Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Sprache.

Vielleicht denkt jemand, es werde eine Schwierigkeit sein,
dass wir keine gemeinsame Sprache mehr haben. Wir können
doch nicht Hebräisch miteinander reden. Wer von uns weiss
genug Hebräisch, um in dieser Sprache ein Bahnbillet zu verlangen?
Das gibt es nicht. Dennoch ist die Sache sehr einfach.
Jeder behält seine Sprache, welche die liebe Heimat seiner
Gedanken ist. Für die Möglichkeit des Sprachenföderalismus
ist die Schweiz ein endgiltiges Beispiel. Wir werden auch
drüben bleiben, was wir jetzt sind, sowie wir nie aufhören
werden, unsere Vaterländer, aus denen wir verdrängt wurden,
mit Wehmuth zu lieben.

Die verkümmerten und verdrückten Jargons, deren wir
uns jetzt bedienen, diese Ghettosprachen werden wir uns abgewöhnen.
Es waren die verstohlenen Sprachen von Gefangenen.
Unsere Volkslehrer werden dieser Sache ihre Aufmerksamkeit
zuwenden. Die dem allgemeinen Verkehre am meisten nützende
Sprache wird sich zwanglos als Hauptsprache einsetzen. Unsere
Volksgemeinschaft ist ja eine eigenthümliche, einzige. Wir erkennen
uns eigentlich nur noch am väterlichen Glauben als zusammengehörig.



Theokratie.

Werden wir also am Ende eine Theokratie haben? Nein!
Der Glaube hält uns zusammen, die Wissenschaft macht uns
frei. Wir werden daher theokratische Velleitäten unserer Geistlichen
gar nicht aufkommen lassen. Wir werden sie in ihren
Tempeln festzuhalten wissen, wie wir unser Berufsheer in den
Kasernen festhalten werden. Heer und Clerus sollen so hoch
geehrt werden, wie es ihre schönen Functionen erfordern und
verdienen. In den Staat, der sie auszeichnet, haben sie nichts
dreinzureden, denn sie würden äussere und innere Schwierigkeiten
heraufbeschwören.

Jeder ist in seinem Bekenntniss oder in seinem Unglauben
so frei und unbeschränkt, wie in seiner Nationalität. Und fügt
es sich, dass auch Andersgläubige, Andersnationale unter uns

Sprache.

Vielleicht denkt jemand, es werde eine Schwierigkeit sein,
dass wir keine gemeinsame Sprache mehr haben. Wir können
doch nicht Hebräisch miteinander reden. Wer von uns weiss
genug Hebräisch, um in dieser Sprache ein Bahnbillet zu verlangen?
Das gibt es nicht. Dennoch ist die Sache sehr einfach.
Jeder behält seine Sprache, welche die liebe Heimat seiner
Gedanken ist. Für die Möglichkeit des Sprachenföderalismus
ist die Schweiz ein endgiltiges Beispiel. Wir werden auch
drüben bleiben, was wir jetzt sind, sowie wir nie aufhören
werden, unsere Vaterländer, aus denen wir verdrängt wurden,
mit Wehmuth zu lieben.

Die verkümmerten und verdrückten Jargons, deren wir
uns jetzt bedienen, diese Ghettosprachen werden wir uns abgewöhnen.
Es waren die verstohlenen Sprachen von Gefangenen.
Unsere Volkslehrer werden dieser Sache ihre Aufmerksamkeit
zuwenden. Die dem allgemeinen Verkehre am meisten nützende
Sprache wird sich zwanglos als Hauptsprache einsetzen. Unsere
Volksgemeinschaft ist ja eine eigenthümliche, einzige. Wir erkennen
uns eigentlich nur noch am väterlichen Glauben als zusammengehörig.



Theokratie.

Werden wir also am Ende eine Theokratie haben? Nein!
Der Glaube hält uns zusammen, die Wissenschaft macht uns
frei. Wir werden daher theokratische Velleitäten unserer Geistlichen
gar nicht aufkommen lassen. Wir werden sie in ihren
Tempeln festzuhalten wissen, wie wir unser Berufsheer in den
Kasernen festhalten werden. Heer und Clerus sollen so hoch
geehrt werden, wie es ihre schönen Functionen erfordern und
verdienen. In den Staat, der sie auszeichnet, haben sie nichts
dreinzureden, denn sie würden äussere und innere Schwierigkeiten
heraufbeschwören.

