Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 1. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Herr v. G. Es kann seyn; indeßen ist die
Bewegung, die Ew. Hochwohlgebohrnen sich
dabey machen, höchstens stubenlang. -- Du
bleibst immer auf einer Stelle. Man sagt
von den Seeleuten, wenn sie sich gleich Land-
güther von vielen Meilen kaufen, daß sie nur
so weit spatzieren gingen, als ihr Schiff lang
war. -- Du sprichst, wie die Seeleute gehen.
Pastor. Indeßen ist die Bewegung dieselbe.
Der Mensch nimmt zwar gern einen entfern-
ten Ort, wohin er gehen will; dieses Ziel
leistet ihm Gesellschaft. -- Er unterhält sich
mit ihm, er fragt es: werd ich bald da
seyn? -- Geht er mit Freunden und Freun-
dinnen, geht er wie der Schiffsmann; denn
die Gesellschaft ist Seelenbewegung, die geht
über die körperliche. Sonst aber glaub ich,
je weiter das Ziel, je entschloßener der Kopf.
Auch bey Erhohlungen will man Zweck.
Herr v. W. Da siehst du, Herr Bruder --
Herr v. G. Daß Ew. Hochwohlgebohrnen
keinen entschloßenen Kopf verrathen.
Herr v. W. Einen Admiralskopf --
Herr v. G. Der sein Schnupftuch vor-
hält, und sich Seegel macht, wenn er zu
Pferde steigt. --

Herr v. W.
E e 2
Herr v. G. Es kann ſeyn; indeßen iſt die
Bewegung, die Ew. Hochwohlgebohrnen ſich
dabey machen, hoͤchſtens ſtubenlang. — Du
bleibſt immer auf einer Stelle. Man ſagt
von den Seeleuten, wenn ſie ſich gleich Land-
guͤther von vielen Meilen kaufen, daß ſie nur
ſo weit ſpatzieren gingen, als ihr Schiff lang
war. — Du ſprichſt, wie die Seeleute gehen.
Paſtor. Indeßen iſt die Bewegung dieſelbe.
Der Menſch nimmt zwar gern einen entfern-
ten Ort, wohin er gehen will; dieſes Ziel
leiſtet ihm Geſellſchaft. — Er unterhaͤlt ſich
mit ihm, er fragt es: werd ich bald da
ſeyn? — Geht er mit Freunden und Freun-
dinnen, geht er wie der Schiffsmann; denn
die Geſellſchaft iſt Seelenbewegung, die geht
uͤber die koͤrperliche. Sonſt aber glaub ich,
je weiter das Ziel, je entſchloßener der Kopf.
Auch bey Erhohlungen will man Zweck.
Herr v. W. Da ſiehſt du, Herr Bruder —
Herr v. G. Daß Ew. Hochwohlgebohrnen
keinen entſchloßenen Kopf verrathen.
Herr v. W. Einen Admiralskopf —
Herr v. G. Der ſein Schnupftuch vor-
haͤlt, und ſich Seegel macht, wenn er zu
Pferde ſteigt. —

Herr v. W.
E e 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0445" n="433"/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Herr v. G.</hi> </speaker>
            <p>Es kann &#x017F;eyn; indeßen i&#x017F;t die<lb/>
Bewegung, die Ew. Hochwohlgebohrnen &#x017F;ich<lb/>
dabey machen, ho&#x0364;ch&#x017F;tens &#x017F;tubenlang. &#x2014; Du<lb/>
bleib&#x017F;t immer auf einer Stelle. Man &#x017F;agt<lb/>
von den Seeleuten, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich gleich Land-<lb/>
gu&#x0364;ther von vielen Meilen kaufen, daß &#x017F;ie nur<lb/>
&#x017F;o weit &#x017F;patzieren gingen, als ihr Schiff lang<lb/>
war. &#x2014; Du &#x017F;prich&#x017F;t, wie die Seeleute gehen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pa&#x017F;tor.</hi> </speaker>
            <p>Indeßen i&#x017F;t die Bewegung die&#x017F;elbe.<lb/>
Der Men&#x017F;ch nimmt zwar gern einen entfern-<lb/>
ten Ort, wohin er gehen will; die&#x017F;es Ziel<lb/>
lei&#x017F;tet ihm Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft. &#x2014; Er unterha&#x0364;lt &#x017F;ich<lb/>
mit ihm, er fragt es: werd ich bald da<lb/>
&#x017F;eyn? &#x2014; Geht er mit Freunden und Freun-<lb/>
dinnen, geht er wie der Schiffsmann; denn<lb/>
die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft i&#x017F;t Seelenbewegung, die geht<lb/>
u&#x0364;ber die ko&#x0364;rperliche. Son&#x017F;t aber glaub ich,<lb/>
je weiter das Ziel, je ent&#x017F;chloßener der Kopf.<lb/>
Auch bey Erhohlungen will man Zweck.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Herr v. W.</hi> </speaker>
            <p>Da &#x017F;ieh&#x017F;t du, Herr Bruder &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Herr v. G.</hi> </speaker>
            <p>Daß Ew. Hochwohlgebohrnen<lb/>
keinen ent&#x017F;chloßenen Kopf verrathen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Herr v. W.</hi> </speaker>
            <p>Einen Admiralskopf &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Herr v. G.</hi> </speaker>
            <p>Der &#x017F;ein Schnupftuch vor-<lb/>
ha&#x0364;lt, und &#x017F;ich Seegel macht, wenn er zu<lb/>
Pferde &#x017F;teigt. &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E e 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Herr v. W.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[433/0445] Herr v. G. Es kann ſeyn; indeßen iſt die Bewegung, die Ew. Hochwohlgebohrnen ſich dabey machen, hoͤchſtens ſtubenlang. — Du bleibſt immer auf einer Stelle. Man ſagt von den Seeleuten, wenn ſie ſich gleich Land- guͤther von vielen Meilen kaufen, daß ſie nur ſo weit ſpatzieren gingen, als ihr Schiff lang war. — Du ſprichſt, wie die Seeleute gehen. Paſtor. Indeßen iſt die Bewegung dieſelbe. Der Menſch nimmt zwar gern einen entfern- ten Ort, wohin er gehen will; dieſes Ziel leiſtet ihm Geſellſchaft. — Er unterhaͤlt ſich mit ihm, er fragt es: werd ich bald da ſeyn? — Geht er mit Freunden und Freun- dinnen, geht er wie der Schiffsmann; denn die Geſellſchaft iſt Seelenbewegung, die geht uͤber die koͤrperliche. Sonſt aber glaub ich, je weiter das Ziel, je entſchloßener der Kopf. Auch bey Erhohlungen will man Zweck. Herr v. W. Da ſiehſt du, Herr Bruder — Herr v. G. Daß Ew. Hochwohlgebohrnen keinen entſchloßenen Kopf verrathen. Herr v. W. Einen Admiralskopf — Herr v. G. Der ſein Schnupftuch vor- haͤlt, und ſich Seegel macht, wenn er zu Pferde ſteigt. — Herr v. W. E e 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe01_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe01_1778/445
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 1. Berlin, 1778, S. 433. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe01_1778/445>, abgerufen am 06.12.2021.