Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

So wird die Society zum erstenmal erfahren und feststellen,
ob die Juden schon in's Gelobte Land wandern wollen
und müssen. Die Society wird von den Judengemeinden in aller
Welt die Behelfe zu einer umfassenden Statistik der Juden
erhalten.

Die späteren Aufgaben, die gelehrte Erforschung des neuen
Landes und seiner natürlichen Hilfsmittel, der einheitliche Plan
zur Wanderung und Ansiedelung, die Vorarbeiten für die Gesetzgebung
und Verwaltung etc. sind aus dem Zweck vernünftig zu
entwickeln.

Nach Aussen muss die Society versuchen, wie ich schon
anfangs im allgemeinen Theil erklärte, als staatsbildende Macht
anerkannt zu werden. Aus der freien Zustimmung vieler Juden
kann sie den Regierungen gegenüber die nöthige Autorität
schöpfen.

Nach Innen, das heisst dem Judenvolke gegenüber, schafft
die Society die unentbehrlichen Einrichtungen der ersten Zeit
- die Urzelle, um es mit einem naturwissenschaftlichen Worte zu
sagen, aus der sich später die öffentlichen Einrichtungen des
Judenstaates entwickeln sollen.

Das erste Ziel ist, wie schon gesagt, die völkerrechtlich
gesicherte Souveränetät auf einem für unsere gerechten Bedürfnisse
ausreichenden Landstrich.

Was hat nachher zu geschehen?



Die Landergreifung.

Als die Völker in den historischen Zeiten wanderten,
liessen sie sich vom Weltzufall tragen, ziehen, schleudern. Wie
Heuschreckenschwärme gingen sie in ihrem bewusstlosen Zuge
irgendwo nieder. In den geschichtlichen Zeiten kannte man ja
die Erde nicht.

Die neue Judenwanderung muss nach wissenschaftlichen
Grundsätzen erfolgen.

Noch vor einigen vierzig Jahren wurde die Goldgräberei
auf eine wunderlich einfältige Weise betrieben. Wie abenteuerlich
ist es in Californien zugegangen! Da liefen auf ein Gerücht

So wird die Society zum erstenmal erfahren und feststellen,
ob die Juden schon in's Gelobte Land wandern wollen
und müssen. Die Society wird von den Judengemeinden in aller
Welt die Behelfe zu einer umfassenden Statistik der Juden
erhalten.

Die späteren Aufgaben, die gelehrte Erforschung des neuen
Landes und seiner natürlichen Hilfsmittel, der einheitliche Plan
zur Wanderung und Ansiedelung, die Vorarbeiten für die Gesetzgebung
und Verwaltung etc. sind aus dem Zweck vernünftig zu
entwickeln.

Nach Aussen muss die Society versuchen, wie ich schon
anfangs im allgemeinen Theil erklärte, als staatsbildende Macht
anerkannt zu werden. Aus der freien Zustimmung vieler Juden
kann sie den Regierungen gegenüber die nöthige Autorität
schöpfen.

Nach Innen, das heisst dem Judenvolke gegenüber, schafft
die Society die unentbehrlichen Einrichtungen der ersten Zeit
– die Urzelle, um es mit einem naturwissenschaftlichen Worte zu
sagen, aus der sich später die öffentlichen Einrichtungen des
Judenstaates entwickeln sollen.

Das erste Ziel ist, wie schon gesagt, die völkerrechtlich
gesicherte Souveränetät auf einem für unsere gerechten Bedürfnisse
ausreichenden Landstrich.

Was hat nachher zu geschehen?



Die Landergreifung.

Als die Völker in den historischen Zeiten wanderten,
liessen sie sich vom Weltzufall tragen, ziehen, schleudern. Wie
Heuschreckenschwärme gingen sie in ihrem bewusstlosen Zuge
irgendwo nieder. In den geschichtlichen Zeiten kannte man ja
die Erde nicht.

Die neue Judenwanderung muss nach wissenschaftlichen
Grundsätzen erfolgen.