Jeder ist in seinem Bekenntniss oder in seinem Unglauben
so frei und unbeschränkt, wie in seiner Nationalität. Und fügt
es sich, dass auch Andersgläubige, Andersnationale unter uns

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0075"/>
        <div n="2">
          <head>Sprache.<lb/></head>
          <p>Vielleicht denkt jemand, es werde eine Schwierigkeit sein,<lb/>
dass wir keine gemeinsame Sprache mehr haben. Wir können<lb/>
doch nicht Hebräisch miteinander reden. Wer von uns weiss<lb/>
genug Hebräisch, um in dieser Sprache ein Bahnbillet zu verlangen?<lb/>
Das gibt es nicht. Dennoch ist die Sache sehr einfach.<lb/>
Jeder behält seine Sprache, welche die liebe Heimat seiner<lb/>
Gedanken ist. Für die Möglichkeit des Sprachenföderalismus<lb/>
ist die Schweiz ein endgiltiges Beispiel. Wir werden auch<lb/>
drüben bleiben, was wir jetzt sind, sowie wir nie aufhören<lb/>
werden, unsere Vaterländer, aus denen wir verdrängt wurden,<lb/>
mit Wehmuth zu lieben.<lb/></p>
          <p>Die verkümmerten und verdrückten Jargons, deren wir<lb/>
uns jetzt bedienen, diese Ghettosprachen werden wir uns abgewöhnen.<lb/>
Es waren die verstohlenen Sprachen von Gefangenen.<lb/>
Unsere Volkslehrer werden dieser Sache ihre Aufmerksamkeit<lb/>
zuwenden. Die dem allgemeinen Verkehre am meisten nützende<lb/>
Sprache wird sich zwanglos als Hauptsprache einsetzen. Unsere<lb/>
Volksgemeinschaft ist ja eine eigenthümliche, einzige. Wir erkennen<lb/>
uns eigentlich nur noch am väterlichen Glauben als zusammengehörig.<lb/></p>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Theokratie.<lb/></head>
          <p>Werden wir also am Ende eine Theokratie haben? Nein!<lb/>
Der Glaube hält uns zusammen, die Wissenschaft macht uns<lb/>
frei. Wir werden daher theokratische Velleitäten unserer Geistlichen<lb/>
gar nicht aufkommen lassen. Wir werden sie in ihren<lb/>
Tempeln festzuhalten wissen, wie wir unser Berufsheer in den<lb/>
Kasernen festhalten werden. Heer und Clerus sollen so hoch<lb/>
geehrt werden, wie es ihre schönen Functionen erfordern und<lb/>
verdienen. In den Staat, der sie auszeichnet, haben sie nichts<lb/>
dreinzureden, denn sie würden äussere und innere Schwierigkeiten<lb/>
heraufbeschwören.<lb/></p>
          <p>Jeder ist in seinem Bekenntniss oder in seinem Unglauben<lb/>
so frei und unbeschränkt, wie in seiner Nationalität. Und fügt<lb/>
es sich, dass auch Andersgläubige, Andersnationale unter uns<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0075] Sprache. Vielleicht denkt jemand, es werde eine Schwierigkeit sein, dass wir keine gemeinsame Sprache mehr haben. Wir können doch nicht Hebräisch miteinander reden. Wer von uns weiss genug Hebräisch, um in dieser Sprache ein Bahnbillet zu verlangen? Das gibt es nicht. Dennoch ist die Sache sehr einfach. Jeder behält seine Sprache, welche die liebe Heimat seiner Gedanken ist. Für die Möglichkeit des Sprachenföderalismus ist die Schweiz ein endgiltiges Beispiel. Wir werden auch drüben bleiben, was wir jetzt sind, sowie wir nie aufhören werden, unsere Vaterländer, aus denen wir verdrängt wurden, mit Wehmuth zu lieben. Die verkümmerten und verdrückten Jargons, deren wir uns jetzt bedienen, diese Ghettosprachen werden wir uns abgewöhnen. Es waren die verstohlenen Sprachen von Gefangenen. Unsere Volkslehrer werden dieser Sache ihre Aufmerksamkeit zuwenden. Die dem allgemeinen Verkehre am meisten nützende Sprache wird sich zwanglos als Hauptsprache einsetzen. Unsere Volksgemeinschaft ist ja eine eigenthümliche, einzige. Wir erkennen uns eigentlich nur noch am väterlichen Glauben als zusammengehörig. Theokratie. Werden wir also am Ende eine Theokratie haben? Nein! Der Glaube hält uns zusammen, die Wissenschaft macht uns frei. Wir werden daher theokratische Velleitäten unserer Geistlichen gar nicht aufkommen lassen. Wir werden sie in ihren Tempeln festzuhalten wissen, wie wir unser Berufsheer in den Kasernen festhalten werden. Heer und Clerus sollen so hoch geehrt werden, wie es ihre schönen Functionen erfordern und verdienen. In den Staat, der sie auszeichnet, haben sie nichts dreinzureden, denn sie würden äussere und innere Schwierigkeiten heraufbeschwören. Jeder ist in seinem Bekenntniss oder in seinem Unglauben so frei und unbeschränkt, wie in seiner Nationalität. Und fügt es sich, dass auch Andersgläubige, Andersnationale unter uns

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
Austrian Literature Online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden übernommen.
  • Der Zeilenfall wurde beibehalten, die Silbentrennung aber wurde aufgehoben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/75
Zitationshilfe: Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/75>, abgerufen am 22.05.2022.