Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Johann Gottfried, Hoche: Vertraute Briefe über die jetzige abentheuerliche Lesesucht. Hannover, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite

für eine unglückliche Mutter die Stütze ihres
Alters zerbrechen zu sehen! O das Unglück das
die Lesesucht hier hervorbringt ist unbeschreiblich,
und der Grund dazu wird auf Schulen und
Universitäten gelegt!

Jch konnte dies hier nicht zurück hal-
ten, mein Herz lief mit dem Vorsatz davon,
ich wollte erst unter davon reden, wenn ich
auf die, durch die Lektüre verstimmte Einbil-
dungskraft käme, wodurch Jünglinge und Mäd-
chen zu lebendigen Phanthasien werden. Jn-
deß es schadet auch nicht wenn es hier stehet,
dort werde ich noch Stoff genug finden.

Jünglinge aus der galanten Welt und von
leeren Köpfen lesen um das Vakuum zu ver-
mehren und allenfalls an der Toilette, wenn
sie zu gelassen werden, oder in Assembleen,
wenn die Spieltische besetzt sind, mit einer
jungen Kokette dasselbe wechselseitig zu ver-
tauschen. Der vernünftige junge Mann der
von Wahrheitsdurst getrieben einen reellern
Trank suchte, den jene lose Speise ekelte,
spielt oft dabei eine erbärmliche Rolle, muß
sich wol gar als Jgnorant, als Mann ohne Ge-
schmack, als langweilig, und wie die schönen
Ausdrücke alle heißen, behandeln lassen. Sei-
ne Unterhaltung suchte Jnteresse zu erwecken,

fuͤr eine ungluͤckliche Mutter die Stuͤtze ihres
Alters zerbrechen zu ſehen! O das Ungluͤck das
die Leſeſucht hier hervorbringt iſt unbeſchreiblich,
und der Grund dazu wird auf Schulen und
Univerſitaͤten gelegt!

Jch konnte dies hier nicht zuruͤck hal-
ten, mein Herz lief mit dem Vorſatz davon,
ich wollte erſt unter davon reden, wenn ich
auf die, durch die Lektuͤre verſtimmte Einbil-
dungskraft kaͤme, wodurch Juͤnglinge und Maͤd-
chen zu lebendigen Phanthaſien werden. Jn-
deß es ſchadet auch nicht wenn es hier ſtehet,
dort werde ich noch Stoff genug finden.

