Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 3,2. Berlin, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

In Berlin, das haben meine Leser, hoff'
ich, sehr deutlich eingesehen, gehörte
mein Feldkessel zu Hause, den meine Mutter
zu kennen nicht die Ehre hatte, und worüber
die Frau v. G -- hohnlachte, der aber mei-
nes Vaters Mitgabe war. --

Nach Königsberg brachte uns ein Major
und sein Schwestersohn, der als Junker beym
Fuhrwerk stand, die uns beynahe zween Tage
in Mitau ohne Noth verzögerten, die Mittag
und Abend in einsweg zu halten, weil eine
Leichenpredigt vorfiel, sich nicht lange bedach-
ten, und die, wenn gleich sie nicht erlaubten,
sich an grünen Plätzen zu verweilen, doch alle
Augenblick einen Platz hatten, wo sie entwe-
der einen guten Labetrunk wußten, oder wo
der Wirth eine gute Prise Toback hielte, die
Wirthin etwa selbst hübsch war, oder eine
hübsche Tochter im Vermögen hatte. Jezt
Extrapost, und wenn es meinen Lesern ge-

fällig
A 2

In Berlin, das haben meine Leſer, hoff’
ich, ſehr deutlich eingeſehen, gehoͤrte
mein Feldkeſſel zu Hauſe, den meine Mutter
zu kennen nicht die Ehre hatte, und woruͤber
die Frau v. G — hohnlachte, der aber mei-
nes Vaters Mitgabe war. —

Nach Koͤnigsberg brachte uns ein Major
und ſein Schweſterſohn, der als Junker beym
Fuhrwerk ſtand, die uns beynahe zween Tage
in Mitau ohne Noth verzoͤgerten, die Mittag
und Abend in einsweg zu halten, weil eine
Leichenpredigt vorfiel, ſich nicht lange bedach-
ten, und die, wenn gleich ſie nicht erlaubten,
ſich an gruͤnen Plaͤtzen zu verweilen, doch alle
Augenblick einen Platz hatten, wo ſie entwe-
der einen guten Labetrunk wußten, oder wo
der Wirth eine gute Priſe Toback hielte, die
Wirthin etwa ſelbſt huͤbſch war, oder eine
huͤbſche Tochter im Vermoͤgen hatte. Jezt
Extrapoſt, und wenn es meinen Leſern ge-

faͤllig
A 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011" n="[3]"/>
    </front>
    <body>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#in">I</hi>n Berlin, das haben meine Le&#x017F;er, hoff&#x2019;<lb/>
ich, &#x017F;ehr deutlich einge&#x017F;ehen, geho&#x0364;rte<lb/>
mein Feldke&#x017F;&#x017F;el zu Hau&#x017F;e, den meine Mutter<lb/>
zu kennen nicht die Ehre hatte, und woru&#x0364;ber<lb/>
die Frau v. G &#x2014; hohnlachte, der aber mei-<lb/>
nes Vaters Mitgabe war. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Nach Ko&#x0364;nigsberg brachte uns ein Major<lb/>
und &#x017F;ein Schwe&#x017F;ter&#x017F;ohn, der als Junker beym<lb/>
Fuhrwerk &#x017F;tand, die uns beynahe zween Tage<lb/>
in Mitau ohne Noth verzo&#x0364;gerten, die Mittag<lb/>
und Abend in einsweg zu halten, weil eine<lb/>
Leichenpredigt vorfiel, &#x017F;ich nicht lange bedach-<lb/>
ten, und die, wenn gleich &#x017F;ie nicht erlaubten,<lb/>
&#x017F;ich an gru&#x0364;nen Pla&#x0364;tzen zu verweilen, doch alle<lb/>
Augenblick einen Platz hatten, wo &#x017F;ie entwe-<lb/>
der einen guten Labetrunk wußten, oder wo<lb/>
der Wirth eine gute Pri&#x017F;e Toback hielte, die<lb/>
Wirthin etwa &#x017F;elb&#x017F;t hu&#x0364;b&#x017F;ch war, oder eine<lb/>
hu&#x0364;b&#x017F;che Tochter im Vermo&#x0364;gen hatte. Jezt<lb/><hi rendition="#fr">Extrapo&#x017F;t,</hi> und wenn es meinen Le&#x017F;ern ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">fa&#x0364;llig</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0011] In Berlin, das haben meine Leſer, hoff’ ich, ſehr deutlich eingeſehen, gehoͤrte mein Feldkeſſel zu Hauſe, den meine Mutter zu kennen nicht die Ehre hatte, und woruͤber die Frau v. G — hohnlachte, der aber mei- nes Vaters Mitgabe war. — Nach Koͤnigsberg brachte uns ein Major und ſein Schweſterſohn, der als Junker beym Fuhrwerk ſtand, die uns beynahe zween Tage in Mitau ohne Noth verzoͤgerten, die Mittag und Abend in einsweg zu halten, weil eine Leichenpredigt vorfiel, ſich nicht lange bedach- ten, und die, wenn gleich ſie nicht erlaubten, ſich an gruͤnen Plaͤtzen zu verweilen, doch alle Augenblick einen Platz hatten, wo ſie entwe- der einen guten Labetrunk wußten, oder wo der Wirth eine gute Priſe Toback hielte, die Wirthin etwa ſelbſt huͤbſch war, oder eine huͤbſche Tochter im Vermoͤgen hatte. Jezt Extrapoſt, und wenn es meinen Leſern ge- faͤllig A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe0302_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe0302_1781/11
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 3,2. Berlin, 1781, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe0302_1781/11>, abgerufen am 03.03.2021.