Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

unsere aufstrebenden jungen Leute, denen jetzt schon alle Wege
versperrt sind, und denen sich im Judenstaate die sonnige Aussicht
auf Ehre, Freiheit und Glück eröffnet, die Verbreitung der
Idee besorgen.

Ich selbst halte meine Aufgabe mit der Publication dieser
Schrift für erledigt. Ich werde das Wort nur noch nehmen, wenn
Angriffe beachtenswerther Gegner mich dazu zwingen, oder wenn
es gilt, unvorhergesehene Einwände zu widerlegen, Irrthümer
zu beseitigen.

Ist das, was ich sage, heute noch nicht richtig? Bin ich
meiner Zeit voraus? Sind die Leiden der Juden noch nicht gross
genug? Wir werden sehen.

Es hängt also von den Juden selbst ab, ob diese Staatsschrift
vorläufig nur ein Staatsroman ist. Wenn die jetzige Generation
noch zu dumpf ist, wird eine andere, höhere, bessere
kommen. Die Juden, die wollen, werden ihren Staat haben und
sie werden ihn verdienen.

unsere aufstrebenden jungen Leute, denen jetzt schon alle Wege
versperrt sind, und denen sich im Judenstaate die sonnige Aussicht
auf Ehre, Freiheit und Glück eröffnet, die Verbreitung der
Idee besorgen.

Ich selbst halte meine Aufgabe mit der Publication dieser
Schrift für erledigt. Ich werde das Wort nur noch nehmen, wenn
Angriffe beachtenswerther Gegner mich dazu zwingen, oder wenn
es gilt, unvorhergesehene Einwände zu widerlegen, Irrthümer
zu beseitigen.

Ist das, was ich sage, heute noch nicht richtig? Bin ich
meiner Zeit voraus? Sind die Leiden der Juden noch nicht gross
genug? Wir werden sehen.

Es hängt also von den Juden selbst ab, ob diese Staatsschrift
vorläufig nur ein Staatsroman ist. Wenn die jetzige Generation
noch zu dumpf ist, wird eine andere, höhere, bessere
kommen. Die Juden, die wollen, werden ihren Staat haben und
sie werden ihn verdienen.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0006"/>
unsere aufstrebenden jungen Leute, denen jetzt schon alle Wege<lb/>
versperrt sind, und denen sich im Judenstaate die sonnige Aussicht<lb/>
auf Ehre, Freiheit und Glück eröffnet, die Verbreitung der<lb/>
Idee besorgen.<lb/></p>
        <p>Ich selbst halte meine Aufgabe mit der Publication dieser<lb/>
Schrift für erledigt. Ich werde das Wort nur noch nehmen, wenn<lb/>
Angriffe beachtenswerther Gegner mich dazu zwingen, oder wenn<lb/>
es gilt, unvorhergesehene Einwände zu widerlegen, Irrthümer<lb/>
zu beseitigen.<lb/></p>
        <p>Ist das, was ich sage, heute noch nicht richtig? Bin ich<lb/>
meiner Zeit voraus? Sind die Leiden der Juden noch nicht gross<lb/>
genug? Wir werden sehen.<lb/></p>
        <p>Es hängt also von den Juden selbst ab, ob diese Staatsschrift<lb/>
vorläufig nur ein Staatsroman ist. Wenn die jetzige Generation<lb/>
noch zu dumpf ist, wird eine andere, höhere, bessere<lb/>
kommen. Die Juden, die wollen, werden ihren Staat haben und<lb/>
sie werden ihn verdienen.</p><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0006] unsere aufstrebenden jungen Leute, denen jetzt schon alle Wege versperrt sind, und denen sich im Judenstaate die sonnige Aussicht auf Ehre, Freiheit und Glück eröffnet, die Verbreitung der Idee besorgen. Ich selbst halte meine Aufgabe mit der Publication dieser Schrift für erledigt. Ich werde das Wort nur noch nehmen, wenn Angriffe beachtenswerther Gegner mich dazu zwingen, oder wenn es gilt, unvorhergesehene Einwände zu widerlegen, Irrthümer zu beseitigen. Ist das, was ich sage, heute noch nicht richtig? Bin ich meiner Zeit voraus? Sind die Leiden der Juden noch nicht gross genug? Wir werden sehen. Es hängt also von den Juden selbst ab, ob diese Staatsschrift vorläufig nur ein Staatsroman ist. Wenn die jetzige Generation noch zu dumpf ist, wird eine andere, höhere, bessere kommen. Die Juden, die wollen, werden ihren Staat haben und sie werden ihn verdienen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
Austrian Literature Online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden übernommen.
  • Der Zeilenfall wurde beibehalten, die Silbentrennung aber wurde aufgehoben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/6
Zitationshilfe: Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/6>, abgerufen am 03.07.2022.