Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

gefangen fortführte, da erschienen die angesehensten Leute auf
dem Bahnhof, sagten ihm herzlich Lebewohl und - Auf Wiedersehen!
Denn er wird wiederkommen.

Was sagt diese Geschichte alles! Ein neues Leben vermag
selbst Verbrecher zu bessern. Und wir haben doch verhältnissmässig
sehr wenige Verbrecher. Man lese dazu eine interessante
Statistik "Die Kriminalität der Juden in Deutschland", die von
Dr. P. Nathan in Berlin - im Auftrage des Comites zur Abwehr
antisemitischer Angriffe - auf Grund amtlicher Ausweise
zusammengestellt wurde. Freilich geht aber diese zahlenerfüllte
Schrift, wie manche andere "Abwehr" von dem Irrthum aus,
dass sich der Antisemitismus vernünftig widerlegen lasse. Man
hasst uns vermuthlich ebensosehr wegen unserer Vorzüge, wie
wegen unserer Fehler.



Vortheile der Judenwanderung.

Ich denke mir, dass die Regierungen diesem Entwurfe
freiwillig oder unter dem Drucke ihrer Antisemiten einige Aufmerksamkeit
schenken werden, und vielleicht wird man sogar
da und dort von Anfang an dem Plane mit Sympathie entgegenkommen,
und es der Society of Jews auch zeigen.

Denn durch die Judenwanderung, die ich meine, können
keine wirthschaftlichen Krisen entstehen. Solche Krisen, die im
Gefolge von Judenhetzen überall kommen müssten, würden durch
die Ausführung dieses Entwurfes vielmehr verhindert werden.
Eine grosse Periode der Wohlfahrt würde in den jetzt antisemitischen
Ländern beginnen. Es wird ja, wie ich schon oft
sagte, eine innere Wanderung der christlichen Staatsbürger in
die langsam und planvoll evacuirten Positionen der Juden stattfinden.
Wenn man uns nicht nur gewähren lässt, sondern geradezu
hilft, so wird die Bewegung überall befruchtend wirken. Es
ist auch eine bornirte Vorstellung, von der man sich frei machen
muss, dass durch den Abzug vieler Juden eine Verarmung der
Länder eintreten müsste. Anders stellt sich ein Abzug infolge
von Hetzen dar, wobei allerdings, wie in der Verwirrung eines
Krieges, Güter zerstört werden. Und anders ist der friedliche
freiwillige Abzug von Colonisten, wobei alles unter Schonung
erworbener Rechte, in vollster Gesetzlichkeit, frei und offen, am
hellen Tage, unter den Augen der Behörden, unter der Controle
der öffentlichen Meinung vollzogen werden kann. Die Auswande-

gefangen fortführte, da erschienen die angesehensten Leute auf
dem Bahnhof, sagten ihm herzlich Lebewohl und – Auf Wiedersehen!
Denn er wird wiederkommen.

Was sagt diese Geschichte alles! Ein neues Leben vermag
selbst Verbrecher zu bessern. Und wir haben doch verhältnissmässig
sehr wenige Verbrecher. Man lese dazu eine interessante
Statistik „Die Kriminalität der Juden in Deutschland“, die von
Dr. P. Nathan in Berlin – im Auftrage des Comités zur Abwehr
antisemitischer Angriffe – auf Grund amtlicher Ausweise
zusammengestellt wurde. Freilich geht aber diese zahlenerfüllte
Schrift, wie manche andere „Abwehr“ von dem Irrthum aus,
dass sich der Antisemitismus vernünftig widerlegen lasse. Man
hasst uns vermuthlich ebensosehr wegen unserer Vorzüge, wie
wegen unserer Fehler.



Vortheile der Judenwanderung.

Ich denke mir, dass die Regierungen diesem Entwurfe
freiwillig oder unter dem Drucke ihrer Antisemiten einige Aufmerksamkeit
schenken werden, und vielleicht wird man sogar
da und dort von Anfang an dem Plane mit Sympathie entgegenkommen,
und es der Society of Jews auch zeigen.