Noch vor einigen vierzig Jahren wurde die Goldgräberei
auf eine wunderlich einfältige Weise betrieben. Wie abenteuerlich
ist es in Californien zugegangen! Da liefen auf ein Gerücht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0071"/>
          <p>So wird die Society zum erstenmal erfahren und feststellen,<lb/>
ob die Juden schon in's Gelobte Land wandern wollen<lb/>
und müssen. Die Society wird von den Judengemeinden in aller<lb/>
Welt die Behelfe zu einer umfassenden Statistik der Juden<lb/>
erhalten.<lb/></p>
          <p>Die späteren Aufgaben, die gelehrte Erforschung des neuen<lb/>
Landes und seiner natürlichen Hilfsmittel, der einheitliche Plan<lb/>
zur Wanderung und Ansiedelung, die Vorarbeiten für die Gesetzgebung<lb/>
und Verwaltung etc. sind aus dem Zweck vernünftig zu<lb/>
entwickeln.<lb/></p>
          <p>Nach Aussen muss die Society versuchen, wie ich schon<lb/>
anfangs im allgemeinen Theil erklärte, als staatsbildende Macht<lb/>
anerkannt zu werden. Aus der freien Zustimmung vieler Juden<lb/>
kann sie den Regierungen gegenüber die nöthige Autorität<lb/>
schöpfen.<lb/></p>
          <p>Nach Innen, das heisst dem Judenvolke gegenüber, schafft<lb/>
die Society die unentbehrlichen Einrichtungen der ersten Zeit<lb/>
&#x2013; die Urzelle, um es mit einem naturwissenschaftlichen Worte zu<lb/>
sagen, aus der sich später die öffentlichen Einrichtungen des<lb/>
Judenstaates entwickeln sollen.<lb/></p>
          <p>Das erste Ziel ist, wie schon gesagt, die völkerrechtlich<lb/>
gesicherte Souveränetät auf einem für unsere gerechten Bedürfnisse<lb/>
ausreichenden Landstrich.<lb/></p>
          <p>Was hat nachher zu geschehen?<lb/></p>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Die Landergreifung.<lb/></head>
          <p>Als die Völker in den historischen Zeiten wanderten,<lb/>
liessen sie sich vom Weltzufall tragen, ziehen, schleudern. Wie<lb/>
Heuschreckenschwärme gingen sie in ihrem bewusstlosen Zuge<lb/>
irgendwo nieder. In den geschichtlichen Zeiten kannte man ja<lb/>
die Erde nicht.<lb/></p>
          <p>Die neue Judenwanderung muss nach wissenschaftlichen<lb/>
Grundsätzen erfolgen.<lb/></p>
          <p>Noch vor einigen vierzig Jahren wurde die Goldgräberei<lb/>
auf eine wunderlich einfältige Weise betrieben. Wie abenteuerlich<lb/>
ist es in Californien zugegangen! Da liefen auf ein Gerücht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0071] So wird die Society zum erstenmal erfahren und feststellen, ob die Juden schon in's Gelobte Land wandern wollen und müssen. Die Society wird von den Judengemeinden in aller Welt die Behelfe zu einer umfassenden Statistik der Juden erhalten. Die späteren Aufgaben, die gelehrte Erforschung des neuen Landes und seiner natürlichen Hilfsmittel, der einheitliche Plan zur Wanderung und Ansiedelung, die Vorarbeiten für die Gesetzgebung und Verwaltung etc. sind aus dem Zweck vernünftig zu entwickeln. Nach Aussen muss die Society versuchen, wie ich schon anfangs im allgemeinen Theil erklärte, als staatsbildende Macht anerkannt zu werden. Aus der freien Zustimmung vieler Juden kann sie den Regierungen gegenüber die nöthige Autorität schöpfen. Nach Innen, das heisst dem Judenvolke gegenüber, schafft die Society die unentbehrlichen Einrichtungen der ersten Zeit – die Urzelle, um es mit einem naturwissenschaftlichen Worte zu sagen, aus der sich später die öffentlichen Einrichtungen des Judenstaates entwickeln sollen. Das erste Ziel ist, wie schon gesagt, die völkerrechtlich gesicherte Souveränetät auf einem für unsere gerechten Bedürfnisse ausreichenden Landstrich. Was hat nachher zu geschehen? Die Landergreifung. Als die Völker in den historischen Zeiten wanderten, liessen sie sich vom Weltzufall tragen, ziehen, schleudern. Wie Heuschreckenschwärme gingen sie in ihrem bewusstlosen Zuge irgendwo nieder. In den geschichtlichen Zeiten kannte man ja die Erde nicht. Die neue Judenwanderung muss nach wissenschaftlichen Grundsätzen erfolgen. Noch vor einigen vierzig Jahren wurde die Goldgräberei auf eine wunderlich einfältige Weise betrieben. Wie abenteuerlich ist es in Californien zugegangen! Da liefen auf ein Gerücht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
Austrian Literature Online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden übernommen.
  • Der Zeilenfall wurde beibehalten, die Silbentrennung aber wurde aufgehoben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/71
Zitationshilfe: Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/71>, abgerufen am 28.06.2022.