Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 1. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Herr v. W. Das allgemeine Du in Cur-
land ist und bleibt mir unerträglich; alles ist
Bruderherz und Du.
Herr v. G. Das Menschlichste, was ich
weiß. --
Herrmann. Ich mache mir Bedencken,
den Hund eines alten Edelmanns zu duzen.
Herr v. G. Und der Hund des alten Edel-
manns ist erkenntlich, und duzt Sie auch
nicht. -- Herr! um Ihnen ganz deutsch zu sa-
gen, Sie sind --


Schade! -- der junge Herr v. G -- nahm mich
und wir gingen im Garten eine grüne Straße
auf und ab, wie ein paar Schiffsleute --
Im Garten.
Der jüngere Herr v. G. Jagen Sie?
Ich. Nein.
Der jüngere Herr v. G. Was werden Sie
denn auf der Universität machen?
Ich. Studiren.
Herr v. G. Ich, jagen und studiren. Man
wird doch wohl einen academischen Jäger,
einen Nimmrod treffen, der Jagdcollegia ließt.
Fechten und Jagen ist gut; jagen ist der Mit-
tel-
Herr v. W. Das allgemeine Du in Cur-
land iſt und bleibt mir unertraͤglich; alles iſt
Bruderherz und Du.
Herr v. G. Das Menſchlichſte, was ich
weiß. —
Herrmann. Ich mache mir Bedencken,
den Hund eines alten Edelmanns zu duzen.
Herr v. G. Und der Hund des alten Edel-
manns iſt erkenntlich, und duzt Sie auch
nicht. — Herr! um Ihnen ganz deutſch zu ſa-
gen, Sie ſind —


Schade! — der junge Herr v. G — nahm mich
und wir gingen im Garten eine gruͤne Straße
auf und ab, wie ein paar Schiffsleute —
Im Garten.
Der juͤngere Herr v. G. Jagen Sie?
Ich. Nein.
Der juͤngere Herr v. G. Was werden Sie
denn auf der Univerſitaͤt machen?
Ich. Studiren.
Herr v. G. Ich, jagen und ſtudiren. Man
wird doch wohl einen academiſchen Jaͤger,
einen Nimmrod treffen, der Jagdcollegia ließt.
Fechten und Jagen iſt gut; jagen iſt der Mit-
tel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0446" n="434"/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Herr v. W.</hi> </speaker>
            <p>Das allgemeine Du in Cur-<lb/>
land i&#x017F;t und bleibt mir unertra&#x0364;glich; alles i&#x017F;t<lb/>
Bruderherz und Du.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Herr v. G.</hi> </speaker>
            <p>Das Men&#x017F;chlich&#x017F;te, was ich<lb/>
weiß. &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Herrmann.</hi> </speaker>
            <p>Ich mache mir Bedencken,<lb/>
den Hund eines alten Edelmanns zu duzen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Herr v. G.</hi> </speaker>
            <p>Und der Hund des alten Edel-<lb/>
manns i&#x017F;t erkenntlich, und duzt Sie auch<lb/>
nicht. &#x2014; Herr! um Ihnen ganz <hi rendition="#fr">deut&#x017F;ch</hi> zu &#x017F;a-<lb/>
gen, Sie &#x017F;ind &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <stage>Schade! &#x2014; der junge Herr v. G &#x2014; nahm mich<lb/>
und wir gingen im Garten eine gru&#x0364;ne Straße<lb/>
auf und ab, wie ein paar Schiffsleute &#x2014;</stage>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Im Garten.</head><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Der ju&#x0364;ngere Herr v. G.</hi> </speaker>
            <p>Jagen Sie?</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ich.</hi> </speaker>
            <p>Nein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Der ju&#x0364;ngere Herr v. G.</hi> </speaker>
            <p>Was werden Sie<lb/>
denn auf der Univer&#x017F;ita&#x0364;t machen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ich.</hi> </speaker>
            <p>Studiren.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Herr v. G.</hi> </speaker>
            <p>Ich, jagen und &#x017F;tudiren. Man<lb/>
wird doch wohl einen academi&#x017F;chen Ja&#x0364;ger,<lb/>
einen Nimmrod treffen, der Jagdcollegia ließt.<lb/>
Fechten und Jagen i&#x017F;t gut; jagen i&#x017F;t der Mit-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tel-</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[434/0446] Herr v. W. Das allgemeine Du in Cur- land iſt und bleibt mir unertraͤglich; alles iſt Bruderherz und Du. Herr v. G. Das Menſchlichſte, was ich weiß. — Herrmann. Ich mache mir Bedencken, den Hund eines alten Edelmanns zu duzen. Herr v. G. Und der Hund des alten Edel- manns iſt erkenntlich, und duzt Sie auch nicht. — Herr! um Ihnen ganz deutſch zu ſa- gen, Sie ſind — Schade! — der junge Herr v. G — nahm mich und wir gingen im Garten eine gruͤne Straße auf und ab, wie ein paar Schiffsleute — Im Garten. Der juͤngere Herr v. G. Jagen Sie? Ich. Nein. Der juͤngere Herr v. G. Was werden Sie denn auf der Univerſitaͤt machen? Ich. Studiren. Herr v. G. Ich, jagen und ſtudiren. Man wird doch wohl einen academiſchen Jaͤger, einen Nimmrod treffen, der Jagdcollegia ließt. Fechten und Jagen iſt gut; jagen iſt der Mit- tel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe01_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe01_1778/446
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 1. Berlin, 1778, S. 434. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe01_1778/446>, abgerufen am 17.10.2021.