Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

in's Land wird die Society zu vereiteln wissen durch eine gewisse
Boycottirung widerspenstiger Industrieller, durch Verkehrserschwerungen
und dergleichen. Man wird also die Siebenstundentägler
nehmen müssen. So nähern wir uns beinahe zwanglos
dem Normaltage von sieben Stunden.



Ansiedlung von Facharbeitern.

Es ist klar, dass, was für die Unskilleds gilt, bei den
höheren Facharbeitern noch leichter ist. Die Theilarbeiter der
Fabriken können unter dieselben Regeln gebracht werden. Die
Dienstvermittlungs-Centrale besorgt sie.

Was nun die selbstständigen Handwerker, die kleinen
Meister betrifft, die wir im Hinblick auf die künftigen Fortschritte
der Technik sehr pflegen wollen, denen wir technologische
Kenntnisse zuführen wollen, selbst wenn sie keine jungen Leute
mehr sind, und denen die Pferdekraft der Bäche und das Licht
in elektrischen Drähten zugeleitet werden soll - diese selbstständigen
Arbeiter sollen auch durch die Centrale der Society
gesucht und gefunden werden. Hier wendet sich die Ortsgruppe
an die Centrale: Wir brauchen so und so viele Tischler, Schlosser,
Glaser u. s. w. Die Centrale verlautbart es. Die Leute melden
sich. Sie ziehen mit ihren Familien nach dem Orte, wo man sie
braucht und bleiben da wohnen, nicht erdrückt von einer verworrenen
Concurrenz. Die dauernde, die gute Heimat ist für
sie entstanden.



Die Geldbeschaffung.

Als das Actiencapital der Jewish Company wurde ein
phantastisch klingender Betrag angenommen. Die wirklich nothwendige
Höhe des Actiencapitals wird von Finanzfachleuten
festgesetzt werden müssen. Jedenfalls eine riesige Summe.
Wie soll diese aufgebracht werden? Dafür gibt es drei Formen,
welche die Society in Erwägung ziehen wird. Die Society, diese
grosse moralische Person, der Gestor der Juden, besteht aus
unseren reinsten und besten Männern, die aus der Sache keinen

in's Land wird die Society zu vereiteln wissen durch eine gewisse
Boycottirung widerspenstiger Industrieller, durch Verkehrserschwerungen
und dergleichen. Man wird also die Siebenstundentägler
nehmen müssen. So nähern wir uns beinahe zwanglos
dem Normaltage von sieben Stunden.



Ansiedlung von Facharbeitern.

Es ist klar, dass, was für die Unskilleds gilt, bei den
höheren Facharbeitern noch leichter ist. Die Theilarbeiter der
Fabriken können unter dieselben Regeln gebracht werden. Die
Dienstvermittlungs-Centrale besorgt sie.

Was nun die selbstständigen Handwerker, die kleinen
Meister betrifft, die wir im Hinblick auf die künftigen Fortschritte
der Technik sehr pflegen wollen, denen wir technologische
Kenntnisse zuführen wollen, selbst wenn sie keine jungen Leute
mehr sind, und denen die Pferdekraft der Bäche und das Licht
in elektrischen Drähten zugeleitet werden soll – diese selbstständigen
Arbeiter sollen auch durch die Centrale der Society
gesucht und gefunden werden. Hier wendet sich die Ortsgruppe
an die Centrale: Wir brauchen so und so viele Tischler, Schlosser,
Glaser u. s. w. Die Centrale verlautbart es. Die Leute melden
sich. Sie ziehen mit ihren Familien nach dem Orte, wo man sie
braucht und bleiben da wohnen, nicht erdrückt von einer verworrenen
Concurrenz. Die dauernde, die gute Heimat ist für
sie entstanden.



Die Geldbeschaffung.

