Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

mehrerer Personen wechselnd bestimmt sein, sondern in ehernen
Gesetzen ruhen. Will man nun gerade aus den von mir gewählten
Beispielen folgern, dass die Menge nur vorübergehend
nach solchen Zielpunkten des Glaubens, des Erwerbes oder des
Vergnügens gezogen werden kann, so ist die Widerlegung dieses
Einwurfs einfach. Ein solcher Zielpunkt vermag die Massen nur
anzulocken. Alle diese Anziehungspunkte zusammen sind geeignet,
sie festzuhalten und dauernd zu befriedigen. Denn
diese Anziehungspunkte bilden zusammengenommen eine grosse
Einheit, eine langgesuchte, nach der unser Volk nie aufgehört
hat sich zu sehnen; für die es sich erhalten hat, für die es
durch den Druck erhalten worden ist: die freie Heimat! Wenn
die Bewegung entsteht, werden wir die Einen nachziehen, die
Anderen uns nachfliessen lassen, die Dritten werden mitgerissen
und die Vierten wird man uns nachdrängen.

Diese, die zögernden späten Nachzügler werden hüben
und drüben am Schlechtesten daran sein.

Aber die Ersten, die gläubig, begeistert und tapfer hinübergehen,
werden die besten Plätze haben.



Unser Menschenmaterial.

Ueber kein Volk sind so viele Irrthümer verbreitet, wie
über die Juden. Und wir sind durch unsere geschichtlichen
Leiden so gedrückt und muthlos geworden, dass wir diese Irrthümer
selbst nachsprechen und nachglauben. Eine der falschen
Behauptungen ist die unmässige Handelslust der Juden. Nun
ist es bekannt, dass wir dort, wo wir die aufsteigende Classenbewegung
mitmachen können, uns eilig vom Handel entfernen.
Weitaus die meisten jüdischen Kaufleute lassen ihre Söhne
studiren. Daher kommt ja die sogenannte Verjudung aller gebildeten
Berufe. Aber auch in den wirthschaftlich schwächeren
Schichten ist unsere Handelslust keineswegs so gross, wie angenommen
wird. In den östlichen Ländern Europas gibt es grosse
Massen von Juden, die keine Handeltreibenden sind und vor
schweren Arbeiten nicht zurückschrecken. Die Society of Jews
wird in der Lage sein, eine wissenschaftlich genaue Statistik
unserer Menschenkräfte vorzubereiten. Die neuen Aufgaben und
Aussichten, die unsere Leute im neuen Lande erwarten, werden
die jetzigen Handarbeiter befriedigen und viele der jetzigen
kleinen Händler zu Handarbeitern machen.

Ein Hausirer, der mit dem schweren Pack auf dem Rücken
über Land geht, fühlt sich nicht so glücklich wie seine Verfolger
glauben. Mit dem Siebenstundentage sind alle diese

mehrerer Personen wechselnd bestimmt sein, sondern in ehernen
Gesetzen ruhen. Will man nun gerade aus den von mir gewählten
Beispielen folgern, dass die Menge nur vorübergehend
nach solchen Zielpunkten des Glaubens, des Erwerbes oder des
Vergnügens gezogen werden kann, so ist die Widerlegung dieses
Einwurfs einfach. Ein solcher Zielpunkt vermag die Massen nur
anzulocken. Alle diese Anziehungspunkte zusammen sind geeignet,
sie festzuhalten und dauernd zu befriedigen. Denn
diese Anziehungspunkte bilden zusammengenommen eine grosse
Einheit, eine langgesuchte, nach der unser Volk nie aufgehört
hat sich zu sehnen; für die es sich erhalten hat, für die es
durch den Druck erhalten worden ist: die freie Heimat! Wenn
die Bewegung entsteht, werden wir die Einen nachziehen, die
Anderen uns nachfliessen lassen, die Dritten werden mitgerissen
und die Vierten wird man uns nachdrängen.

Diese, die zögernden späten Nachzügler werden hüben
und drüben am Schlechtesten daran sein.