Juͤnglinge aus der galanten Welt und von
leeren Koͤpfen leſen um das Vakuum zu ver-
mehren und allenfalls an der Toilette, wenn
ſie zu gelaſſen werden, oder in Aſſembleen,
wenn die Spieltiſche beſetzt ſind, mit einer
jungen Kokette daſſelbe wechſelſeitig zu ver-
tauſchen. Der vernuͤnftige junge Mann der
von Wahrheitsdurſt getrieben einen reellern
Trank ſuchte, den jene loſe Speiſe ekelte,
ſpielt oft dabei eine erbaͤrmliche Rolle, muß
ſich wol gar als Jgnorant, als Mann ohne Ge-
ſchmack, als langweilig, und wie die ſchoͤnen
Ausdruͤcke alle heißen, behandeln laſſen. Sei-
ne Unterhaltung ſuchte Jntereſſe zu erwecken,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0075" n="75"/>
fu&#x0364;r eine unglu&#x0364;ckliche Mutter die Stu&#x0364;tze ihres<lb/>
Alters zerbrechen zu &#x017F;ehen! O das Unglu&#x0364;ck das<lb/>
die Le&#x017F;e&#x017F;ucht hier hervorbringt i&#x017F;t unbe&#x017F;chreiblich,<lb/>
und der Grund dazu wird auf Schulen und<lb/>
Univer&#x017F;ita&#x0364;ten gelegt!</p><lb/>
        <p>Jch konnte dies hier nicht zuru&#x0364;ck hal-<lb/>
ten, mein Herz lief mit dem Vor&#x017F;atz davon,<lb/>
ich wollte er&#x017F;t unter davon reden, wenn ich<lb/>
auf die, durch die Lektu&#x0364;re ver&#x017F;timmte Einbil-<lb/>
dungskraft ka&#x0364;me, wodurch Ju&#x0364;nglinge und Ma&#x0364;d-<lb/>
chen zu lebendigen Phantha&#x017F;ien werden. Jn-<lb/>
deß es &#x017F;chadet auch nicht wenn es hier &#x017F;tehet,<lb/>
dort werde ich noch Stoff genug finden.</p><lb/>
        <p>Ju&#x0364;nglinge aus der galanten Welt und von<lb/>
leeren Ko&#x0364;pfen le&#x017F;en um das Vakuum zu ver-<lb/>
mehren und allenfalls an der Toilette, wenn<lb/>
&#x017F;ie zu gela&#x017F;&#x017F;en werden, oder in A&#x017F;&#x017F;embleen,<lb/>
wenn die Spielti&#x017F;che be&#x017F;etzt &#x017F;ind, mit einer<lb/>
jungen Kokette da&#x017F;&#x017F;elbe wech&#x017F;el&#x017F;eitig zu ver-<lb/>
tau&#x017F;chen. Der vernu&#x0364;nftige junge Mann der<lb/>
von Wahrheitsdur&#x017F;t getrieben einen reellern<lb/>
Trank &#x017F;uchte, den jene lo&#x017F;e Spei&#x017F;e ekelte,<lb/>
&#x017F;pielt oft dabei eine erba&#x0364;rmliche Rolle, muß<lb/>
&#x017F;ich wol gar als Jgnorant, als Mann ohne Ge-<lb/>
&#x017F;chmack, als langweilig, und wie die &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Ausdru&#x0364;cke alle heißen, behandeln la&#x017F;&#x017F;en. Sei-<lb/>
ne Unterhaltung &#x017F;uchte Jntere&#x017F;&#x017F;e zu erwecken,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0075] fuͤr eine ungluͤckliche Mutter die Stuͤtze ihres Alters zerbrechen zu ſehen! O das Ungluͤck das die Leſeſucht hier hervorbringt iſt unbeſchreiblich, und der Grund dazu wird auf Schulen und Univerſitaͤten gelegt! Jch konnte dies hier nicht zuruͤck hal- ten, mein Herz lief mit dem Vorſatz davon, ich wollte erſt unter davon reden, wenn ich auf die, durch die Lektuͤre verſtimmte Einbil- dungskraft kaͤme, wodurch Juͤnglinge und Maͤd- chen zu lebendigen Phanthaſien werden. Jn- deß es ſchadet auch nicht wenn es hier ſtehet, dort werde ich noch Stoff genug finden. Juͤnglinge aus der galanten Welt und von leeren Koͤpfen leſen um das Vakuum zu ver- mehren und allenfalls an der Toilette, wenn ſie zu gelaſſen werden, oder in Aſſembleen, wenn die Spieltiſche beſetzt ſind, mit einer jungen Kokette daſſelbe wechſelſeitig zu ver- tauſchen. Der vernuͤnftige junge Mann der von Wahrheitsdurſt getrieben einen reellern Trank ſuchte, den jene loſe Speiſe ekelte, ſpielt oft dabei eine erbaͤrmliche Rolle, muß ſich wol gar als Jgnorant, als Mann ohne Ge- ſchmack, als langweilig, und wie die ſchoͤnen Ausdruͤcke alle heißen, behandeln laſſen. Sei- ne Unterhaltung ſuchte Jntereſſe zu erwecken,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoche_lesesucht_1794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoche_lesesucht_1794/75
Zitationshilfe: Johann Gottfried, Hoche: Vertraute Briefe über die jetzige abentheuerliche Lesesucht. Hannover, 1794, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoche_lesesucht_1794/75>, abgerufen am 28.09.2021.