Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich kann an Jugend heute nur, und nur
An Jugend denken.

Sieh! ein heitrer Tag
Ists eben auch. Seit frühem Morgen sitz' ich
Am lieben Fenster, und es wehn die Lüfte,
Die zärtlichen, herein, mir blickt das Licht
Durch meine Bäume, die zu nahe mir
Gewachsen sind, und mählig mit den Blüthen
Das ferne Land verhüllen, daß ich mich
Bescheiden muß, und hie und da noch kaum
Hinaus mich find' aus diesem freundlichen
Gefängniß! und es fliegen über ihnen
Die Schwalben und die Lerchen, und es singen
Die Stunde durch genug die Nachtigallen,
Und wie sie heißen, all die Lieblinge
Der schönen Jahrszeit; eigne Namen möcht'
Ich ihnen geben, und den Blumen auch,
Den stillen, die aus dunklem Beete duften,
Zu mir herauf wie junge Sterne glänzend.
Und wie es lebt und glücklich ist im Wachsthum,
Und seiner Reise sich entgegen freut!
Es findet jedes seine Stelle doch,
Sein Haus, die Speise, die das Herz ihm sättigt,
Und jedes segnest du mit eignem Segen,

Ich kann an Jugend heute nur, und nur
An Jugend denken.

Sieh! ein heitrer Tag
Iſts eben auch. Seit fruͤhem Morgen ſitz' ich
Am lieben Fenſter, und es wehn die Luͤfte,
Die zaͤrtlichen, herein, mir blickt das Licht
Durch meine Baͤume, die zu nahe mir
Gewachſen ſind, und maͤhlig mit den Bluͤthen
Das ferne Land verhuͤllen, daß ich mich
Beſcheiden muß, und hie und da noch kaum
Hinaus mich find' aus dieſem freundlichen
Gefaͤngniß! und es fliegen uͤber ihnen
Die Schwalben und die Lerchen, und es ſingen
Die Stunde durch genug die Nachtigallen,
Und wie ſie heißen, all die Lieblinge
Der ſchoͤnen Jahrszeit; eigne Namen moͤcht'
Ich ihnen geben, und den Blumen auch,
Den ſtillen, die aus dunklem Beete duften,
Zu mir herauf wie junge Sterne glaͤnzend.
Und wie es lebt und gluͤcklich iſt im Wachsthum,
Und ſeiner Reiſe ſich entgegen freut!
Es findet jedes ſeine Stelle doch,
Sein Haus, die Speiſe, die das Herz ihm ſaͤttigt,
Und jedes ſegneſt du mit eignem Segen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="4">
              <pb facs="#f0109" n="101"/>
              <l>Ich kann an Jugend heute nur, und nur</l><lb/>
              <l>An Jugend denken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Sieh! ein heitrer Tag</l><lb/>
              <l>I&#x017F;ts eben auch. Seit fru&#x0364;hem Morgen &#x017F;itz' ich</l><lb/>
              <l>Am lieben Fen&#x017F;ter, und es wehn die Lu&#x0364;fte,</l><lb/>
              <l>Die za&#x0364;rtlichen, herein, mir blickt das Licht</l><lb/>
              <l>Durch meine Ba&#x0364;ume, die zu nahe mir</l><lb/>
              <l>Gewach&#x017F;en &#x017F;ind, und ma&#x0364;hlig mit den Blu&#x0364;then</l><lb/>
              <l>Das ferne Land verhu&#x0364;llen, daß ich mich</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;cheiden muß, und hie und da noch kaum</l><lb/>
              <l>Hinaus mich find' aus die&#x017F;em freundlichen</l><lb/>
              <l>Gefa&#x0364;ngniß! und es fliegen u&#x0364;ber ihnen</l><lb/>
              <l>Die Schwalben und die Lerchen, und es &#x017F;ingen</l><lb/>
              <l>Die Stunde durch genug die Nachtigallen,</l><lb/>
              <l>Und wie &#x017F;ie heißen, all die Lieblinge</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;cho&#x0364;nen Jahrszeit; eigne Namen mo&#x0364;cht'</l><lb/>
              <l>Ich ihnen geben, und den Blumen auch,</l><lb/>
              <l>Den &#x017F;tillen, die aus dunklem Beete duften,</l><lb/>
              <l>Zu mir herauf wie junge Sterne gla&#x0364;nzend.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Und wie es lebt und glu&#x0364;cklich i&#x017F;t im Wachsthum,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;einer Rei&#x017F;e &#x017F;ich entgegen freut!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Es findet jedes &#x017F;eine Stelle doch,</l><lb/>
              <l>Sein Haus, die Spei&#x017F;e, die das Herz ihm &#x017F;a&#x0364;ttigt,</l><lb/>
              <l>Und jedes &#x017F;egne&#x017F;t du mit eignem Segen,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0109] Ich kann an Jugend heute nur, und nur An Jugend denken. Sieh! ein heitrer Tag Iſts eben auch. Seit fruͤhem Morgen ſitz' ich Am lieben Fenſter, und es wehn die Luͤfte, Die zaͤrtlichen, herein, mir blickt das Licht Durch meine Baͤume, die zu nahe mir Gewachſen ſind, und maͤhlig mit den Bluͤthen Das ferne Land verhuͤllen, daß ich mich Beſcheiden muß, und hie und da noch kaum Hinaus mich find' aus dieſem freundlichen Gefaͤngniß! und es fliegen uͤber ihnen Die Schwalben und die Lerchen, und es ſingen Die Stunde durch genug die Nachtigallen, Und wie ſie heißen, all die Lieblinge Der ſchoͤnen Jahrszeit; eigne Namen moͤcht' Ich ihnen geben, und den Blumen auch, Den ſtillen, die aus dunklem Beete duften, Zu mir herauf wie junge Sterne glaͤnzend. Und wie es lebt und gluͤcklich iſt im Wachsthum, Und ſeiner Reiſe ſich entgegen freut! Es findet jedes ſeine Stelle doch, Sein Haus, die Speiſe, die das Herz ihm ſaͤttigt, Und jedes ſegneſt du mit eignem Segen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/109
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/109>, abgerufen am 27.02.2024.