Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 3,2. Berlin, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

tur bewürkt, daß man die Festungsmauer
ringsum nicht wahrnimmt? Willst du mehr,
als diese augenstärkende herzerfrischende
grüne Tapete? Die Grasstück Wiese, und
diese lebendige Wand, Wald! Was hat die
Erde herrlicher? was war im Paradiese
mehr, als Bäum' und Gras? und sieh nur
jenen großen Baum! Er stammt geradeswe-
ges vom Baum des Lebens im Paradiese.
Wie herrlich er da steht! sich verbreitet! und
sich einbildet, deinen ganzen Garten befassen
zu können! Laß ihn gros thun, diesen Baum
aus so gutem Hause, laß ihn gros thun!
Es kostet ihm am meisten. Das Gras
braucht Schatten und die Hecke Aeste, die
ihr zu Hülfe kommen. Sieh! wenn die-
ser Lebensbaum ihr nicht unter die Arme
griffe und aushülfe, sie würde nicht bis oben
zu die Mauer bedecken, die allem, was grün
ist, so spinnenfeind ist. Auch würde die Sonne
sonst dieser nur frisch gepflanzten Hecke das
Kleid beflecken, und es verderben, ehe der
Herbst kommt und es Zeit ist. Klein ist dein
Garten; allein merkst du nicht, wie alles
sich bestrebt, sich darnach einzurichten. Die
Biene sumset so laut nicht, um den Finken
nicht zu stören, der deinen kleinen Garten

sich

tur bewuͤrkt, daß man die Feſtungsmauer
ringsum nicht wahrnimmt? Willſt du mehr,
als dieſe augenſtaͤrkende herzerfriſchende
gruͤne Tapete? Die Grasſtuͤck Wieſe, und
dieſe lebendige Wand, Wald! Was hat die
Erde herrlicher? was war im Paradieſe
mehr, als Baͤum’ und Gras? und ſieh nur
jenen großen Baum! Er ſtammt geradeswe-
ges vom Baum des Lebens im Paradieſe.
Wie herrlich er da ſteht! ſich verbreitet! und
ſich einbildet, deinen ganzen Garten befaſſen
zu koͤnnen! Laß ihn gros thun, dieſen Baum
aus ſo gutem Hauſe, laß ihn gros thun!
Es koſtet ihm am meiſten. Das Gras
braucht Schatten und die Hecke Aeſte, die
ihr zu Huͤlfe kommen. Sieh! wenn die-
ſer Lebensbaum ihr nicht unter die Arme
griffe und aushuͤlfe, ſie wuͤrde nicht bis oben
zu die Mauer bedecken, die allem, was gruͤn
iſt, ſo ſpinnenfeind iſt. Auch wuͤrde die Sonne
ſonſt dieſer nur friſch gepflanzten Hecke das
Kleid beflecken, und es verderben, ehe der
Herbſt kommt und es Zeit iſt. Klein iſt dein
Garten; allein merkſt du nicht, wie alles
ſich beſtrebt, ſich darnach einzurichten. Die
Biene ſumſet ſo laut nicht, um den Finken
nicht zu ſtoͤren, der deinen kleinen Garten

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0654" n="646"/>
tur bewu&#x0364;rkt, daß man die Fe&#x017F;tungsmauer<lb/>
ringsum nicht wahrnimmt? Will&#x017F;t du mehr,<lb/>
als die&#x017F;e augen&#x017F;ta&#x0364;rkende herzerfri&#x017F;chende<lb/>
gru&#x0364;ne Tapete? Die Gras&#x017F;tu&#x0364;ck Wie&#x017F;e, und<lb/>
die&#x017F;e lebendige Wand, Wald! Was hat die<lb/>
Erde herrlicher? was war im Paradie&#x017F;e<lb/>
mehr, als Ba&#x0364;um&#x2019; und Gras? und &#x017F;ieh nur<lb/>
jenen großen Baum! Er &#x017F;tammt geradeswe-<lb/>
ges vom Baum des Lebens im Paradie&#x017F;e.<lb/>
Wie herrlich er da &#x017F;teht! &#x017F;ich verbreitet! und<lb/>
&#x017F;ich einbildet, deinen ganzen Garten befa&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zu ko&#x0364;nnen! Laß ihn gros thun, die&#x017F;en Baum<lb/>
aus &#x017F;o gutem Hau&#x017F;e, laß ihn gros thun!<lb/>
Es ko&#x017F;tet ihm am mei&#x017F;ten. Das Gras<lb/>
braucht Schatten und die Hecke Ae&#x017F;te, die<lb/>
ihr zu Hu&#x0364;lfe kommen. Sieh! wenn die-<lb/>
&#x017F;er Lebensbaum ihr nicht unter die Arme<lb/>
griffe und aushu&#x0364;lfe, &#x017F;ie wu&#x0364;rde nicht bis oben<lb/>
zu die Mauer bedecken, die allem, was gru&#x0364;n<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;pinnenfeind i&#x017F;t. Auch wu&#x0364;rde die Sonne<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t die&#x017F;er nur fri&#x017F;ch gepflanzten Hecke das<lb/>
Kleid beflecken, und es verderben, ehe der<lb/>
Herb&#x017F;t kommt und es Zeit i&#x017F;t. Klein i&#x017F;t dein<lb/>
Garten; allein merk&#x017F;t du nicht, wie alles<lb/>
&#x017F;ich be&#x017F;trebt, &#x017F;ich darnach einzurichten. Die<lb/>
Biene &#x017F;um&#x017F;et &#x017F;o laut nicht, um den Finken<lb/>
nicht zu &#x017F;to&#x0364;ren, der deinen kleinen Garten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[646/0654] tur bewuͤrkt, daß man die Feſtungsmauer ringsum nicht wahrnimmt? Willſt du mehr, als dieſe augenſtaͤrkende herzerfriſchende gruͤne Tapete? Die Grasſtuͤck Wieſe, und dieſe lebendige Wand, Wald! Was hat die Erde herrlicher? was war im Paradieſe mehr, als Baͤum’ und Gras? und ſieh nur jenen großen Baum! Er ſtammt geradeswe- ges vom Baum des Lebens im Paradieſe. Wie herrlich er da ſteht! ſich verbreitet! und ſich einbildet, deinen ganzen Garten befaſſen zu koͤnnen! Laß ihn gros thun, dieſen Baum aus ſo gutem Hauſe, laß ihn gros thun! Es koſtet ihm am meiſten. Das Gras braucht Schatten und die Hecke Aeſte, die ihr zu Huͤlfe kommen. Sieh! wenn die- ſer Lebensbaum ihr nicht unter die Arme griffe und aushuͤlfe, ſie wuͤrde nicht bis oben zu die Mauer bedecken, die allem, was gruͤn iſt, ſo ſpinnenfeind iſt. Auch wuͤrde die Sonne ſonſt dieſer nur friſch gepflanzten Hecke das Kleid beflecken, und es verderben, ehe der Herbſt kommt und es Zeit iſt. Klein iſt dein Garten; allein merkſt du nicht, wie alles ſich beſtrebt, ſich darnach einzurichten. Die Biene ſumſet ſo laut nicht, um den Finken nicht zu ſtoͤren, der deinen kleinen Garten ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe0302_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe0302_1781/654
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 3,2. Berlin, 1781, S. 646. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe0302_1781/654>, abgerufen am 06.02.2023.