Aber die Ersten, die gläubig, begeistert und tapfer hinübergehen,
werden die besten Plätze haben.



Unser Menschenmaterial.

Ueber kein Volk sind so viele Irrthümer verbreitet, wie
über die Juden. Und wir sind durch unsere geschichtlichen
Leiden so gedrückt und muthlos geworden, dass wir diese Irrthümer
selbst nachsprechen und nachglauben. Eine der falschen
Behauptungen ist die unmässige Handelslust der Juden. Nun
ist es bekannt, dass wir dort, wo wir die aufsteigende Classenbewegung
mitmachen können, uns eilig vom Handel entfernen.
Weitaus die meisten jüdischen Kaufleute lassen ihre Söhne
studiren. Daher kommt ja die sogenannte Verjudung aller gebildeten
Berufe. Aber auch in den wirthschaftlich schwächeren
Schichten ist unsere Handelslust keineswegs so gross, wie angenommen
wird. In den östlichen Ländern Europas gibt es grosse
Massen von Juden, die keine Handeltreibenden sind und vor
schweren Arbeiten nicht zurückschrecken. Die Society of Jews
wird in der Lage sein, eine wissenschaftlich genaue Statistik
unserer Menschenkräfte vorzubereiten. Die neuen Aufgaben und
Aussichten, die unsere Leute im neuen Lande erwarten, werden
die jetzigen Handarbeiter befriedigen und viele der jetzigen
kleinen Händler zu Handarbeitern machen.

Ein Hausirer, der mit dem schweren Pack auf dem Rücken
über Land geht, fühlt sich nicht so glücklich wie seine Verfolger
glauben. Mit dem Siebenstundentage sind alle diese

