Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heyse, Paul: Der Weinhüter von Meran. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 17. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 173–319. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

ausnehmen und Setzlinge pflanzen, denn sie haben sich schier zu Tod getragen.

Auf wie viel Uhren rechnet ihr beiläufig?

Einhundertundvierzig bis siebenzig immerhin.

Wie steht dir das Saltnern an, Andree? Es mag hart werden auf die Länge.

Ha, es passirt, Hochwürden. Noch spür' ich's nicht in den Gliedern.

Hast auch bei Nacht sein die Augen offen?

Die meinigen wohl. Aber sind nur zwei, und ich müßt' ein Dutzend haben, um allerorten zugleich nachzuschauen. Die Weißröcke fangen wieder an, bei Nacht herumzufouragiren; die Weinbeeren sind ihnen grad saftig genug, um ihr Kommißbrod anzufeuchten, Und es kommen ihrer immer Viele auf einmal, aber einzeln, und wenn wir Einen fassen, haben indeß die Andern das Feld frei, und es hilft uns nichts, vorm Hauptmann ist doch kein Recht zu erlangen.

Die Stadt sollte sich beklagen.

Ja die Stadt! Da müßten wir Zeugen und Beweise schaffen. Aber wer will's beschwören, wenn wir am Morgen ganze Strecken lang die besten Trauben gestohlen und links und rechts die Reben wie ein Unkraut mit dem Säbel zerhauen finden aus Wüstheit und Schadenfreude, daß das nur die Soldaten gethan haben können? Fassen wir einen am Kragen, so weiß er so wenig von Weinbeeren, wie's Kind im Mutterleib. Da bleibt nichts, als ihn auf

ausnehmen und Setzlinge pflanzen, denn sie haben sich schier zu Tod getragen.

Auf wie viel Uhren rechnet ihr beiläufig?

Einhundertundvierzig bis siebenzig immerhin.

Wie steht dir das Saltnern an, Andree? Es mag hart werden auf die Länge.

Ha, es passirt, Hochwürden. Noch spür' ich's nicht in den Gliedern.

Hast auch bei Nacht sein die Augen offen?

Die meinigen wohl. Aber sind nur zwei, und ich müßt' ein Dutzend haben, um allerorten zugleich nachzuschauen. Die Weißröcke fangen wieder an, bei Nacht herumzufouragiren; die Weinbeeren sind ihnen grad saftig genug, um ihr Kommißbrod anzufeuchten, Und es kommen ihrer immer Viele auf einmal, aber einzeln, und wenn wir Einen fassen, haben indeß die Andern das Feld frei, und es hilft uns nichts, vorm Hauptmann ist doch kein Recht zu erlangen.

Die Stadt sollte sich beklagen.

Ja die Stadt! Da müßten wir Zeugen und Beweise schaffen. Aber wer will's beschwören, wenn wir am Morgen ganze Strecken lang die besten Trauben gestohlen und links und rechts die Reben wie ein Unkraut mit dem Säbel zerhauen finden aus Wüstheit und Schadenfreude, daß das nur die Soldaten gethan haben können? Fassen wir einen am Kragen, so weiß er so wenig von Weinbeeren, wie's Kind im Mutterleib. Da bleibt nichts, als ihn auf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="1">
        <p><pb facs="#f0015"/>
ausnehmen und Setzlinge pflanzen, denn sie haben sich schier zu Tod     getragen.</p><lb/>
        <p>Auf wie viel Uhren rechnet ihr beiläufig?</p><lb/>
        <p>Einhundertundvierzig bis siebenzig immerhin.</p><lb/>
        <p>Wie steht dir das Saltnern an, Andree? Es mag hart werden auf die Länge.</p><lb/>
        <p>Ha, es passirt, Hochwürden. Noch spür' ich's nicht in den Gliedern.</p><lb/>
        <p>Hast auch bei Nacht sein die Augen offen?</p><lb/>
        <p>Die meinigen wohl. Aber sind nur zwei, und ich müßt' ein Dutzend haben, um allerorten zugleich     nachzuschauen. Die Weißröcke fangen wieder an, bei Nacht herumzufouragiren; die Weinbeeren sind     ihnen grad saftig genug, um ihr Kommißbrod anzufeuchten, Und es kommen ihrer immer Viele auf     einmal, aber einzeln, und wenn wir Einen fassen, haben indeß die Andern das Feld frei, und es     hilft uns nichts, vorm Hauptmann ist doch kein Recht zu erlangen.</p><lb/>
        <p>Die Stadt sollte sich beklagen.</p><lb/>
        <p>Ja die Stadt! Da müßten wir Zeugen und Beweise schaffen. Aber wer will's beschwören, wenn wir     am Morgen ganze Strecken lang die besten Trauben gestohlen und links und rechts die Reben wie     ein Unkraut mit dem Säbel zerhauen finden aus Wüstheit und Schadenfreude, daß das nur die     Soldaten gethan haben können? Fassen wir einen am Kragen, so weiß er so wenig von Weinbeeren,     wie's Kind im Mutterleib. Da bleibt nichts, als ihn auf<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] ausnehmen und Setzlinge pflanzen, denn sie haben sich schier zu Tod getragen. Auf wie viel Uhren rechnet ihr beiläufig? Einhundertundvierzig bis siebenzig immerhin. Wie steht dir das Saltnern an, Andree? Es mag hart werden auf die Länge. Ha, es passirt, Hochwürden. Noch spür' ich's nicht in den Gliedern. Hast auch bei Nacht sein die Augen offen? Die meinigen wohl. Aber sind nur zwei, und ich müßt' ein Dutzend haben, um allerorten zugleich nachzuschauen. Die Weißröcke fangen wieder an, bei Nacht herumzufouragiren; die Weinbeeren sind ihnen grad saftig genug, um ihr Kommißbrod anzufeuchten, Und es kommen ihrer immer Viele auf einmal, aber einzeln, und wenn wir Einen fassen, haben indeß die Andern das Feld frei, und es hilft uns nichts, vorm Hauptmann ist doch kein Recht zu erlangen. Die Stadt sollte sich beklagen. Ja die Stadt! Da müßten wir Zeugen und Beweise schaffen. Aber wer will's beschwören, wenn wir am Morgen ganze Strecken lang die besten Trauben gestohlen und links und rechts die Reben wie ein Unkraut mit dem Säbel zerhauen finden aus Wüstheit und Schadenfreude, daß das nur die Soldaten gethan haben können? Fassen wir einen am Kragen, so weiß er so wenig von Weinbeeren, wie's Kind im Mutterleib. Da bleibt nichts, als ihn auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T11:27:07Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T11:27:07Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/heyse_weinhueter_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/heyse_weinhueter_1910/15
Zitationshilfe: Heyse, Paul: Der Weinhüter von Meran. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 17. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 173–319. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/heyse_weinhueter_1910/15>, abgerufen am 09.05.2021.