Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heyse, Paul: Der Weinhüter von Meran. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 17. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 173–319. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

und hohläugig wurde. Und eines Tags kam er zu seinem Lehrer und erklärte ihm, er werde sterben, wenn man ihn länger in der Stadt halte. Den Namen seiner Schwester hatte er nie genannt. Aber es war dem mitleidigen Seelsorger klar, daß ihn ein brennendes Heimweh nach ihr nage, und bestürzt übernahm er es, der Mutter die Nothwendigkeit der Rückkehr des Knaben vorzustellen. Die Alte wüthete und schalt und wollte nichts davon hören. Am Abend desselben Tages aber klopfte der Knabe droben in der Hütte wieder an, und nach einem leidenschaftlichen Auftritt, der wieder mit einem Krampfanfall der kleinen Marie endigte, ergab sich die Mutter in das Unabänderliche, unter der Bedingung, daß der entlaufene Student dem Vater Knechtsdienste thun und sein Lager in einem Winkel des Schuppens hinter dem Hause aufschlagen mußte.

Die Kleine war sehr glücklich, ihn wieder zu haben, und er selbst schien um diesen Preis keine Entbehrung und Zurücksetzung zu hart zu finden. Er war nun anstellig zu Allem, was ihm der Pflegevater auftrug, arbeitete in den Weinbergen, ließ sich willig über Land schicken und sah die Mutter nur bei den Mahlzeiten, wo zwischen Beiden nie ein Wort gewechselt wurde. Da er kein Geld erhielt und an Kleidern nur das Nothdürftigste, blieb er von den anderen Burschen seines Alters, von Schenken und Kegelbahnen ein für alle Mal weg und schien nichts

und hohläugig wurde. Und eines Tags kam er zu seinem Lehrer und erklärte ihm, er werde sterben, wenn man ihn länger in der Stadt halte. Den Namen seiner Schwester hatte er nie genannt. Aber es war dem mitleidigen Seelsorger klar, daß ihn ein brennendes Heimweh nach ihr nage, und bestürzt übernahm er es, der Mutter die Nothwendigkeit der Rückkehr des Knaben vorzustellen. Die Alte wüthete und schalt und wollte nichts davon hören. Am Abend desselben Tages aber klopfte der Knabe droben in der Hütte wieder an, und nach einem leidenschaftlichen Auftritt, der wieder mit einem Krampfanfall der kleinen Marie endigte, ergab sich die Mutter in das Unabänderliche, unter der Bedingung, daß der entlaufene Student dem Vater Knechtsdienste thun und sein Lager in einem Winkel des Schuppens hinter dem Hause aufschlagen mußte.

Die Kleine war sehr glücklich, ihn wieder zu haben, und er selbst schien um diesen Preis keine Entbehrung und Zurücksetzung zu hart zu finden. Er war nun anstellig zu Allem, was ihm der Pflegevater auftrug, arbeitete in den Weinbergen, ließ sich willig über Land schicken und sah die Mutter nur bei den Mahlzeiten, wo zwischen Beiden nie ein Wort gewechselt wurde. Da er kein Geld erhielt und an Kleidern nur das Nothdürftigste, blieb er von den anderen Burschen seines Alters, von Schenken und Kegelbahnen ein für alle Mal weg und schien nichts

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="1">
        <p><pb facs="#f0049"/>
und hohläugig wurde.     Und eines Tags kam er zu seinem Lehrer und erklärte ihm, er werde sterben, wenn man ihn länger     in der Stadt halte. Den Namen seiner Schwester hatte er nie genannt. Aber es war dem mitleidigen     Seelsorger klar, daß ihn ein brennendes Heimweh nach ihr nage, und bestürzt übernahm er es, der     Mutter die Nothwendigkeit der Rückkehr des Knaben vorzustellen. Die Alte wüthete und schalt und     wollte nichts davon hören. Am Abend desselben Tages aber klopfte der Knabe droben in der Hütte     wieder an, und nach einem leidenschaftlichen Auftritt, der wieder mit einem Krampfanfall der     kleinen Marie endigte, ergab sich die Mutter in das Unabänderliche, unter der Bedingung, daß der     entlaufene Student dem Vater Knechtsdienste thun und sein Lager in einem Winkel des Schuppens     hinter dem Hause aufschlagen mußte.</p><lb/>
        <p>Die Kleine war sehr glücklich, ihn wieder zu haben, und er selbst schien um diesen Preis keine     Entbehrung und Zurücksetzung zu hart zu finden. Er war nun anstellig zu Allem, was ihm der     Pflegevater auftrug, arbeitete in den Weinbergen, ließ sich willig über Land schicken und sah     die Mutter nur bei den Mahlzeiten, wo zwischen Beiden nie ein Wort gewechselt wurde. Da er kein     Geld erhielt und an Kleidern nur das Nothdürftigste, blieb er von den anderen Burschen seines     Alters, von Schenken und Kegelbahnen ein für alle Mal weg und schien nichts<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0049] und hohläugig wurde. Und eines Tags kam er zu seinem Lehrer und erklärte ihm, er werde sterben, wenn man ihn länger in der Stadt halte. Den Namen seiner Schwester hatte er nie genannt. Aber es war dem mitleidigen Seelsorger klar, daß ihn ein brennendes Heimweh nach ihr nage, und bestürzt übernahm er es, der Mutter die Nothwendigkeit der Rückkehr des Knaben vorzustellen. Die Alte wüthete und schalt und wollte nichts davon hören. Am Abend desselben Tages aber klopfte der Knabe droben in der Hütte wieder an, und nach einem leidenschaftlichen Auftritt, der wieder mit einem Krampfanfall der kleinen Marie endigte, ergab sich die Mutter in das Unabänderliche, unter der Bedingung, daß der entlaufene Student dem Vater Knechtsdienste thun und sein Lager in einem Winkel des Schuppens hinter dem Hause aufschlagen mußte. Die Kleine war sehr glücklich, ihn wieder zu haben, und er selbst schien um diesen Preis keine Entbehrung und Zurücksetzung zu hart zu finden. Er war nun anstellig zu Allem, was ihm der Pflegevater auftrug, arbeitete in den Weinbergen, ließ sich willig über Land schicken und sah die Mutter nur bei den Mahlzeiten, wo zwischen Beiden nie ein Wort gewechselt wurde. Da er kein Geld erhielt und an Kleidern nur das Nothdürftigste, blieb er von den anderen Burschen seines Alters, von Schenken und Kegelbahnen ein für alle Mal weg und schien nichts

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T11:27:07Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T11:27:07Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/heyse_weinhueter_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/heyse_weinhueter_1910/49
Zitationshilfe: Heyse, Paul: Der Weinhüter von Meran. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 17. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 173–319. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/heyse_weinhueter_1910/49>, abgerufen am 11.05.2021.