Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Wohlthat sein, weil es die Bewucherung durch Kleinhändler,
Wirthe etc. verhindert. Die Company aber vereitelt so von vornherein,
dass sich unsere kleinen Leute drüben dem gewohnten
Hausirhandel zuwenden, zu dem sie hüben ja auch nur durch
eine geschichtliche Entwicklung gezwungen wurden. Und die
Company behält die Säufer und Liederlichen in der Hand. Es
wird also in der ersten Zeit der Landnahme gar keine Arbeitslöhne
geben?

Doch: Ueberlöhne.



Der Siebenstundentag.

Der Normalarbeitstag ist der Siebenstundentag!

Das heisst nicht, dass täglich nur sieben Stunden lang
Bäume gefällt, Erde gegraben, Steine geführt, kurz die hundert
Arbeiten gethan werden sollen. Nein. Man wird vierzehn Stunden
arbeiten. Aber die Arbeitertrupps werden einander nach je
dreieinhalb Stunden ablösen. Die Organisation wird ganz militärisch
sein, mit Chargen, Avancement und Pensionirung. Wo
die Pensionen herzunehmen sind, wird später ausgeführt.

Dreieinhalb Stunden hindurch kann ein gesunder Mann
sehr viel concentrirte Arbeit hergeben. Nach dreieinhalb Stunden
Pause - die er seiner Ruhe, seiner Familie, seiner geleiteten
Fortbildung widmet - ist er wieder ganz frisch. Solche Arbeitskräfte
können Wunder wirken.

Der Siebenstundentag! Er macht vierzehn allgemeine
Arbeitsstunden möglich - mehr geht in den Tag nicht hinein.

Ich habe zudem die Ueberzeugung, dass der Siebenstundentag
vollkommen durchführbar ist. Man kennt die Versuche in
Belgien und England. Einzelne vorgeschrittene Socialpolitiker
behaupten sogar, dass der Fünfstundentag vollkommen ausreichen
würde. Die Society of Jews und die Jewish Company
werden ja darin reiche neue Erfahrungen sammeln - die den
übrigen Völkern der Erde auch zu Gute kommen werden -
und wenn sich zeigt, dass der Siebenstundentag praktisch möglich
ist, so wird ihn unser künftiger Staat als gesetzlichen Normaltag
einführen.

Nur die Company wird immerwährend ihren Leuten den
Siebenstundentag gewähren. Sie wird es auch immer thun können.

Wohlthat sein, weil es die Bewucherung durch Kleinhändler,
Wirthe etc. verhindert. Die Company aber vereitelt so von vornherein,
dass sich unsere kleinen Leute drüben dem gewohnten
Hausirhandel zuwenden, zu dem sie hüben ja auch nur durch
eine geschichtliche Entwicklung gezwungen wurden. Und die
Company behält die Säufer und Liederlichen in der Hand. Es
wird also in der ersten Zeit der Landnahme gar keine Arbeitslöhne
geben?

Doch: Ueberlöhne.



Der Siebenstundentag.

Der Normalarbeitstag ist der Siebenstundentag!

Das heisst nicht, dass täglich nur sieben Stunden lang
Bäume gefällt, Erde gegraben, Steine geführt, kurz die hundert
Arbeiten gethan werden sollen. Nein. Man wird vierzehn Stunden
arbeiten. Aber die Arbeitertrupps werden einander nach je
dreieinhalb Stunden ablösen. Die Organisation wird ganz militärisch
sein, mit Chargen, Avancement und Pensionirung. Wo
die Pensionen herzunehmen sind, wird später ausgeführt.

Dreieinhalb Stunden hindurch kann ein gesunder Mann
sehr viel concentrirte Arbeit hergeben. Nach dreieinhalb Stunden
Pause – die er seiner Ruhe, seiner Familie, seiner geleiteten
Fortbildung widmet – ist er wieder ganz frisch. Solche Arbeitskräfte
können Wunder wirken.

Der Siebenstundentag! Er macht vierzehn allgemeine
Arbeitsstunden möglich – mehr geht in den Tag nicht hinein.

Ich habe zudem die Ueberzeugung, dass der Siebenstundentag
vollkommen durchführbar ist. Man kennt die Versuche in
Belgien und England. Einzelne vorgeschrittene Socialpolitiker
behaupten sogar, dass der Fünfstundentag vollkommen ausreichen
würde. Die Society of Jews und die Jewish Company
werden ja darin reiche neue Erfahrungen sammeln – die den
übrigen Völkern der Erde auch zu Gute kommen werden –
und wenn sich zeigt, dass der Siebenstundentag praktisch möglich
ist, so wird ihn unser künftiger Staat als gesetzlichen Normaltag
einführen.

