bessere Gesellschaft zu,
die Cercles schliessen sich gegen die Juden ab. Die Nuancen
sind zahllos. Es soll hier übrigens nicht eine wehleidige Aufzählung
aller jüdischen Beschwerden versucht werden. Wir
wollen uns nicht bei Einzelheiten aufhalten, wie schmerzlich
sie auch seien.

Ich beabsichtige nicht, eine gerührte Stimmung für uns
hervorzurufen. Das ist Alles faul, vergeblich und unwürdig. Ich
begnüge mich, die Juden zu fragen, ob es wahr ist, dass in
den Ländern, wo wir in merklicher Anzahl wohnen, die Lage
der jüdischen Advocaten, Aerzte, Techniker, Lehrer und Ange-

Die Judenfrage.

Die Nothlage der Juden wird niemand leugnen. In allen
Ländern, wo sie in merklicher Anzahl leben, werden sie mehr
oder weniger verfolgt. Die Gleichberechtigung ist zu ihren
Ungunsten fast überall thatsächlich aufgehoben, wenn sie
im Gesetze auch existirt. Schon die mittelhohen Stellen im
Heer, in öffentlichen und privaten Aemtern sind ihnen unzugänglich.
Man versucht sie aus dem Geschäftsverkehr hinauszudrängen:
„Kauft nicht bei Juden!“

Die Angriffe in Parlamenten, Versammlungen, Presse, auf
Kirchenkanzeln, auf der Strasse, auf Reisen – Ausschliessung
aus gewissen Hotels – und selbst an Unterhaltungsorten mehren
sich von Tag zu Tag. Die Verfolgungen haben verschiedenen
Charakter nach Ländern und Gesellschaftskreisen. In Russland
werden Judendörfer gebrandschatzt, in Rumänien erschlägt man
ein paar Menschen, in Deutschland prügelt man sie gelegentlich
durch, in Oesterreich terrorisiren die Antisemiten das ganze
öffentliche Leben, in Algerien treten Wanderhetzprediger auf,
in Paris knöpft sich die sogenannte bessere Gesellschaft zu,
die Cercles schliessen sich gegen die Juden ab. Die Nuancen
sind zahllos. Es soll hier übrigens nicht eine wehleidige Aufzählung
aller jüdischen Beschwerden versucht werden. Wir
wollen uns nicht bei Einzelheiten aufhalten, wie schmerzlich
sie auch seien.

Ich beabsichtige nicht, eine gerührte Stimmung für uns
hervorzurufen. Das ist Alles faul, vergeblich und unwürdig. Ich
begnüge mich, die Juden zu fragen, ob es wahr ist, dass in
den Ländern, wo wir in merklicher Anzahl wohnen, die Lage
der jüdischen Advocaten, Aerzte, Techniker, Lehrer und Ange-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0021"/>
        <div n="2">
          <head>Die Judenfrage.<lb/></head>
          <p>Die Nothlage der Juden wird niemand leugnen. In allen<lb/>
Ländern, wo sie in merklicher Anzahl leben, werden sie mehr<lb/>
oder weniger verfolgt. Die Gleichberechtigung ist zu ihren<lb/>
Ungunsten fast überall thatsächlich aufgehoben, wenn sie<lb/>
im Gesetze auch existirt. Schon die mittelhohen Stellen im<lb/>
Heer, in öffentlichen und privaten Aemtern sind ihnen unzugänglich.<lb/>
Man versucht sie aus dem Geschäftsverkehr hinauszudrängen:<lb/>
&#x201E;Kauft nicht bei Juden!&#x201C;<lb/></p>
          <p>Die Angriffe in Parlamenten, Versammlungen, Presse, auf<lb/>
Kirchenkanzeln, auf der Strasse, auf Reisen &#x2013; Ausschliessung<lb/>
aus gewissen Hotels &#x2013; und selbst an Unterhaltungsorten mehren<lb/>
sich von Tag zu Tag. Die Verfolgungen haben verschiedenen<lb/>
Charakter nach Ländern und Gesellschaftskreisen. In Russland<lb/>
werden Judendörfer gebrandschatzt, in Rumänien erschlägt man<lb/>
ein paar Menschen, in Deutschland prügelt man sie gelegentlich<lb/>
durch, in Oesterreich terrorisiren die Antisemiten das ganze<lb/>
öffentliche Leben, in Algerien treten Wanderhetzprediger auf,<lb/>
in Paris knöpft sich die sogenannte bessere Gesellschaft zu,<lb/>
die Cercles schliessen sich gegen die Juden ab. Die Nuancen<lb/>
sind zahllos. Es soll hier übrigens nicht eine wehleidige Aufzählung<lb/>
aller jüdischen Beschwerden versucht werden. Wir<lb/>
wollen uns nicht bei Einzelheiten aufhalten, wie schmerzlich<lb/>
sie auch seien.<lb/></p>
          <p>Ich beabsichtige nicht, eine gerührte Stimmung für uns<lb/>
hervorzurufen. Das ist Alles faul, vergeblich und unwürdig. Ich<lb/>
begnüge mich, die Juden zu fragen, ob es wahr ist, dass in<lb/>
den Ländern, wo wir in merklicher Anzahl wohnen, die Lage<lb/>
der jüdischen Advocaten, Aerzte, Techniker, Lehrer und Ange-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0021] Die Judenfrage. Die Nothlage der Juden wird niemand leugnen. In allen Ländern, wo sie in merklicher Anzahl leben, werden sie mehr oder weniger verfolgt. Die Gleichberechtigung ist zu ihren Ungunsten fast überall thatsächlich aufgehoben, wenn sie im Gesetze auch existirt. Schon die mittelhohen Stellen im Heer, in öffentlichen und privaten Aemtern sind ihnen unzugänglich. Man versucht sie aus dem Geschäftsverkehr hinauszudrängen: „Kauft nicht bei Juden!“ Die Angriffe in Parlamenten, Versammlungen, Presse, auf Kirchenkanzeln, auf der Strasse, auf Reisen – Ausschliessung aus gewissen Hotels – und selbst an Unterhaltungsorten mehren sich von Tag zu Tag. Die Verfolgungen haben verschiedenen Charakter nach Ländern und Gesellschaftskreisen. In Russland werden Judendörfer gebrandschatzt, in Rumänien erschlägt man ein paar Menschen, in Deutschland prügelt man sie gelegentlich durch, in Oesterreich terrorisiren die Antisemiten das ganze öffentliche Leben, in Algerien treten Wanderhetzprediger auf, in Paris knöpft sich die sogenannte bessere Gesellschaft zu, die Cercles schliessen sich gegen die Juden ab. Die Nuancen sind zahllos. Es soll hier übrigens nicht eine wehleidige Aufzählung aller jüdischen Beschwerden versucht werden. Wir wollen uns nicht bei Einzelheiten aufhalten, wie schmerzlich sie auch seien. Ich beabsichtige nicht, eine gerührte Stimmung für uns hervorzurufen. Das ist Alles faul, vergeblich und unwürdig. Ich begnüge mich, die Juden zu fragen, ob es wahr ist, dass in den Ländern, wo wir in merklicher Anzahl wohnen, die Lage der jüdischen Advocaten, Aerzte, Techniker, Lehrer und Ange-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
Austrian Literature Online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden übernommen.
  • Der Zeilenfall wurde beibehalten, die Silbentrennung aber wurde aufgehoben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/21
Zitationshilfe: Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/21>, abgerufen am 30.06.2022.