Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Da gieng ich so zurück mit meinen Blumen,
Sah auf den Pfad, den abendröthlichen,
In meiner Stille nieder, und es schlief
Mir sanft im Busen das Vergangene,
Ein kindlich Hoffen athmete mir auf;
Wie wenn uns zwischen süßem Schlaf und Wachen
Die Augen halb geöffnet sind, so war
Ich Blinde. Sieh! da stand er vor mir mein
Heroe und ich Arme war, wie todt,
Und ihm, dem Brüderlichen, überglänzte
Das Angesicht, wie einem Gott, die Freude.
"Emilie!" -- das war sein frommer Gruß,
Ach! alles Sehnen weckte mir und all
Das liebe Leiden, so ich eingewiegt,
Der goldne Ton des Jünglings wieder auf!
Nicht aufsehn durft' ich! keine Sylbe durft'
Ich sagen! O, was hätt' ich ihm gesagt!
Was mein' ich denn, du Gute? -- laß mich nur!
Nun darf ich ja, nun ists so thöricht nimmer,
Und schön ist's, wenn der Schmerz mit seiner
Schwester
Der Wonne sich versöhnt, noch eh' er weggeht.
O Wiedersehn! das ist noch mehr, du Liebe!
Da gieng ich ſo zuruͤck mit meinen Blumen,
Sah auf den Pfad, den abendroͤthlichen,
In meiner Stille nieder, und es ſchlief
Mir ſanft im Buſen das Vergangene,
Ein kindlich Hoffen athmete mir auf;
Wie wenn uns zwiſchen ſuͤßem Schlaf und Wachen
Die Augen halb geoͤffnet ſind, ſo war
Ich Blinde. Sieh! da ſtand er vor mir mein
Heroe und ich Arme war, wie todt,
Und ihm, dem Bruͤderlichen, uͤberglaͤnzte
Das Angeſicht, wie einem Gott, die Freude.
„Emilie!“ — das war ſein frommer Gruß,
Ach! alles Sehnen weckte mir und all
Das liebe Leiden, ſo ich eingewiegt,
Der goldne Ton des Juͤnglings wieder auf!
Nicht aufſehn durft' ich! keine Sylbe durft'
Ich ſagen! O, was haͤtt' ich ihm geſagt!
Was mein' ich denn, du Gute? — laß mich nur!
Nun darf ich ja, nun iſts ſo thoͤricht nimmer,
Und ſchoͤn iſt's, wenn der Schmerz mit ſeiner
Schweſter
Der Wonne ſich verſoͤhnt, noch eh' er weggeht.
O Wiederſehn! das iſt noch mehr, du Liebe!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0111" n="103"/>
            <lg n="2">
              <l>Da gieng ich &#x017F;o zuru&#x0364;ck mit meinen Blumen,</l><lb/>
              <l>Sah auf den Pfad, den abendro&#x0364;thlichen,</l><lb/>
              <l>In meiner Stille nieder, und es &#x017F;chlief</l><lb/>
              <l>Mir &#x017F;anft im Bu&#x017F;en das Vergangene,</l><lb/>
              <l>Ein kindlich Hoffen athmete mir auf;</l><lb/>
              <l>Wie wenn uns zwi&#x017F;chen &#x017F;u&#x0364;ßem Schlaf und Wachen</l><lb/>
              <l>Die Augen halb geo&#x0364;ffnet &#x017F;ind, &#x017F;o war</l><lb/>
              <l>Ich Blinde. Sieh! da &#x017F;tand er vor mir mein</l><lb/>
              <l>Heroe und ich Arme war, wie todt,</l><lb/>
              <l>Und ihm, dem Bru&#x0364;derlichen, u&#x0364;bergla&#x0364;nzte</l><lb/>
              <l>Das Ange&#x017F;icht, wie einem Gott, die Freude.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Emilie!&#x201C; &#x2014; das war &#x017F;ein frommer Gruß,</l><lb/>
              <l>Ach! alles Sehnen weckte mir und all</l><lb/>
              <l>Das liebe Leiden, &#x017F;o ich eingewiegt,</l><lb/>
              <l>Der goldne Ton des Ju&#x0364;nglings wieder auf!</l><lb/>
              <l>Nicht auf&#x017F;ehn durft' ich! keine Sylbe durft'</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;agen! O, was ha&#x0364;tt' ich ihm ge&#x017F;agt!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Was mein' ich denn, du Gute? &#x2014; laß mich nur!</l><lb/>
              <l>Nun darf ich ja, nun i&#x017F;ts &#x017F;o tho&#x0364;richt nimmer,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;cho&#x0364;n i&#x017F;t's, wenn der Schmerz mit &#x017F;einer</l><lb/>
              <l>Schwe&#x017F;ter</l><lb/>
              <l>Der Wonne &#x017F;ich ver&#x017F;o&#x0364;hnt, noch eh' er weggeht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>O Wieder&#x017F;ehn! das i&#x017F;t noch mehr, du Liebe!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0111] Da gieng ich ſo zuruͤck mit meinen Blumen, Sah auf den Pfad, den abendroͤthlichen, In meiner Stille nieder, und es ſchlief Mir ſanft im Buſen das Vergangene, Ein kindlich Hoffen athmete mir auf; Wie wenn uns zwiſchen ſuͤßem Schlaf und Wachen Die Augen halb geoͤffnet ſind, ſo war Ich Blinde. Sieh! da ſtand er vor mir mein Heroe und ich Arme war, wie todt, Und ihm, dem Bruͤderlichen, uͤberglaͤnzte Das Angeſicht, wie einem Gott, die Freude. „Emilie!“ — das war ſein frommer Gruß, Ach! alles Sehnen weckte mir und all Das liebe Leiden, ſo ich eingewiegt, Der goldne Ton des Juͤnglings wieder auf! Nicht aufſehn durft' ich! keine Sylbe durft' Ich ſagen! O, was haͤtt' ich ihm geſagt! Was mein' ich denn, du Gute? — laß mich nur! Nun darf ich ja, nun iſts ſo thoͤricht nimmer, Und ſchoͤn iſt's, wenn der Schmerz mit ſeiner Schweſter Der Wonne ſich verſoͤhnt, noch eh' er weggeht. O Wiederſehn! das iſt noch mehr, du Liebe!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/111
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/111>, abgerufen am 04.03.2024.