Nur die Company wird immerwährend ihren Leuten den
Siebenstundentag gewähren. Sie wird es auch immer thun können.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038"/>
Wohlthat sein, weil es die Bewucherung durch Kleinhändler,<lb/>
Wirthe etc. verhindert. Die Company aber vereitelt so von vornherein,<lb/>
dass sich unsere kleinen Leute drüben dem gewohnten<lb/>
Hausirhandel zuwenden, zu dem sie hüben ja auch nur durch<lb/>
eine geschichtliche Entwicklung gezwungen wurden. Und die<lb/>
Company behält die Säufer und Liederlichen in der Hand. Es<lb/>
wird also in der ersten Zeit der Landnahme gar keine Arbeitslöhne<lb/>
geben?<lb/></p>
          <p>Doch: Ueberlöhne.<lb/></p>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Der Siebenstundentag.<lb/></head>
          <p>Der Normalarbeitstag ist der Siebenstundentag!<lb/></p>
          <p>Das heisst nicht, dass täglich nur sieben Stunden lang<lb/>
Bäume gefällt, Erde gegraben, Steine geführt, kurz die hundert<lb/>
Arbeiten gethan werden sollen. Nein. Man wird vierzehn Stunden<lb/>
arbeiten. Aber die Arbeitertrupps werden einander nach je<lb/>
dreieinhalb Stunden ablösen. Die Organisation wird ganz militärisch<lb/>
sein, mit Chargen, Avancement und Pensionirung. Wo<lb/>
die Pensionen herzunehmen sind, wird später ausgeführt.<lb/></p>
          <p>Dreieinhalb Stunden hindurch kann ein gesunder Mann<lb/>
sehr viel concentrirte Arbeit hergeben. Nach dreieinhalb Stunden<lb/>
Pause &#x2013; die er seiner Ruhe, seiner Familie, seiner geleiteten<lb/>
Fortbildung widmet &#x2013; ist er wieder ganz frisch. Solche Arbeitskräfte<lb/>
können Wunder wirken.<lb/></p>
          <p>Der Siebenstundentag! Er macht vierzehn allgemeine<lb/>
Arbeitsstunden möglich &#x2013; mehr geht in den Tag nicht hinein.<lb/></p>
          <p>Ich habe zudem die Ueberzeugung, dass der Siebenstundentag<lb/>
vollkommen durchführbar ist. Man kennt die Versuche in<lb/>
Belgien und England. Einzelne vorgeschrittene Socialpolitiker<lb/>
behaupten sogar, dass der Fünfstundentag vollkommen ausreichen<lb/>
würde. Die Society of Jews und die Jewish Company<lb/>
werden ja darin reiche neue Erfahrungen sammeln &#x2013; die den<lb/>
übrigen Völkern der Erde auch zu Gute kommen werden &#x2013;<lb/>
und wenn sich zeigt, dass der Siebenstundentag praktisch möglich<lb/>
ist, so wird ihn unser künftiger Staat als gesetzlichen Normaltag<lb/>
einführen.<lb/></p>
          <p>Nur die Company wird immerwährend ihren Leuten den<lb/>
Siebenstundentag gewähren. Sie wird es auch immer thun können.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0038] Wohlthat sein, weil es die Bewucherung durch Kleinhändler, Wirthe etc. verhindert. Die Company aber vereitelt so von vornherein, dass sich unsere kleinen Leute drüben dem gewohnten Hausirhandel zuwenden, zu dem sie hüben ja auch nur durch eine geschichtliche Entwicklung gezwungen wurden. Und die Company behält die Säufer und Liederlichen in der Hand. Es wird also in der ersten Zeit der Landnahme gar keine Arbeitslöhne geben? Doch: Ueberlöhne. Der Siebenstundentag. Der Normalarbeitstag ist der Siebenstundentag! Das heisst nicht, dass täglich nur sieben Stunden lang Bäume gefällt, Erde gegraben, Steine geführt, kurz die hundert Arbeiten gethan werden sollen. Nein. Man wird vierzehn Stunden arbeiten. Aber die Arbeitertrupps werden einander nach je dreieinhalb Stunden ablösen. Die Organisation wird ganz militärisch sein, mit Chargen, Avancement und Pensionirung. Wo die Pensionen herzunehmen sind, wird später ausgeführt. Dreieinhalb Stunden hindurch kann ein gesunder Mann sehr viel concentrirte Arbeit hergeben. Nach dreieinhalb Stunden Pause – die er seiner Ruhe, seiner Familie, seiner geleiteten Fortbildung widmet – ist er wieder ganz frisch. Solche Arbeitskräfte können Wunder wirken. Der Siebenstundentag! Er macht vierzehn allgemeine Arbeitsstunden möglich – mehr geht in den Tag nicht hinein. Ich habe zudem die Ueberzeugung, dass der Siebenstundentag vollkommen durchführbar ist. Man kennt die Versuche in Belgien und England. Einzelne vorgeschrittene Socialpolitiker behaupten sogar, dass der Fünfstundentag vollkommen ausreichen würde. Die Society of Jews und die Jewish Company werden ja darin reiche neue Erfahrungen sammeln – die den übrigen Völkern der Erde auch zu Gute kommen werden – und wenn sich zeigt, dass der Siebenstundentag praktisch möglich ist, so wird ihn unser künftiger Staat als gesetzlichen Normaltag einführen. Nur die Company wird immerwährend ihren Leuten den Siebenstundentag gewähren. Sie wird es auch immer thun können.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
Austrian Literature Online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden übernommen.
  • Der Zeilenfall wurde beibehalten, die Silbentrennung aber wurde aufgehoben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/38
Zitationshilfe: Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/38>, abgerufen am 03.07.2022.