Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Auswanderer sich ihre Heimstätten schon früher gebaut
haben, so dass sie aus dem verlassenen alten Hause in das
fertige neue nur zu übersiedeln brauchen.

Unserer ganzen Intelligenz brauchen wir ihre Aufgabe
nicht erst zuzuweisen. Jeder, der sich dem nationalen Gedanken
anschliesst, wird wissen, wie er in seinem Kreise für die Verbreitung
und Bethätigung zu wirken hat. Wir werden vornehmlich
an die Mitwirkung unserer Seelsorger appelliren.



Unsere Seelsorger.

Jede Gruppe hat ihren Rabbiner, der mit seiner Gemeinde
geht. Alle gruppiren sich zwanglos. Die Ortsgruppe bildet sich
um den Rabbiner herum. So viele Rabbiner, so viele Ortsgruppen.
Die Rabbiner werden uns auch zuerst verstehen, sich zuerst für
die Sache begeistern und von der Kanzel herab die andern
begeistern. Es brauchen keine besonderen Versammlungen
mit Geschwätz einberufen zu werden. Im Gottesdienste wird
das eingeschaltet. Und so soll es sein. Wir erkennen unsere
historische Zusammengehörigkeit nur am Glauben unserer Väter,
weil wir ja längst die Sprache verschiedener Nationen unverlöschbar
in uns aufgenommen haben.

Die Rabbiner werden nun regelmässig die Mittheilungen
der Society und Company erhalten und sie ihrer Gemeinde verkünden
und erklären. Israel wird für uns, für sich beten.



Vertrauensmänner der Ortsgruppen.

Die Ortsgruppen werden kleine Vertrauensmänner-Commissionen
unter dem Vorsitz des Rabbiners einsetzen. Hier wird alles
Praktische nach den Ortsbedürfnissen berathen und festgesetzt
werden.

Die Wohlthätigkeitsanstalten werden durch die Ortsgruppen
frei verpflanzt. Die Stiftungen werden auch drüben in der ehemaligen
Ortsgruppe verbleiben, die Gebäude sollten nach meiner
Ansicht nicht verkauft, sondern den christlichen Hilfsbedürftigen
der verlassenen Städte gewidmet werden. Bei der Landvertheilung
drüben wird das den Ortsgruppen eingerechnet, indem
sie unentgeltlich Bauplätze und jede Bauerleichterung erhalten.

Es wird bei der Verpflanzung der Wohlthätigkeitsanstalten
wieder, wie an manchen anderen Punkten dieses Planes, Gelegenheit
geboten, einen Versuch zum Wohle der ganzen Menschheit

Auswanderer sich ihre Heimstätten schon früher gebaut
haben, so dass sie aus dem verlassenen alten Hause in das
fertige neue nur zu übersiedeln brauchen.

Unserer ganzen Intelligenz brauchen wir ihre Aufgabe
nicht erst zuzuweisen. Jeder, der sich dem nationalen Gedanken
anschliesst, wird wissen, wie er in seinem Kreise für die Verbreitung
und Bethätigung zu wirken hat. Wir werden vornehmlich
an die Mitwirkung unserer Seelsorger appelliren.



Unsere Seelsorger.

Jede Gruppe hat ihren Rabbiner, der mit seiner Gemeinde
geht. Alle gruppiren sich zwanglos. Die Ortsgruppe bildet sich
um den Rabbiner herum. So viele Rabbiner, so viele Ortsgruppen.
Die Rabbiner werden uns auch zuerst verstehen, sich zuerst für
die Sache begeistern und von der Kanzel herab die andern
begeistern. Es brauchen keine besonderen Versammlungen
mit Geschwätz einberufen zu werden. Im Gottesdienste wird
das eingeschaltet. Und so soll es sein. Wir erkennen unsere
historische Zusammengehörigkeit nur am Glauben unserer Väter,
weil wir ja längst die Sprache verschiedener Nationen unverlöschbar
in uns aufgenommen haben.

Die Rabbiner werden nun regelmässig die Mittheilungen
der Society und Company erhalten und sie ihrer Gemeinde verkünden
und erklären. Israel wird für uns, für sich beten.



Vertrauensmänner der Ortsgruppen.

Die Ortsgruppen werden kleine Vertrauensmänner-Commissionen
unter dem Vorsitz des Rabbiners einsetzen. Hier wird alles
Praktische nach den Ortsbedürfnissen berathen und festgesetzt
werden.

Die Wohlthätigkeitsanstalten werden durch die Ortsgruppen
frei verpflanzt. Die Stiftungen werden auch drüben in der ehemaligen
Ortsgruppe verbleiben, die Gebäude sollten nach meiner
Ansicht nicht verkauft, sondern den christlichen Hilfsbedürftigen
der verlassenen Städte gewidmet werden. Bei der Landvertheilung
drüben wird das den Ortsgruppen eingerechnet, indem
sie unentgeltlich Bauplätze und jede Bauerleichterung erhalten.