Denn durch die Judenwanderung, die ich meine, können
keine wirthschaftlichen Krisen entstehen. Solche Krisen, die im
Gefolge von Judenhetzen überall kommen müssten, würden durch
die Ausführung dieses Entwurfes vielmehr verhindert werden.
Eine grosse Periode der Wohlfahrt würde in den jetzt antisemitischen
Ländern beginnen. Es wird ja, wie ich schon oft
sagte, eine innere Wanderung der christlichen Staatsbürger in
die langsam und planvoll evacuirten Positionen der Juden stattfinden.
Wenn man uns nicht nur gewähren lässt, sondern geradezu
hilft, so wird die Bewegung überall befruchtend wirken. Es
ist auch eine bornirte Vorstellung, von der man sich frei machen
muss, dass durch den Abzug vieler Juden eine Verarmung der
Länder eintreten müsste. Anders stellt sich ein Abzug infolge
von Hetzen dar, wobei allerdings, wie in der Verwirrung eines
Krieges, Güter zerstört werden. Und anders ist der friedliche
freiwillige Abzug von Colonisten, wobei alles unter Schonung
erworbener Rechte, in vollster Gesetzlichkeit, frei und offen, am
hellen Tage, unter den Augen der Behörden, unter der Controle
der öffentlichen Meinung vollzogen werden kann. Die Auswande-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0078"/>
gefangen fortführte, da erschienen die angesehensten Leute auf<lb/>
dem Bahnhof, sagten ihm herzlich Lebewohl und &#x2013; Auf Wiedersehen!<lb/>
Denn er wird wiederkommen.<lb/></p>
          <p>Was sagt diese Geschichte alles! Ein neues Leben vermag<lb/>
selbst Verbrecher zu bessern. Und wir haben doch verhältnissmässig<lb/>
sehr wenige Verbrecher. Man lese dazu eine interessante<lb/>
Statistik &#x201E;Die Kriminalität der Juden in Deutschland&#x201C;, die von<lb/>
Dr. P. Nathan in Berlin &#x2013; im Auftrage des Comités zur Abwehr<lb/>
antisemitischer Angriffe &#x2013; auf Grund amtlicher Ausweise<lb/>
zusammengestellt wurde. Freilich geht aber diese zahlenerfüllte<lb/>
Schrift, wie manche andere &#x201E;Abwehr&#x201C; von dem Irrthum aus,<lb/>
dass sich der Antisemitismus vernünftig widerlegen lasse. Man<lb/>
hasst uns vermuthlich ebensosehr wegen unserer Vorzüge, wie<lb/>
wegen unserer Fehler.<lb/></p>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Vortheile der Judenwanderung.<lb/></head>
          <p>Ich denke mir, dass die Regierungen diesem Entwurfe<lb/>
freiwillig oder unter dem Drucke ihrer Antisemiten einige Aufmerksamkeit<lb/>
schenken werden, und vielleicht wird man sogar<lb/>
da und dort von Anfang an dem Plane mit Sympathie entgegenkommen,<lb/>
und es der Society of Jews auch zeigen.<lb/></p>
          <p>Denn durch die Judenwanderung, die ich meine, können<lb/>
keine wirthschaftlichen Krisen entstehen. Solche Krisen, die im<lb/>
Gefolge von Judenhetzen überall kommen müssten, würden durch<lb/>
die Ausführung dieses Entwurfes vielmehr verhindert werden.<lb/>
Eine grosse Periode der Wohlfahrt würde in den jetzt antisemitischen<lb/>
Ländern beginnen. Es wird ja, wie ich schon oft<lb/>
sagte, eine innere Wanderung der christlichen Staatsbürger in<lb/>
die langsam und planvoll evacuirten Positionen der Juden stattfinden.<lb/>
Wenn man uns nicht nur gewähren lässt, sondern geradezu<lb/>
hilft, so wird die Bewegung überall befruchtend wirken. Es<lb/>
ist auch eine bornirte Vorstellung, von der man sich frei machen<lb/>
muss, dass durch den Abzug vieler Juden eine Verarmung der<lb/>
Länder eintreten müsste. Anders stellt sich ein Abzug infolge<lb/>
von Hetzen dar, wobei allerdings, wie in der Verwirrung eines<lb/>
Krieges, Güter zerstört werden. Und anders ist der friedliche<lb/>
freiwillige Abzug von Colonisten, wobei alles unter Schonung<lb/>
erworbener Rechte, in vollster Gesetzlichkeit, frei und offen, am<lb/>
hellen Tage, unter den Augen der Behörden, unter der Controle<lb/>
der öffentlichen Meinung vollzogen werden kann. Die Auswande-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0078] gefangen fortführte, da erschienen die angesehensten Leute auf dem Bahnhof, sagten ihm herzlich Lebewohl und – Auf Wiedersehen! Denn er wird wiederkommen. Was sagt diese Geschichte alles! Ein neues Leben vermag selbst Verbrecher zu bessern. Und wir haben doch verhältnissmässig sehr wenige Verbrecher. Man lese dazu eine interessante Statistik „Die Kriminalität der Juden in Deutschland“, die von Dr. P. Nathan in Berlin – im Auftrage des Comités zur Abwehr antisemitischer Angriffe – auf Grund amtlicher Ausweise zusammengestellt wurde. Freilich geht aber diese zahlenerfüllte Schrift, wie manche andere „Abwehr“ von dem Irrthum aus, dass sich der Antisemitismus vernünftig widerlegen lasse. Man hasst uns vermuthlich ebensosehr wegen unserer Vorzüge, wie wegen unserer Fehler. Vortheile der Judenwanderung. Ich denke mir, dass die Regierungen diesem Entwurfe freiwillig oder unter dem Drucke ihrer Antisemiten einige Aufmerksamkeit schenken werden, und vielleicht wird man sogar da und dort von Anfang an dem Plane mit Sympathie entgegenkommen, und es der Society of Jews auch zeigen. Denn durch die Judenwanderung, die ich meine, können keine wirthschaftlichen Krisen entstehen. Solche Krisen, die im Gefolge von Judenhetzen überall kommen müssten, würden durch die Ausführung dieses Entwurfes vielmehr verhindert werden. Eine grosse Periode der Wohlfahrt würde in den jetzt antisemitischen Ländern beginnen. Es wird ja, wie ich schon oft sagte, eine innere Wanderung der christlichen Staatsbürger in die langsam und planvoll evacuirten Positionen der Juden stattfinden. Wenn man uns nicht nur gewähren lässt, sondern geradezu hilft, so wird die Bewegung überall befruchtend wirken. Es ist auch eine bornirte Vorstellung, von der man sich frei machen muss, dass durch den Abzug vieler Juden eine Verarmung der Länder eintreten müsste. Anders stellt sich ein Abzug infolge von Hetzen dar, wobei allerdings, wie in der Verwirrung eines Krieges, Güter zerstört werden. Und anders ist der friedliche freiwillige Abzug von Colonisten, wobei alles unter Schonung erworbener Rechte, in vollster Gesetzlichkeit, frei und offen, am hellen Tage, unter den Augen der Behörden, unter der Controle der öffentlichen Meinung vollzogen werden kann. Die Auswande-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
Austrian Literature Online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden übernommen.
  • Der Zeilenfall wurde beibehalten, die Silbentrennung aber wurde aufgehoben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/78
Zitationshilfe: Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/78>, abgerufen am 16.05.2022.