Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Als wenn die Bäume wieder blühn, und Quellen
Von neuem fröhlich rauschen --

Ja! ich hab'
Ihn oft gesucht und ernstlich oft es mir
Versagt, doch wollt' ich sein Gedächtniß ehren.
Die Bilder der Gespielen, die mit mir
Auf grüner Erd' in stummer Kindheit saßen,
Sie dämmern ja um meine Seele mir,
Und dieser edle Schatte, sollt' er nicht?
Das Herz im Busen, das unsterbliche,
Kann nicht vergessen, sieh! und öfters bringt
Ein guter Genius die Liebenden
Zusammen, daß ein neuer Tag beginnt,
Und ihren Mai die Seele wieder feiert.
O wunderbar ist mir! auch er! -- daß du
Hinunter mußtest, Lieber! ehe dir
Das deine ward, und dich die frohe Braut
Zum Männerruhme segnete! Doch starbst
Du schön, und oft hab' ich gehört, es fallen
Die Lieblinge des Himmels früh, damit
Sie sterblich Glück und Leid und Alter nicht
Erfahren. Nimmermehr vergess' ich dich,
Und ehren soll er dich. Dein Bild will ich
Ihm zeigen, wenn er kömmt; und wenn der Stolze
Sich dann verwundert, daß er sich bei mir

Als wenn die Baͤume wieder bluͤhn, und Quellen
Von neuem froͤhlich rauſchen —

Ja! ich hab'
Ihn oft geſucht und ernſtlich oft es mir
Verſagt, doch wollt' ich ſein Gedaͤchtniß ehren.
Die Bilder der Geſpielen, die mit mir
Auf gruͤner Erd' in ſtummer Kindheit ſaßen,
Sie daͤmmern ja um meine Seele mir,
Und dieſer edle Schatte, ſollt' er nicht?
Das Herz im Buſen, das unſterbliche,
Kann nicht vergeſſen, ſieh! und oͤfters bringt
Ein guter Genius die Liebenden
Zuſammen, daß ein neuer Tag beginnt,
Und ihren Mai die Seele wieder feiert.
O wunderbar iſt mir! auch er! — daß du
Hinunter mußteſt, Lieber! ehe dir
Das deine ward, und dich die frohe Braut
Zum Maͤnnerruhme ſegnete! Doch ſtarbſt
Du ſchoͤn, und oft hab' ich gehoͤrt, es fallen
Die Lieblinge des Himmels fruͤh, damit
Sie ſterblich Gluͤck und Leid und Alter nicht
Erfahren. Nimmermehr vergeſſ' ich dich,
Und ehren ſoll er dich. Dein Bild will ich
Ihm zeigen, wenn er koͤmmt; und wenn der Stolze
Sich dann verwundert, daß er ſich bei mir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="5">
              <pb facs="#f0112" n="104"/>
              <l>Als wenn die Ba&#x0364;ume wieder blu&#x0364;hn, und Quellen</l><lb/>
              <l>Von neuem fro&#x0364;hlich rau&#x017F;chen &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ja! ich hab'</l><lb/>
              <l>Ihn oft ge&#x017F;ucht und ern&#x017F;tlich oft es mir</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;agt, doch wollt' ich &#x017F;ein Geda&#x0364;chtniß ehren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Die Bilder der Ge&#x017F;pielen, die mit mir</l><lb/>
              <l>Auf gru&#x0364;ner Erd' in &#x017F;tummer Kindheit &#x017F;aßen,</l><lb/>
              <l>Sie da&#x0364;mmern ja um meine Seele mir,</l><lb/>
              <l>Und die&#x017F;er edle Schatte, &#x017F;ollt' er nicht?</l><lb/>
              <l>Das Herz im Bu&#x017F;en, das un&#x017F;terbliche,</l><lb/>
              <l>Kann nicht verge&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ieh! und o&#x0364;fters bringt</l><lb/>
              <l>Ein guter Genius die Liebenden</l><lb/>
              <l>Zu&#x017F;ammen, daß ein neuer Tag beginnt,</l><lb/>
              <l>Und ihren Mai die Seele wieder feiert.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>O wunderbar i&#x017F;t mir! auch er! &#x2014; daß du</l><lb/>
              <l>Hinunter mußte&#x017F;t, Lieber! ehe dir</l><lb/>
              <l>Das deine ward, und dich die frohe Braut</l><lb/>
              <l>Zum Ma&#x0364;nnerruhme &#x017F;egnete! Doch &#x017F;tarb&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Du &#x017F;cho&#x0364;n, und oft hab' ich geho&#x0364;rt, es fallen</l><lb/>
              <l>Die Lieblinge des Himmels fru&#x0364;h, damit</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;terblich Glu&#x0364;ck und Leid und Alter nicht</l><lb/>
              <l>Erfahren. Nimmermehr verge&#x017F;&#x017F;' ich dich,</l><lb/>
              <l>Und ehren &#x017F;oll er dich. Dein Bild will ich</l><lb/>
              <l>Ihm zeigen, wenn er ko&#x0364;mmt; und wenn der Stolze</l><lb/>
              <l>Sich dann verwundert, daß er &#x017F;ich bei mir</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0112] Als wenn die Baͤume wieder bluͤhn, und Quellen Von neuem froͤhlich rauſchen — Ja! ich hab' Ihn oft geſucht und ernſtlich oft es mir Verſagt, doch wollt' ich ſein Gedaͤchtniß ehren. Die Bilder der Geſpielen, die mit mir Auf gruͤner Erd' in ſtummer Kindheit ſaßen, Sie daͤmmern ja um meine Seele mir, Und dieſer edle Schatte, ſollt' er nicht? Das Herz im Buſen, das unſterbliche, Kann nicht vergeſſen, ſieh! und oͤfters bringt Ein guter Genius die Liebenden Zuſammen, daß ein neuer Tag beginnt, Und ihren Mai die Seele wieder feiert. O wunderbar iſt mir! auch er! — daß du Hinunter mußteſt, Lieber! ehe dir Das deine ward, und dich die frohe Braut Zum Maͤnnerruhme ſegnete! Doch ſtarbſt Du ſchoͤn, und oft hab' ich gehoͤrt, es fallen Die Lieblinge des Himmels fruͤh, damit Sie ſterblich Gluͤck und Leid und Alter nicht Erfahren. Nimmermehr vergeſſ' ich dich, Und ehren ſoll er dich. Dein Bild will ich Ihm zeigen, wenn er koͤmmt; und wenn der Stolze Sich dann verwundert, daß er ſich bei mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/112
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/112>, abgerufen am 28.02.2024.