Als das Actiencapital der Jewish Company wurde ein
phantastisch klingender Betrag angenommen. Die wirklich nothwendige
Höhe des Actiencapitals wird von Finanzfachleuten
festgesetzt werden müssen. Jedenfalls eine riesige Summe.
Wie soll diese aufgebracht werden? Dafür gibt es drei Formen,
welche die Society in Erwägung ziehen wird. Die Society, diese
grosse moralische Person, der Gestor der Juden, besteht aus
unseren reinsten und besten Männern, die aus der Sache keinen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049"/>
in's Land wird die Society zu vereiteln wissen durch eine gewisse<lb/>
Boycottirung widerspenstiger Industrieller, durch Verkehrserschwerungen<lb/>
und dergleichen. Man wird also die Siebenstundentägler<lb/>
nehmen müssen. So nähern wir uns beinahe zwanglos<lb/>
dem Normaltage von sieben Stunden.<lb/></p>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Ansiedlung von Facharbeitern.<lb/></head>
          <p>Es ist klar, dass, was für die Unskilleds gilt, bei den<lb/>
höheren Facharbeitern noch leichter ist. Die Theilarbeiter der<lb/>
Fabriken können unter dieselben Regeln gebracht werden. Die<lb/>
Dienstvermittlungs-Centrale besorgt sie.<lb/></p>
          <p>Was nun die selbstständigen Handwerker, die kleinen<lb/>
Meister betrifft, die wir im Hinblick auf die künftigen Fortschritte<lb/>
der Technik sehr pflegen wollen, denen wir technologische<lb/>
Kenntnisse zuführen wollen, selbst wenn sie keine jungen Leute<lb/>
mehr sind, und denen die Pferdekraft der Bäche und das Licht<lb/>
in elektrischen Drähten zugeleitet werden soll &#x2013; diese selbstständigen<lb/>
Arbeiter sollen auch durch die Centrale der Society<lb/>
gesucht und gefunden werden. Hier wendet sich die Ortsgruppe<lb/>
an die Centrale: Wir brauchen so und so viele Tischler, Schlosser,<lb/>
Glaser u. s. w. Die Centrale verlautbart es. Die Leute melden<lb/>
sich. Sie ziehen mit ihren Familien nach dem Orte, wo man sie<lb/>
braucht und bleiben da wohnen, nicht erdrückt von einer verworrenen<lb/>
Concurrenz. Die dauernde, die gute Heimat ist für<lb/>
sie entstanden.<lb/></p>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Die Geldbeschaffung.<lb/></head>
          <p>Als das Actiencapital der Jewish Company wurde ein<lb/>
phantastisch klingender Betrag angenommen. Die wirklich nothwendige<lb/>
Höhe des Actiencapitals wird von Finanzfachleuten<lb/>
festgesetzt werden müssen. Jedenfalls eine riesige Summe.<lb/>
Wie soll diese aufgebracht werden? Dafür gibt es drei Formen,<lb/>
welche die Society in Erwägung ziehen wird. Die Society, diese<lb/>
grosse moralische Person, der Gestor der Juden, besteht aus<lb/>
unseren reinsten und besten Männern, die aus der Sache keinen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0049] in's Land wird die Society zu vereiteln wissen durch eine gewisse Boycottirung widerspenstiger Industrieller, durch Verkehrserschwerungen und dergleichen. Man wird also die Siebenstundentägler nehmen müssen. So nähern wir uns beinahe zwanglos dem Normaltage von sieben Stunden. Ansiedlung von Facharbeitern. Es ist klar, dass, was für die Unskilleds gilt, bei den höheren Facharbeitern noch leichter ist. Die Theilarbeiter der Fabriken können unter dieselben Regeln gebracht werden. Die Dienstvermittlungs-Centrale besorgt sie. Was nun die selbstständigen Handwerker, die kleinen Meister betrifft, die wir im Hinblick auf die künftigen Fortschritte der Technik sehr pflegen wollen, denen wir technologische Kenntnisse zuführen wollen, selbst wenn sie keine jungen Leute mehr sind, und denen die Pferdekraft der Bäche und das Licht in elektrischen Drähten zugeleitet werden soll – diese selbstständigen Arbeiter sollen auch durch die Centrale der Society gesucht und gefunden werden. Hier wendet sich die Ortsgruppe an die Centrale: Wir brauchen so und so viele Tischler, Schlosser, Glaser u. s. w. Die Centrale verlautbart es. Die Leute melden sich. Sie ziehen mit ihren Familien nach dem Orte, wo man sie braucht und bleiben da wohnen, nicht erdrückt von einer verworrenen Concurrenz. Die dauernde, die gute Heimat ist für sie entstanden. Die Geldbeschaffung. Als das Actiencapital der Jewish Company wurde ein phantastisch klingender Betrag angenommen. Die wirklich nothwendige Höhe des Actiencapitals wird von Finanzfachleuten festgesetzt werden müssen. Jedenfalls eine riesige Summe. Wie soll diese aufgebracht werden? Dafür gibt es drei Formen, welche die Society in Erwägung ziehen wird. Die Society, diese grosse moralische Person, der Gestor der Juden, besteht aus unseren reinsten und besten Männern, die aus der Sache keinen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
Austrian Literature Online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden übernommen.
  • Der Zeilenfall wurde beibehalten, die Silbentrennung aber wurde aufgehoben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/49
Zitationshilfe: Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/49>, abgerufen am 16.05.2022.