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0063"/>
mehrerer Personen wechselnd bestimmt sein, sondern in ehernen<lb/>
Gesetzen ruhen. Will man nun gerade aus den von mir gewählten<lb/>
Beispielen folgern, dass die Menge nur vorübergehend<lb/>
nach solchen Zielpunkten des Glaubens, des Erwerbes oder des<lb/>
Vergnügens gezogen werden kann, so ist die Widerlegung dieses<lb/>
Einwurfs einfach. Ein solcher Zielpunkt vermag die Massen nur<lb/>
anzulocken. Alle diese Anziehungspunkte zusammen sind geeignet,<lb/>
sie festzuhalten und dauernd zu befriedigen. Denn<lb/>
diese Anziehungspunkte bilden zusammengenommen eine grosse<lb/>
Einheit, eine langgesuchte, nach der unser Volk nie aufgehört<lb/>
hat sich zu sehnen; für die es sich erhalten hat, für die es<lb/>
durch den Druck erhalten worden ist: die freie Heimat! Wenn<lb/>
die Bewegung entsteht, werden wir die Einen nachziehen, die<lb/>
Anderen uns nachfliessen lassen, die Dritten werden mitgerissen<lb/>
und die Vierten wird man uns nachdrängen.<lb/></p>
          <p>Diese, die zögernden späten Nachzügler werden hüben<lb/>
und drüben am Schlechtesten daran sein.<lb/></p>
          <p>Aber die Ersten, die gläubig, begeistert und tapfer hinübergehen,<lb/>
werden die besten Plätze haben.<lb/></p>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Unser Menschenmaterial.<lb/></head>
          <p>Ueber kein Volk sind so viele Irrthümer verbreitet, wie<lb/>
über die Juden. Und wir sind durch unsere geschichtlichen<lb/>
Leiden so gedrückt und muthlos geworden, dass wir diese Irrthümer<lb/>
selbst nachsprechen und nachglauben. Eine der falschen<lb/>
Behauptungen ist die unmässige Handelslust der Juden. Nun<lb/>
ist es bekannt, dass wir dort, wo wir die aufsteigende Classenbewegung<lb/>
mitmachen können, uns eilig vom Handel entfernen.<lb/>
Weitaus die meisten jüdischen Kaufleute lassen ihre Söhne<lb/>
studiren. Daher kommt ja die sogenannte Verjudung aller gebildeten<lb/>
Berufe. Aber auch in den wirthschaftlich schwächeren<lb/>
Schichten ist unsere Handelslust keineswegs so gross, wie angenommen<lb/>
wird. In den östlichen Ländern Europas gibt es grosse<lb/>
Massen von Juden, die keine Handeltreibenden sind und vor<lb/>
schweren Arbeiten nicht zurückschrecken. Die Society of Jews<lb/>
wird in der Lage sein, eine wissenschaftlich genaue Statistik<lb/>
unserer Menschenkräfte vorzubereiten. Die neuen Aufgaben und<lb/>
Aussichten, die unsere Leute im neuen Lande erwarten, werden<lb/>
die jetzigen Handarbeiter befriedigen und viele der jetzigen<lb/>
kleinen Händler zu Handarbeitern machen.<lb/></p>
          <p>Ein Hausirer, der mit dem schweren Pack auf dem Rücken<lb/>
über Land geht, fühlt sich nicht so glücklich wie seine Verfolger<lb/>
glauben. Mit dem Siebenstundentage sind alle diese<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0063] mehrerer Personen wechselnd bestimmt sein, sondern in ehernen Gesetzen ruhen. Will man nun gerade aus den von mir gewählten Beispielen folgern, dass die Menge nur vorübergehend nach solchen Zielpunkten des Glaubens, des Erwerbes oder des Vergnügens gezogen werden kann, so ist die Widerlegung dieses Einwurfs einfach. Ein solcher Zielpunkt vermag die Massen nur anzulocken. Alle diese Anziehungspunkte zusammen sind geeignet, sie festzuhalten und dauernd zu befriedigen. Denn diese Anziehungspunkte bilden zusammengenommen eine grosse Einheit, eine langgesuchte, nach der unser Volk nie aufgehört hat sich zu sehnen; für die es sich erhalten hat, für die es durch den Druck erhalten worden ist: die freie Heimat! Wenn die Bewegung entsteht, werden wir die Einen nachziehen, die Anderen uns nachfliessen lassen, die Dritten werden mitgerissen und die Vierten wird man uns nachdrängen. Diese, die zögernden späten Nachzügler werden hüben und drüben am Schlechtesten daran sein. Aber die Ersten, die gläubig, begeistert und tapfer hinübergehen, werden die besten Plätze haben. Unser Menschenmaterial. Ueber kein Volk sind so viele Irrthümer verbreitet, wie über die Juden. Und wir sind durch unsere geschichtlichen Leiden so gedrückt und muthlos geworden, dass wir diese Irrthümer selbst nachsprechen und nachglauben. Eine der falschen Behauptungen ist die unmässige Handelslust der Juden. Nun ist es bekannt, dass wir dort, wo wir die aufsteigende Classenbewegung mitmachen können, uns eilig vom Handel entfernen. Weitaus die meisten jüdischen Kaufleute lassen ihre Söhne studiren. Daher kommt ja die sogenannte Verjudung aller gebildeten Berufe. Aber auch in den wirthschaftlich schwächeren Schichten ist unsere Handelslust keineswegs so gross, wie angenommen wird. In den östlichen Ländern Europas gibt es grosse Massen von Juden, die keine Handeltreibenden sind und vor schweren Arbeiten nicht zurückschrecken. Die Society of Jews wird in der Lage sein, eine wissenschaftlich genaue Statistik unserer Menschenkräfte vorzubereiten. Die neuen Aufgaben und Aussichten, die unsere Leute im neuen Lande erwarten, werden die jetzigen Handarbeiter befriedigen und viele der jetzigen kleinen Händler zu Handarbeitern machen. Ein Hausirer, der mit dem schweren Pack auf dem Rücken über Land geht, fühlt sich nicht so glücklich wie seine Verfolger glauben. Mit dem Siebenstundentage sind alle diese

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
Austrian Literature Online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden übernommen.
  • Der Zeilenfall wurde beibehalten, die Silbentrennung aber wurde aufgehoben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/63
Zitationshilfe: Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/63>, abgerufen am 29.06.2022.