Es wird bei der Verpflanzung der Wohlthätigkeitsanstalten
wieder, wie an manchen anderen Punkten dieses Planes, Gelegenheit
geboten, einen Versuch zum Wohle der ganzen Menschheit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0057"/>
Auswanderer sich ihre Heimstätten schon früher gebaut<lb/>
haben, so dass sie aus dem verlassenen alten Hause in das<lb/>
fertige neue nur zu übersiedeln brauchen.<lb/></p>
          <p>Unserer ganzen Intelligenz brauchen wir ihre Aufgabe<lb/>
nicht erst zuzuweisen. Jeder, der sich dem nationalen Gedanken<lb/>
anschliesst, wird wissen, wie er in seinem Kreise für die Verbreitung<lb/>
und Bethätigung zu wirken hat. Wir werden vornehmlich<lb/>
an die Mitwirkung unserer Seelsorger appelliren.<lb/></p>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Unsere Seelsorger.<lb/></head>
          <p>Jede Gruppe hat ihren Rabbiner, der mit seiner Gemeinde<lb/>
geht. Alle gruppiren sich zwanglos. Die Ortsgruppe bildet sich<lb/>
um den Rabbiner herum. So viele Rabbiner, so viele Ortsgruppen.<lb/>
Die Rabbiner werden uns auch zuerst verstehen, sich zuerst für<lb/>
die Sache begeistern und von der Kanzel herab die andern<lb/>
begeistern. Es brauchen keine besonderen Versammlungen<lb/>
mit Geschwätz einberufen zu werden. Im Gottesdienste wird<lb/>
das eingeschaltet. Und so soll es sein. Wir erkennen unsere<lb/>
historische Zusammengehörigkeit nur am Glauben unserer Väter,<lb/>
weil wir ja längst die Sprache verschiedener Nationen unverlöschbar<lb/>
in uns aufgenommen haben.<lb/></p>
          <p>Die Rabbiner werden nun regelmässig die Mittheilungen<lb/>
der Society und Company erhalten und sie ihrer Gemeinde verkünden<lb/>
und erklären. Israel wird für uns, für sich beten.<lb/></p>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Vertrauensmänner der Ortsgruppen.<lb/></head>
          <p>Die Ortsgruppen werden kleine Vertrauensmänner-Commissionen<lb/>
unter dem Vorsitz des Rabbiners einsetzen. Hier wird alles<lb/>
Praktische nach den Ortsbedürfnissen berathen und festgesetzt<lb/>
werden.<lb/></p>
          <p>Die Wohlthätigkeitsanstalten werden durch die Ortsgruppen<lb/>
frei verpflanzt. Die Stiftungen werden auch drüben in der ehemaligen<lb/>
Ortsgruppe verbleiben, die Gebäude sollten nach meiner<lb/>
Ansicht nicht verkauft, sondern den christlichen Hilfsbedürftigen<lb/>
der verlassenen Städte gewidmet werden. Bei der Landvertheilung<lb/>
drüben wird das den Ortsgruppen eingerechnet, indem<lb/>
sie unentgeltlich Bauplätze und jede Bauerleichterung erhalten.<lb/></p>
          <p>Es wird bei der Verpflanzung der Wohlthätigkeitsanstalten<lb/>
wieder, wie an manchen anderen Punkten dieses Planes, Gelegenheit<lb/>
geboten, einen Versuch zum Wohle der ganzen Menschheit<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0057] Auswanderer sich ihre Heimstätten schon früher gebaut haben, so dass sie aus dem verlassenen alten Hause in das fertige neue nur zu übersiedeln brauchen. Unserer ganzen Intelligenz brauchen wir ihre Aufgabe nicht erst zuzuweisen. Jeder, der sich dem nationalen Gedanken anschliesst, wird wissen, wie er in seinem Kreise für die Verbreitung und Bethätigung zu wirken hat. Wir werden vornehmlich an die Mitwirkung unserer Seelsorger appelliren. Unsere Seelsorger. Jede Gruppe hat ihren Rabbiner, der mit seiner Gemeinde geht. Alle gruppiren sich zwanglos. Die Ortsgruppe bildet sich um den Rabbiner herum. So viele Rabbiner, so viele Ortsgruppen. Die Rabbiner werden uns auch zuerst verstehen, sich zuerst für die Sache begeistern und von der Kanzel herab die andern begeistern. Es brauchen keine besonderen Versammlungen mit Geschwätz einberufen zu werden. Im Gottesdienste wird das eingeschaltet. Und so soll es sein. Wir erkennen unsere historische Zusammengehörigkeit nur am Glauben unserer Väter, weil wir ja längst die Sprache verschiedener Nationen unverlöschbar in uns aufgenommen haben. Die Rabbiner werden nun regelmässig die Mittheilungen der Society und Company erhalten und sie ihrer Gemeinde verkünden und erklären. Israel wird für uns, für sich beten. Vertrauensmänner der Ortsgruppen. Die Ortsgruppen werden kleine Vertrauensmänner-Commissionen unter dem Vorsitz des Rabbiners einsetzen. Hier wird alles Praktische nach den Ortsbedürfnissen berathen und festgesetzt werden. Die Wohlthätigkeitsanstalten werden durch die Ortsgruppen frei verpflanzt. Die Stiftungen werden auch drüben in der ehemaligen Ortsgruppe verbleiben, die Gebäude sollten nach meiner Ansicht nicht verkauft, sondern den christlichen Hilfsbedürftigen der verlassenen Städte gewidmet werden. Bei der Landvertheilung drüben wird das den Ortsgruppen eingerechnet, indem sie unentgeltlich Bauplätze und jede Bauerleichterung erhalten. Es wird bei der Verpflanzung der Wohlthätigkeitsanstalten wieder, wie an manchen anderen Punkten dieses Planes, Gelegenheit geboten, einen Versuch zum Wohle der ganzen Menschheit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
Austrian Literature Online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden übernommen.
  • Der Zeilenfall wurde beibehalten, die Silbentrennung aber wurde aufgehoben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/57
Zitationshilfe: Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/57>, abgerufen am 30.06.2022.